Montag, 3. Dezember 2012

Jasper, das besondere Rentier Teil 4






Auch am Nordpol wird eifrig gearbeitet, denn bis Weihnachten sind es nur noch wenige Tage.
Jasper lebt nun schon einige Jahre im Land des Weihnachtsmannes und an jedem Weihnachtsabend darf er an der Spitze der Rentiere den Schlitten über den Himmel ziehen und sein fröhlich blitzendes Geweih erhellt den Horizont.
Sein besonderer Freund ist der Stalljunge Bertl, ein Kobold der leider immer nur Unsinn im Kopf hat und den gutmütigen Jasper oft in manche Klemme bringt.
Auch heute hat Jasper wieder einmal Hausarrest von einem wütenden Knurrjan bekommen.
Gelangweilt steht er ganz allein im Stall und bedauert sich selber.
Da öffnet sich knarrend die Tür und das schelmische Gesicht von Bertl lugt herein.
Er schlüpft herein und setzt sich neben Jasper auf einen Heuballen.
Ich habe mich versteckt, so konnte der alte Langweiler mir nicht die Ohren langziehen,“ kichert er.
Vergnügt lässt er seine Beine baumeln und fragt spitzbübisch:
Hättest du keine Lust zu fliegen?“
Jasper strahlt.
Er fliegt so gerne und ist oft traurig, weil er das nur einmal im Jahr darf.
Du weißt, dass wir nur einmal im Jahr am Weihnachtsabend fliegen dürfen und außerdem haben wir keinen Sternenstaub.“
Bertl grinst verschlagen, greift in die Hosentasche und als er seine Hand öffnet, ist sie voll golden glitzerndem Sand.
Sternenstaub,“ flüstert Jasper ehrfürchtig. „Woher hast du ihn?“
Ha, dem alten Knurrjan geklaut!“
Das gibt mächtigen Ärger!“
Na und, das ist der Spaß doch wert!“
Ja, du kannst dich immer verstecken, bis die Luft wieder rein ist, aber ich werde jedesmal eingesperrt.“ brummt Jasper.
Bertl winkt ab.
Bis jetzt habe ich dich doch immer besucht und dir die Langweile vertrieben.“
Ja und versucht mich in die nächste Klemme zu bringen,“ lacht Jasper.
Aber gib doch zu, seit du mich als Freund hast, ist dein Leben immer aufregend. Also wollen wir eine Runde am Himmel drehen?“
Wie immer lässt das Rentier sich überreden und sie schleichen sich zum Tor hinaus.
Bertl wirft den Sternenstaub über Jasper, springt auf seinen Rücken und sie steigen jubelnd in die Höhe.
Voller Übermut jagen sie über das Firmament und entfernen sich immer weiter von ihrer Heimat.
Jasper schlägt tollkühne Kapriolen und Bertl hält sich kreischend fest.
Tollkühn galoppiert das Rentier über die Wolken, doch dann schreit der Kobold entsetzt auf.
Vor ihnen taucht eine dicke schwarze Wolke auf und Jasper kann nicht mehr bremsen und sie krachen mitten hinein.
Durch das Loch, das sie aufreißen fallen dicke schwere Graupeln auf sie nieder.
Jasper keucht erschrocken auf, als eine der Graupeln seine Nase trifft und auch Bertl duckt sich schützend.
So schnell wie möglich versucht das Rentier der Wolke zu entkommen.
Endlich ist es geschafft.
He, würdest du bitte meinen Hals los lassen!“ keucht Jasper, denn Bertl hatte sich in seiner Angst fest an ihn geklammert und lockert jetzt seinen Griff.
Jasper fängt zu trudeln an, dann stöhnt er.
Oh,oh, wir sinken!“
Die Ritt durch die nasse Wolke hatte fast allen Sternenstaub abgewaschen und immer schneller verlieren sie an Höhe.
Vorsicht, wir stürzen!“ ruft Jasper, dann landen sie schon im weichen Schnee.
Einen Moment ist es ganz still, dann rappelt sich Jasper mühsam hoch und sieht sich um.
Ein weites Schneefeld breitet sich vor ihnen aus, das auf der einen Seite in den Wald führt und gegenüber steht ein schmuckes Haus, dessen Tür sich jetzt öffnet und zwei Hunde kommen laut bellend heraus geschossen.
Nichts wie weg!“ Plötzlich taucht Bertl neben Jasper auf, schwingt sich auf seinen Rücken und sie sausen los, wobei das Geweih des Rentiers leuchtet und blinkt.
Die Hunde sind ihnen dicht auf den Fersen, doch da ertönt ein Pfiff und sie bleiben abrupt stehen.und sehen bedauern, wie ihre Beute im Wald verschwindet.
Enttäuscht laufen sie zurück.
Förster Braun bückt sich und streichelt die Hunde, die sich hechelnd und schwanzwedelnd an ihn drücken.
Er geht in die Küche, die beiden Jagdhunde auf den Fersen.
Oma Braun rührt gerade einen Teig für Plätzchen an.
Ihr Mann steckt den Finger in die Schüssel, bekommt einen Klaps auf die Hand, grinst und schleckt genüsslich den süßen Teig ab.
Hm ,lecker!“
Seine Frau blitzt ihn an:
Schlimmer wie ein Kind, wirst noch Bauchweh bekommen.“
Er lacht vergnügt und gibt ihr schnell einen Kuss.
Dann wird er nachdenklich.
Weißt du, was ich eben gesehen habe. Ein Rentier, hier bei uns und es hatte eine riesige Warnblinkanlage auf dem Kopf“
Trudchen reibt eine Zitronenschale in den Teig und meint achselzuckend:
Im Zauberwald sind so viele seltsame Geschöpfe, warum sollte da nicht auch ein Rentier sein? Aber nun verschwindet aus der Küche, ich habe zu tun.“
Vergnügt pfeifend geht Förster Braun begleitet von den Hunden ins Wohnzimmer und ist bald in seine Zeitung vertieft.
Flick und Flack aber machen es sich vor dem Kamin bequem.

Jasper aber rennt mit Bertl auf dem Rücken durch den Zauberwald, der wie ausgestorben wirkt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.