Dienstag, 9. April 2013

Unwirsch Fortsetzung 6

Also verlegten sie ihre Untaten in den Zauberwald.
Doch bald wurde auch das zu langweilig.
Sie wandern unter ihrem Tarnmantel versteckt durch die Gegend und überlegen wie sie es anfangen konnten für immer im Koboldreich bleiben zu können.
Das sehen sie Goldflimmer die auf einer Blume sitzt und mit den Beinen baumelt.
Flip stößt Flap in die Seite.
Ich hab`s, wir werden die kleine freche Göre entführen und sie in die geheime Kammer sperren, dann haben wir ein Druckmittel gegen Unwirsch in der Hand.
Wenn er uns rauswerfen will, dann behaupten wir einfach die Entführung wäre seine Idee gewesen.”
Flap kichert zustimmend.
Sie schleichen sich an die Elfe heran und zerren sie unter ihren Tarnmantel.
Das geht so schnell, dass niemand etwas mit bekommt.
Goldflimmer wehrt sich verzweifelt und beißt Flip kräftig in die Hand.
Der gibt ihr wütend einen Faustschlag und die kleine Elfe wird ohnmächtig.
Schnell laufen sie zurück ins Koboldreich und werfen ihr Opfer ins geheime Zimmer.
Dann schleichen sie in den Thronsaal.
Harro ist gerade bei Unwirsch und sie verhalten sich ruhig, vielleicht können sie ja etwas wichtiges hören.


Doch sie haben nicht mit Kalypso gerechnet.
Er wird unruhig und stößt kleine Qualme aus.
Unwirsch weiß, dass seine Vettern hier sind und unterbricht das Gespräch.
Harro aber sieht erstaunt auf den kleinen Drachen.
Was ist denn los mit ihm?”
Unwirsch zuckt die Schultern.
Vielleicht braucht er Bewegung. Könntest du deine Schwester bitten, mit ihm spazieren zu gehen? Wo ist Trulla überhaupt, ich habe sie schon seit einigen Tagen nicht gesehen?”
Nun zuckt Harro die Schultern, nimmt aber den Drachen mit nach draußen.
Nun lassen sich Flip und Flap sehen.
Dass du immer noch diesen Langweiler beschäftigst,”
spotten sie.
Unwirsch runzelt die Stirn.
Harro ist mein Freund und ein guter Minister.”
Ja,ja, aber höre mal was wir dir für eine Freude gemacht haben.”
Der Koboldkönig ahnt nichts Gutes und erschrickt, als die schlimmen Buben ihm erzählen, dass sie Goldflimmer gefangen haben und sie im geheimen Zimmer einsperrten.
Seid ihr verrückt! Lasst sie sofort frei! Was glaubt ihr was passiert, wenn das heraus kommt.” brüllt er.
Schrei noch lauter, dann weiß es bald das ganz Reich,” brummt Flap frech und Flip nickt.

Wie stellt ihr euch denn das nur vor? Ich kann sie nicht ewig hier unten gefangen halten?”
Warum nicht, in das geheime Zimmer kommt niemand, hier ist übrigens der Schlüssel!”
Flap wirft ihm den Schlüssel in den Schoß.
Und Flip meint: “Vielleicht kannst du sie ja überreden dich zu heiraten und wenn nicht, dann lässt du sie eben verhungern. Da hinten hört und sieht sie niemand!”
Unwirsch wird kreidebleich, warum hatte er früher nur nicht bemerkt wie verdorben seine Vettern doch waren.
Geht mir aus den Augen!” knirscht er.
Die beiden Unholde wenden sich achselzuckend ab, doch dann dreht sich Flip noch einmal um und meint boshaft grinsend:
Wenn du uns verrätst, dann werden wir allen erzählen, du hättest uns den Auftrag zur Entführung gegeben.”
Raus!”
Flip und Flap verschwinden unter ihrem Mantel und verlassen das Koboldreich.
Ächzend erhebt sich Unwirsch aus seinem Thron, er fühlt sich um Jahre gealtert.
In der Schlossküche lässt er sich eine Schale mit Eintopf und eine Scheibe Brot geben, auch ein Glas Honigmet und geht mit dem Tablett zu dem geheimen Zimmer.
Klirrend dreht sich der Schlüssel im Schloss und Unwirsch öffnet die Tür.


Wummps!” fliegt der steinerne Nachttopf auf ihn zu, zerschellt dicht an seinem Kopf und erschrocken zieht der Kobold die Tür wieder zu.
Liebste Goldflimmer, bitte ihr seid doch mein Gast, ich wollte euch nur zu essen bringen.”
Gast, dass ich nicht lache!
Entführt habt ihr mich, glaubt ja nicht, dass ihr damit davon kommt.
Diesmal kann euch eure Patentante nicht helfen.” faucht die kleine Elfe wütend.
Unwirsch geht zurück in den Thronsaal, stellt das Tablett auf die Stufen und lässt sich in seinen Sessel sinken.
In was für eine Lage hatten Flip und Flap ihn nur gebracht.
Aufstöhnend verbirgt er das Gesicht in beiden Händen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.