Donnerstag, 22. November 2012

Das Weihnachtswunder






Vorwort zu Weihnachtswunder




Letztes Jahr habe ich mit einer Freundin über den Glauben geredet. Ich selbst bin ein gläubiger Mensch, der oft im Gebet Ruhe findet.
Früher wenn mich Sorgen quälten bin ich entweder in den Wald oder in eine leere Kirche geflüchtet.
Und in der Stille und Ruhe, die mich umgab, fand ich meinen Frieden wieder.
Nun zu meiner Freundin, sie hatte kein leichtes Leben hinter sich. Ihre Mutter hatte sie und ihre Geschwister verlassen, als sie zehn Jahre alt war und als Älteste musste sie sich um ihre vier kleinen Geschwister kümmern.
Von ihrem Vater, einem verbitterten, wortkargen, strengen Mann bekam sie wenig Hilfe.
Früh flüchtete sie sich dann in eine Ehe, die aber leider genauso lieblos und kalt war. Ihren Kindern zuliebe aber hat sie dreißig Jahre lang ausgehalten.
Trotzdem ist meine Freundin eine fröhliche, optimistische, lebensbejahende sehr schöne gepflegte Frau geblieben.
Und sie hat niemals ihren Glauben an Gott verloren.
Lachend erzählte sie mir:
Weißt du ich schimpfe oft mit dem Herrgott und rede ihn auch manchmal ziemlich schwach an.“
Und dann erzählte sie mir eine Geschichte, wie einmal ihr Schimpfen mit dem lieben Gott ihr tatsächlich geholfen hat.
Diese Geschichte habe ich als Weihnachtsgeschichte geschrieben und ihr geschenkt.
Sie hat sich sehr gefreut.
Die Szenen einer Ehe und auch das Wunder entsprechen der Wahrheit.


Das Weihnachtslied


Es ist ein leises Ahnen
Auf einmal in der Luft
Auf Wolken grauen Bahnen
Ein Hauch von Tannenduft

Ein Singen und ein Klingen
Durch meine Seele zieht
Sanft wie auf Engels Schwingen
Ein süßes kleines Lied

Doch in des Alltagsrauschen
Verklingt die Melodie
Und wie du auch magst lauschen
Den Ton, den hältst du nie


E. Ammerich





Morgen werde ich mit der Geschichte beginnen und hoffe, dass sie euch gefällt.

Kommentare:

  1. Ich freue mich schon auf diese Geschichte!
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lore,
    du verwöhnst uns mit wunderbaren Geschichten. Heute habe ich mit dem Weihnachtswunder angefangen und freue mich auf die Fortsetzungen. "Namenlos" hatte ich ja schon bei FA gelesen, freue mich aber, dass ich hier in deinem Blog immer wieder nachschlagen kann, wenn mir danach ist. Das ist toll!

    Ich wünsche dir einen schönen Tag, liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.