Montag, 15. April 2013

Geschichten aus dem Alltag

Kann ein Ei explodieren?





Entweder das oder mein Mann hat einen neuen Sprengstoff erfunden.
Bereits am Mittwoch spürte ich, dass ich krank wurde und als ich am Donnerstag meine tränenden Augen aufschlug fühlte ich mich hundeelend.
Nachdem es mir gelungen ist mit einer ganzen Packung Taschentücher meine Nase freizubekommen, ignorierte ich meinen schmerzenden Hals, das Blei in den Knochen und quälte mich aus dem Bett.
In der Küche stellte ich das Teewasser auf und öffnete den Computer, um schnell die Fortsetzung für meine Märchenfreunde in die TB zu kopieren.
Dann schlurfte ich mit einem dicken Halswickel und einer Tasse Tee ins Bett zurück.

Seit über hundert Jahren versuchen nun schon mehrere wunderbare Frauen uns Frauen die Emanzipation und Gleichberechtigung zu verschaffen.
Sie haben viel erreicht, doch ganz wird es nie gelingen und daran sind die Gene schuld!
Die verschiedenen Gene von Mann und Frau.
Zum Beispiel schafft es eine Frau, die sich schlecht fühlt und krank ist, nicht, ungestört einen Tag im Bett zu verbringen, wenn sie zuhause einen Mann hat.
Als mein Mann bemerkte wie schlecht es mir ging, versicherte er mir:
„Lorele, bleib ruhig liegen, ich kümmere mich um alles. Du brauchst auch nicht kochen, ich mache mir Rühreier mit Pilzen.“
Gerührt, weil ich so einen lieben Mann hatte, drehte mich um und schlief ein.
Irgendwann weckte mich ein entsetzliches Zischen, dem ein lauter Fluch folgt.
Voller böser Vorahnung krabbelt ich aus dem Bett und schleppte mich in die Küche.
Mein Mann kniete vor dem Herd und wischte hastig eine gelbe Masse auf.
In der Pfanne brodelte ein Gemisch aus Pilzen und Eiern und der halbe Ofen war übersät mit gelben Punkten.
Mit einem verlegenen Grinsen erklärte mein begnadeter Koch.
„Als ich die Eier zu den Pilzen schüttete sind sie explodiert.“
Kurz streifte mich der Gedanke, ob ich vielleicht ein Genie geheiratet hatte, das einen neuen Sprengstoff erfunden hat.
Nachdem mein Göttergatte mir versicherte, er hätte alles unter Kontrolle und würde dann auch später den Ofen säubern, wenn er abgekühlt war, ging ich wieder ins Bett.
Schlafen aber konnte ich nicht, denn ich wartete auf eine neue Katastrophe.
Als ich merkte, mein Mann machte seinen Mittagsschlaf schlich ich in die Küche, und säuberte den Ofen, denn ich wollte nicht riskieren, dass mein Ceranfeld verkratzt würde.

Die nächsten zwei Tage durfte mein Liebster nur noch Dosen öffnen und den Inhalt aufwärmen.
Am Samstag konnte ich dann schon für zwei Tage vorkochen und heute geht es mir wieder besser.


Das ganze so geschehen vor ungefähr vier Wochen.




1 Kommentar:

  1. Liebe Lore,
    ich musste echt grinsen. Das hätte direkt auch mein Göttergatte sein können. Die Männer haben da tatsächlich ein Gen: Wenn sie sich möglichst dumm anstellen bei den Sachen, die sie nicht machen möchten, dann brauchen sie sie auch nicht mehr zu machen.
    Ich wünsche Dir eine gute Nacht
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.