Dienstag, 6. November 2012

Der Engel Cherubim 3





Cerubim, der kleine Engel  (  3  )
























Als die Sonne am nächsten Tag kommt, um den Mond abzulösen, erzählt ihr der alte Geselle von Cherubims Abenteuer.

Schnell eilt die alte Dame zu der Höhle der Wichtel und kitzelt den schlafenden Engel an der Nase.
Hatschi!“ Cherubim muss niesen.
Guten Morgen, du Schelm. Man hört ja schöne Sachen von dir!“
Guten Morgen, Frau Sonne. Hast du St. Nikolaus gesehen?“
Ja, sicher, aber du weißt ja, dass er nie lange an einem Ort verweilen kann. Er macht sich übrigens große Sorgen um dich!“
Dies sagt die Sonne alles in sehr strengem Ton und Cherubim senkt beschämt den Kopf.
Na, na wird schon alles gut werden,“ murmelt diese, denn der kleine Nichtsnutz tut ihr leid.“
Plötzlich hört man das Trappeln kleiner Schritte und eins, zwei, drei … zwölf kleine Wichtel stürmen in die Küche und betrachten verwundert ihren kleinen Gast.
Wer bist du? Woher kommst du? Wie konntest du in unsere Höhle gelangen?“
So schwirren die Fragen durcheinander.
Ruhe!“ donnert Kalle der Älteste.
Wenn ihr alle so durcheinander brüllt, versteht niemand etwas und ihr erschreckt den Kleinen nur. Also wer bist du?“
Cherubim springt von der Ofenbank und stellt sich vor:
Ich bin Cherubim, der Engel, der diesmal St. Nikolaus auf die Erde begleitet hat, unterwegs fiel ich vom Schlitten und als ich durch den Wald irrte stürzte ich durch euren Kamin.“
Traurig sieht er die Wichtel an und in seinen Augen schimmern Tränen.
Und nun weiß ich nicht, wie ich St Nikolaus jemals finden soll und wie ich wieder zurück in den Himmel komme.“
Mitleidig versuchen die kleinen Männchen den Engel zu trösten und wieder ist es Kalle der Ordnung in den Wirrwarr bringt.
So, nun genug geweint! Wir wollen frühstücken!“ brummt er.
Zick, Zack, Zeck, ihr holt das Holz für das Feuer, Purzel, Zwurzel und Bobo, ihr macht die Betten, Heino und Wackel decken den Tisch, Knolle wischt die Pfütze auf, Tibor schneidet das Brot und Knirps kocht den Kaffee.
Flink werden die Befehle ausgeführt und wenig später sitzen alle vergnügt um den Tisch und genießen das Frühstück.
Es klopft an der Tür.
Knirps springt auf.
Das ist sicher Bambi!“
Er öffnet die schwere Eichentür und ein Reh trippelt graziös herein.
Guten Morgen, liebe Wichtel.“
Guten Morgen, Bambi!“ tönt es im Chor und Kalle reicht dem Gast ein Stückchen Zucker, das dieser genüsslich zerkaut.
Neugierig schweift der Blick der großen braunen Augen durch den Raum und bleibt an Cherubim hängen.
Wer ist denn das?“
Das ist Cherubim, der St. Nikolaus auf die Erde begleitet hat,“ stellt Kalle vor.
Bambi wirft graziös den Kopf zurück.
Ich habe bereits von Frau Eule gehört, dass St. Nikolaus durch den Wald gefahren ist und wieder hat er die Witwe Klaasen und ihre beiden Kinder vergessen.“
Kalle schmunzelt, „ keine Bange, diesmal haben wir vorgesorgt. Kommt mal mit ihr Beiden!“









Kommentare:

  1. deine Märchen sind sooo schön geschrieben! Es macht Freude, die zu lesen und man ist gespannt auf die Fortsetzung!
    Sind die Zeichnungen auch von Dir? Dieses Bild hier ist sooooo schön!
    Ich wünsch Dir einen schönen Dienstag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich kann nicht zeichnen. Die Bilder sind alle von dreamies.de. Schön, dass dir meine Geschichten gefallen. Ich schreibe so gern und wenn ich jemand damit eine Freude machen kann, ist das für mich der schönste Lohn. Morgen ist der letzte Teil von Cherubim, dann kommt eine Puppengeschichte und noch drei Weihnachtserzählungen. Du kannst dich also schon freuen. Sende dir liebe Grüße. Lore

      Löschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.