Freitag, 28. September 2012

Wer schreibt, der bleibt


Wer schreibt, der bleibt


Das sagte vor kurzem eine liebe Freundin zu mir.
Und wie recht sie hat, das zeigt folgende Geschichte.
Meine Schwiegermutter war Jahrgang 1905 und malte wunderschöne Bilder, die sie bis nach Amerika verkaufte.
Vor ungefähr 30 Jahren, drückte sie mir ein Büchlein mit handgeschriebenen Gedichten in die Hand, die von ihrer längst verstorbenen Jugendfreundin waren.
Damals war ich jung verheiratet und hatte andere Dinge im Kopf , als Gedichte zu lesen. Ich hielt den kleinen Ordner aber in Ehren. Leider habe ich mich nie bei meiner Schwiegermutter nach der Verfasserin erkundigt und bereue das sehr.
Denn als mir kürzlich der Ordner in die Hände fiel und ich zu lesen begann, erkannte ich erst welch wunderschöne Gedichte diese Frau verfasst hatte.
Sie muss ein ganz besonderer Mensch gewesen sein.
Auch meine Schwiegermutter ist nun bereits seit über 20 Jahren verstorben und ich kann nichts mehr über ihre Jugendfreundin erfahren.
Diese hat ihre handschriftliche Werke mit E. Ammerich unterschrieben und wäre heute wie auch meine Schwiegermutter wohl über 100 Jahre alt.
Aber es wäre sehr schade, würden diesen Gedichte einfach in der Versenkung verschwinden.



Deshalb möchte ich ab und zu eines ihre Werke in meinem Blog stellen.
Vielleicht sieht sie ja vom Himmel herunter und freut sich.

Herbst

Im Wiesengrund steh`n schon die Herbstzeitlosen
Bald ist des Sommers bunte Pracht vorbei
Verblüht, verweht die letzten Rosen
Vielleicht ging auch ein Traum vom Glück vorbei

Scharf weht der Wind schon über Stoppelfelder
Herbstnebel breiten ihre Schleier aus
In Gelb und Rot entflammt das Laub der Wälder
Die letzten Astern blühen im Garten draus

Was nützt die Wehmut, das Jammern, Klagen
Es hat im Leben alles seine Zeit
Sie kommt und geht, und auch nach trüben Tagen
Da ist ein neuer Frühling nicht mehr weit


E. Ammerich