Montag, 22. Oktober 2012

Vanessa und der Feenkönig (4)

Vanessa und der Feenkönig ( 4)



Am nächsten Morgen weckt die Kinder strahlender Sonnenschein
und nach einem leckeren Frühstück sausen sie hinaus in den Wald.
Atemlos erreichen sie die alte knorrige Eiche und klopfen heftig an.
Purzel kommt sofort heraus.
Guten Morgen, ihr zwei. Schön , dass ihr kommt, aber Fräulein Eichhorn und ihr Freunde haben alles wieder in Ordnung gebracht.
Wen habt ihr denn heute mitgebracht?“
Vanessa hat nämlich ihren Bären Teddy und Peter seinen Kasperl Larry dabei.
Das sind Teddy und Larry, immer wenn keine Erwachsenen in der Nähe sind, können sie laufen und sprechen.“
Und schon springt Larry von Peters Arm.
Juchheissassa!“ jubelt er, endlich können wir uns wieder bewegen und vor Begeisterung schlägt er einen Handstand, dem gleich darauf ein Purzelbaum folgt.
Es war so langweilig, den ganzen Tag im Forsthaus zu sitzen,“ brummt Teddy und streckt sich ächzend.
Die Kinder lachen.
Wenn Oma wüsste, dass unsere Spielsachen lebendig werden, sie würde in Ohnmacht fallen.“
Purzel kichert.
Da wäre ich mir nicht so sicher, dazu lebt sie viel zu lange schon in der Nähe des Zauberwaldes. 
Aber wisst ihr denn, warum eure Spielsachen lebendig werden, warum ihr mich sehen könnt und weshalb ihr immer wieder wundersame Abenteuer erlebt?“
Neugierig betrachten die Kinder den Zwerg und schütteln den Kopf.
Dann kommt einmal mit mir!“
Auf seinen kurzen Beinen stolpert der Zwerg durch das Unterholz.
Die Kinder, Teddy und Larry folgen ihm.
Bald erreichen sie eine Lichtung und sehen schon Lilofee`s hübsches Häuschen.
Diese sitzt mit Muhme Immerzerstreut im Garten und sieht ihnen lächelnd entgegen.
Wie schön, dass ihr mich besuchen kommt. Ich habe schon gehört, dass ihr bei euren Großeltern zu Besuch seid. Setzt euch doch.“
Peter und Vanessa setzen sich verlegen.
Das Mädchen betrachtet die schöne Fee, dann ruft sie überrascht.
Ich kenne dich, du bist doch die nette Dame, die uns in ihrem Schloss übernachten ließ“
(das erste Abenteuer von Vanessa und Peter, beim Osterhasen)
Du kannst dich also noch daran erinnern,“ lächelt Liofee.
Aber ich bin auch eure Tante. Eure Mutter ist meine Schwester und auch eine Fee. Bevor sie wieder nach Burghausen gefahren ist, hat sie mich schnell besucht und mich gebeten auf euch aufzupassen. Verena kennt euch zu gut und wusste, dass ihr den Zauberwald betreten werdet.“
Die Kinder sind erstaunt. Ihre Mutter eine Fee?
Und sie bestürmen Lilofee mit Fragen.
Muhme Immerzerstreut aber sitzt lächelnd in ihrem Schaukelstuhl, schlürft ihren Tee und denkt, welche Freude ihr Bruder doch an seinen Enkelkindern hätte.
Vanessa und Peter erfahren nun, dass ihre Mutter gegen den Willen ihres Vaters einen Menschen geheiratet hat und von ihm verstoßen wurde und auch ihre Zauberkräfte verloren hat.
Aber warum hat Mama uns das nie erzählt?“
Ich denke, euer Vater wollte, dass ihr wie ganz normale Menschenkinder auswachsen sollt.“
Verena verzieht schelmisch das Gesicht.
Unser Leben ist aber nicht immer normal. Keiner unserer Freunde hat den Osterhasen gesehen oder einen Zwerg, auch können deren Spielsachen weder reden noch laufen.“
Sie kichert.
Lilofee lacht herzlich.
Du bist derselbe Schelm wie deine Mutter. Ach euer Großvater hätte seine Freude an euch.“

Ist Mamas Vater auch so nett wie Opa Braun?“ will Peter wissen.
Ja das ist er bestimmt, aber auch sehr stur und dann kann er sehr furchteinflößend sein.“ seufzt Lilofee.
Das Känguru Mathilde hüpft in den Garten und bringt den Kindern herrlich duftenden Kakao.
Nun erzählen diese von ihrem Leben in Burghausen, von der Schule und ihren Freunden.
Auch von Gaukel und der Einladung zur Zwergenhochzeit ist die Rede und ihre Tante verspricht sie mitzunehmen.
Leider steht die Sonne schon ziemlich hoch am Himmel und die Kinder müssen heim, sonst sorgt sich Oma Braun.
Am Nachmittag kommen Mama und Papa und die Kinder bleiben natürlich im Forsthaus.











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.