Montag, 8. Oktober 2012

Verena und Michael 5




Verena und Michael  ( 5 )



Frau Braun hat auf der Terrasse  liebevoll den Tisch  gedeckt.
Es ist ein herrlicher Morgen, die Sonne lässt die Gegend in einem grün goldenen Licht erstrahlen.
Bunte Schmetterlinge gaukeln im Garten. Bienen summen und Vögel zwitschern ihr Morgenlied.
Der Förster und sein Sohn treten auf die Terrasse.
"Hm," der alte Mann schnuppert genüsslich,  "der Kaffee duftet herrlich und wie schön du den Tisch gedeckt hast, Trudchen."
Er kneift sie liebevoll in die pummelige Wange und drückt ihr einen herzhaften Kuss auf die Lippen.
Auch Michael nimmt seine Mutter liebevoll in die Arme.
Stolz betrachtet sie ihren Sohn.
Er hatte sein Examen als Tierarzt mit Auszeichnung bestanden und auch schon eine Anstellung in der Tierklinik bekommen, fehlte nur noch die Frau Doktor.
Ein liebes gutes Mädchen sollte es sein.
Sorgenvoll runzelt sie die Stirn.
"Mutter, was ist denn?"
Michael sieht sie fröhlich an.
"Sorgenfalten?"
"Ach was," lachend gab sie ihm einen Klaps.
Vergnügt frühstückten sie.
Sie waren eine glückliche, kleine Familie.
Die Mutter räumt den Tisch ab und wehrt die Hilfe der Männer ab.
Der Förster zündet seine Pfeife an und streichelt gedankenverloren Flack, der den Kopf fest an sein Knie drückt.
Michael aber sieht versonnen in die Ferne, dorthin, wo der Zauberwald beginnt.
Die Mutter betritt die Terrasse und tauscht mit ihrem Mann einen besorgten Blick.
Dieser räuspert sich.
"Junge, wir leben seit vielen Jahren in  Frieden mit dem wunderlichen Völkchen im Zauberwald, weil wir bisher niemals die Grenze überschritten haben.
Wir respektieren sie und sie lassen uns in Ruhe. Wir dulden uns, aber wir passen nicht zusammen."
Michael seufzt.
"Vielleicht ist sie ja kein Zauberwesen, sie könnte doch auch in der Nähe wohnen," meint er verzweifelt.
"Junge, wir kennen doch alle Menschen hier."
Der junge Mann springt auf.
"Ich gehe ein wenig spazieren, komm Flack!"
Die Eltern sehen ihm besorgt nach.
Michael durchstreift die heimatlichen Wälder und auf einmal steht er vor dem Zauberwald.
Nach kurzem Zögern überschreitet er die Grenze.
Flack jault kläglich.
Michael tätschelt seinen Kopf.
"Warte auf mich."


Fortsetzung folgt



Bild von dreamies.de











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.