Sonntag, 24. März 2013

Aurelia Fortsetzung 6




Gernot betrachtet sinnend die Kugel in seiner Hand, dann wickelt er sie vorsichtig in das schützende Tuch und verstaut sie in einer Tasche, die er sich umhängt.
Springsinsfeld steht vor der Tür.
Kann ich herein kommen?“
Gernot nickt abwesend.
Mit den Gedanken ist er bei der schweren Aufgabe,
die vor ihm liegt.
Ich möchte dich begleiten!“ reißt ihn die Stimme des Wichtels aus seinen Grübeleien.
Der Elfenkönig schüttelt den Kopf.
Nein, das ist viel zu gefährlich!“
Aber es ist meine Familie, es sind meine Leute die in Gefahr sind!“ ruft Springinsfeld verzweifelt.
Gernot tritt zu ihm und legt ihm beide Hände auf die Schulter.
Verzeih mein Freund, daran habe ich nicht gedacht.
Lass uns zusammen gehen, aber ist dir bewusst, dass die Sache sehr gefährlich ist und wir vielleicht unser Leben verlieren?“
Springinsfeld nickt stumm.

Es ist schon fast dunkel, als sie den Wald erreichen.
Müde setzen sie sich ins Gras.
Heute hat es wohl keinen Sinn mehr. Am besten wir suchen uns einen sicheren Schlafplatz.“
Springinsfeld nickt nur, er ist viel zu erschöpft, um zu antworten.
Ein Rauschen lässt sie zusammen zucken.
Ein dunkler Schatten taucht über ihnen auf.
Frau Eule lässt sich schwer atmend neben ihnen nieder.
Ich habe auf euch gewartet. Hier seid ihr nicht sicher.
Unwirsch weiß, dass du Aurelia zu Hilfen eilen wirst, Gernot. Seit einiger Zeit treiben sich seine Kobolde im Wald herum, um dich abzufangen.
Im Moment werden sie von den Füchsen und Dachsen durch die Gegend gescheucht.“
Frau Eule kichert.
Aber nun kommt. Morgen müsst ihr ausgeruht sein.
Ihr könnt bei mir schlafen. Morgen früh hole ich euch dann wieder herunter.“
Sie breitet die Flügel aus und die Zwei klettern auf ihren Rücken.
Auf dem Ast vor ihrer Höhle setzt die Eule sie ab und fliegt davon.
Kaum sind die zwei Freunde durch die Öffnung gekrabbelt und haben das Bett erreicht, schlafen sie auch schon ein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.