Freitag, 22. Februar 2013

Der Sohn des Wassermannes Teil 8



Drohend trat er einen Schritt auf mich zu.
Seltsamerweise fürchtete ich mich nicht vor ihm.
Ja ich fand ihn sehr attraktiv und mein Herz begann verräterisch zu klopfen.
Wer bist du!“ brüllte er, „bist du eine der bösen Hexen, die alles was schön ist, zerstören wollen!“
Ich schnappte empört nach Luft.
Was bildete sich dieser Flegel eigentlich ein?
Ich eine böse Hexe!
Ich spürte, wie die Wut langsam wieder in mir hoch kroch und meine Umgebung sich gequält duckte und der See unruhige Wellen warf.
Plötzlich packte mich dieser Flegel, warf mich über seine Schulter und versank mit mir im See.
Das Wasser war schwarz vom aufgewühltem Schlamm.
Ich konnte einige Fische sehen, die verzweifelt versuchten vorwärts zu kommen.
Nixenfrauen und Nixenmänner klammerten sich verzweifelt an einen Felsen und der Kristallpalast
wankte und die Kristalle klirrten wie tausend misstönende Glocken.
Dies Alles hatte meine Wut angerichtet.
Der Wassermann setzte mich auf einen Stuhl, verschränkte die Arme und musterte mich finster.
Ich versuchte tief durchzuatmen und meine Gefühle zu kontrollieren.
Langsam wurde alles um mich herum ruhiger und der Palast hörte auf zu wanken.
Das Klirren der Kristalle wurde immer leiser, das Wasser hörte auf Wellen zu schlagen und wurde wieder klarer, da der Schlamm sich senkte.
Seepferdchen, Fische und Schildkröten schwammen ziellos durcheinander und die Nixen lehnten erschöpft an dem Felsen.
Ich bekam ein schlechtes Gewissen.
Alles war meine Schuld!
Beschämt schloss ich die Augen.
Was ist mit dir? Ist dir übel?“ hörte ich den Wassermann besorgt fragen.
Hier trink das!“
Misstrauisch beäugte ich das grünliche Zeug, das in dem Glas blubberte.
Was ist das?“
Algensaft, er beruhigt,“ grinste er und zwinkert mir frech zu.
In diesem Moment war es um mich geschehen.“
lachte Perlweiß.
Ach wie romantisch,“ seufzt Lucinda,“ bist du seitdem nicht mehr wütend geworden?“
Oft! Aber ich versuche mich zu beherrschen bis ich durch den Tunnel ins offene Meer gelange, dort kann ich nicht soviel Schaden anrichten und unser See bleibt verschont.“
Die beiden Frauen kichern vergnügt.
Nun will ich dich aber über die Gefahren hier unter Wasser aufklären.
Du bist ja sehr behütet aufgewachsen und noch keinem bösem Menschen begegnet,“ meint Perlweiß wieder ernst werdend.
Hier unter Wasser sind es die Piraten und bösen Menschen aus den untergegangenen Schiffen.
Du weißt die Seele stirbt nicht und wenn ein Schiff untergeht wird Algengrün verständigt.
Er prüft die Ertrunkenen.
Die guten Seelen dürfen sich aussuchen in welcher Gestalt sie im Wasser leben möchten und die bösen Seelen müssen ihre menschliche Gestalt behalten und werden in das Gebiet der Meerhexe verbannt.
Sie können das Wasser nie mehr verlassen und dürfen auch unser Gebiet niemals betreten.
Leider gelingt es manchmal, dass einige von ihnen sich einschleichen.
Deshalb sind Algengrün und Meeresheld ständig unterwegs, um die Grenzen zu kontrollieren.
Darum passe auf wenn du unterwegs bist.
Hier im See bist du in Sicherheit, aber schwimme niemals allein durch den Tunnel.“
Lucinda nickt.
Meeresheld hat mir ein Amulett geschenkt, es soll mich beschützen.“
Ja, vor dem Ertrinken, du darfst es niemals verlieren.
Du bist ein Menschenkind und kannst nur mit dem Amulett hier unten leben.
Aber nun genug von ernsten Dingen.
Komm wir sehen mal was Seeröschen macht und wegen den Nixen ärger dich nicht.
Sie sind verspielt, albern aber herzensgut!“




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.