Donnerstag, 21. März 2013

Aurelia Fortsetzung 3




Springinsfeld läuft so schnell er kann und hat das Blumenland bald erreicht,
Die Sonne steht bereits hoch am Himmel und die Blumen recken ihre Köpfe den wärmenden Strahlen entgegen.
Glücklich sieht der Wichtel sich um.
Hier war es genauso schön wie zuhause und bald würden beide Reiche zusammen gehören, wenn nicht … .
Springinsfeld zuckt zusammen, als ihm einfällt warum er gekommen ist.
Er betritt das Schloss und wird von einem freundlichen Blumenelf zu Gernot geführt.
Dieser sieht ihm lächelnd entgegen.
Schön dich zu sehen, Springinsfeld , bringst du mir Nachricht von Aurelia?“
Dieser nickt, nimmt einen Schluck von dem angebotenen Lindenblütentee und erstattet Bericht.
Gernot runzelt die Stirn und seine Miene wird immer besorgter.
Erregt läuft er auf und ab, die Hände zu Fäusten
geballt.
Wäre Unwirsch jetzt hier gewesen, dann hätte er nichts zu Lachen gehabt.
Ein Rotkehlchen fliegt durch das geöffnete Fenster und landet mitten auf dem Tisch.
Es lässt den Brief fallen, den es im Schnabel trägt und richtet seine zerzausten Federn.
Dann erzählt sie den aufmerksam Lauschenden, was inzwischen im Schmetterlingsland geschehen ist.
Springinsfeld wird blass und Gernot vergräbt aufstöhnend das Gesicht in beiden Händen.
Das Rotkehlchen pickt ihn auf den Kopf.
He, zum Jammern hast du keine Zeit.
Frau Eule hat mich geschickt und lässt dir ausrichten, dass du die alte Kräuterhexe Wurzel aufsuchen sollst. Sie hat den Drachen damals Unwirsch geschenkt.“
Gernot sieht den Vogel zweifelnd an.
Ist die Kräuterhexe nicht die Patin von Unwirsch?
Sie wird uns wohl kaum helfen.“
Doch, doch! Frau Eule meint, die alte Wurzel ist zwar eine unfreundliche Person, aber sie hat ein ehrliches Herz und ist bestimmt nicht erfreut über das Treiben ihres Patenkindes .“
Gernot winkt einen Blumenelf herbei und bittet ihn, seinen Umhang zu holen.
Das Rotkehlchen streckt ein Beinchen und meint:
Ich muss jetzt weiter zu den Zwergen. Frau Eule hat mir einen Brief für den Zwergenkönig mitgegeben, denn sie meint, die Zwerge wären die einzigen, die die Kobolde aufhalten können.“
Es nimmt den Brief, lässt ihn dann aber wieder auf
den Tisch flattern.
Übrigens, Frau Eule meint, die Kräuterhexe hat eine Schwäche für Honigmet und den Besten gibt es doch in eurem Reich.“
Mit dem Brief im Schnabel fliegt es davon.

Wenig später ist Gernot auf dem Weg zur Kräuterhexe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.