Samstag, 15. September 2012

Der Flug des Drachens

Der Flug des Drachens

Hoch oben in den Wolken liegt die Felsenburg des Windes.
Mutter Wirbelwind huscht durch die Schlafstuben ihrer Kinder.
Ihre Tochter Windsbraut, die ständige Begleiterin des Frühlings schläft mit einem sanften Lächeln auf den Lippen.
Ihre Mutter betrachtet die zarte liebliche Schönheit zärtlich.
Dann gleitet sie zu dem Bett ihres Sohnes , dem Südwind, der den Sommer unterstützt.
Stolz betrachtet sie die hübsche, stattliche Gestalt.
Etwas bekümmert wandert ihr Blick hinüber zum Nordwind, dem Spießgesellen des Winters.
Er ist ein rauer, ruppiger Geselle und wohl der schlimmste ihrer Kinder.
Leise schwebt sie zu Huijui, dem Freund des Herbstes.
Er ist ein hübscher rothaariger Bursche voller Temperament.
Sie weckt ihn sanft und Huijui fährt hoch und seine Augen funkeln.
"Es geht los?"
Seine Mutter nickt.
"Prima!"
Ein wilder Hauch fährt durch die Höhle und seine Geschwister bewegen sich unruhig im Schlaf.
Huijui folgt seiner Mutter zum Eingang.
"Sei vorsichtig," ermahnt sie ihn.
Er lacht nur und sorgenvoll blickt sie ihm nach.
Er war manchmal zu leichtsinnig, wild und übertrieb gern.
Huijui aber ist schon unterwegs zur Erde.
Kurz hält er noch an Frau Sonne`s Garten an und späht über den Zaun, ob er nicht Prisilla, eine der  Töchter von Frau Sonne sehen kann.
Er hat eine heimliche Schwäche für die kecke Prisilla.
Leider aber scheinen alle noch zu schlafen.
Huijui aber ist kein Freund von Traurigkeit.
Er saust vergnügt die Milchstraße hinab auf die Erde und fährt durch die noch schlafenden Bäume, die vor Schreck ihre Blätter fallen lassen.
Huijui lacht übermütig und lässt die gelben, rostbraunen und roten Blätter wild durch die Luft wirbeln.
Einigen Menschen, die bereits zur Arbeit gehen, reißt er fröhlich die Hüte vom Kopf, plustert die Kopftücher auf und bauscht die Mäntel.
Er pustet den Staub der Straßen hoch und bringt die Menschen zum Husten.



Vergnügt rüttelt er an den Straßenlampen, die vor Angst zittern und ihre Lichter flackern.
Als er müde ist ruht er sich aus, plauscht ein wenig mit Prisilla, bis Frau Sonne ärgerlich nach ihrer Tochter ruft.
Huijui sieht sich um und erblickt einige Jungen, die ihre Drachen aus der Schnur wickeln.
Hier werde ich gebraucht.
In übermütigen Sprüngen saust er den Berg hinauf, wirft im Vorbeisausen noch ein Fahrrad um, verschnauft einen Moment, doch als er sieht, wie die Kinder Anlauf nehmen, um die Drachen zum Steigen zu bringen, stürzt er sich mit Begeisterung auf die Papierflieger.
Eine Freude wie sie in alle Himmelrichtungen auseinander schwirren.
Ein grellgelber Drache mit einem verschmitzten Gesicht hat es ihm besonders angetan.
Er scheucht ihn immer höher, wirbelt ihn dem Himmel entgegen, lässt ihn wieder fallen bis er fast das Gras berührt und reißt ihn im letzten Moment hoch.
Er treibt sein wildes Spiel mit ihm.
Sie genießen beide die wilde stürmische Jagd und bemerken nicht, dass plötzlich die Schnur reißt und weit unten ein kleiner Junge weint.
Doch plötzlich los gelöst von allen Zwängen saust der gelbe Papierdrache angetrieben von seinem Freund Huijui, der mächtig die Backen bläst, über den Berg hinaus, der Stadt entgegen.
Langsam segelt er jetzt über die Häuser, taumelt ein bisschen, denn er ist müde und auch Huijui muss erst wieder zu Atem kommen.
Aber als der Drache  plötzlich an einen Fabrikschornstein stößt saust Huijui schnell herbei und bläst ihn mit letzter
Kraft an dem gefährlichen Hindernis vorbei.
"Ich muss nach Hause, lieber Freund! Vielleicht begegnen wir uns wieder einmal!" ruft der Wind, bläst den Drachen noch einmal kräftig nach oben und verschwindet.
Der gelbe Fetzen genießt noch einmal den Flug, wird immer langsamer, taumelt und landet schließlich auf den kahlen Ästen eines Apfelbaumes.
Müde sackt er zusammen.
Gegenüber des Baumes ist ein Fenster und dahinter sitzt ein trauriger kleiner Junge.
Auf seinem Gesicht sind noch die Spuren von Tränen zu sehen.
Nun hebt er den Kopf und erstarrt.
"Mama! Papa" schreit er gellend,.
 "Mein Drache ist wieder nach Hause gekommen!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.