Samstag, 11. Mai 2013

Pension Eulenspiegel Fortsetzung 11


Doch wie ist es Patrick in den vergangenen sechs Jahren ergangen?
Für den Jungen begann ein wundervolles Leben, als er bei den Wildmoosers eingezogen war.
Nicht nur, dass er nach den Winterferien wieder regelmäßig die Schule besuchen konnte, er hatte auch ein gemütliches behagliches Zuhause.
Oft streifte er mit Ellen und ihrem Opa durch die Wälder und lernte viel über Forstwirtschaft.
Sein Entschluss stand bald fest, entweder würde er Landwirt oder Förster werden.
Nach Abschluss des Schuljahrs wechselte er deshalb
in die Realschule.
Zusammen mit Ellen fuhr er nun mit dem Schulbus in die Kreisstadt.
Das Jahr verging wie im Flug und eines Tages stand Matthias vor dem kleinen gemütlichen Häuschen.
Seine Zeit bei der Ölfirma war abgelaufen und er hatte genug gespart, um ein kleines Anwesen zu kaufen.
Während er sich noch umsah, starb unerwartet sein Vetter der Bertl.
Und da Matthias der einzige noch lebende Verwandte war, erbte er den Lindenhof.
Statt eines kleinen Anwesens waren Patrick und sein Vater nun plötzlich die Besitzer des größten Hofes und einer Mühle, außerdem war auf der Bank soviel Geld, wie mehrere Generationen gar nicht ausgeben konnten, wie Matthias staunend meinte.
Die Mühle wurde verpachtet und aus dem durch Geiz verwahrlosten Hof wurde mit der Zeit ein richtiges Schmuckstück.
Die Ställe wurden von Grund auf erneuert, damit die Tiere sich wohlfühlen konnten.
Die veralteten Maschinen und Geräte wurden durch neue moderne ersetzt.
Auch wurde ein extra Gesindehaus gebaut und viele junge Knechte und Mägde eingestellt.
Tobias und Trude haben geheiratet und erhielten ein hübsches kleines Häuschen mit Garten.
Die beiden Alten waren überglücklich.
Da sie aber ihr ganzes Leben lang gearbeitet hatten wollten sie nicht müßig sein und so übertrug Matthias dem Tobias die Oberaufsicht über die Knechte und Trude über die Mägde.
Auf dem Lindenhof war endlich das Glück eingekehrt.
Das Vieh gedieh prächtig, das Getreide stand gut, Obst gab es in Hülle und Fülle und Knechte und Mägde arbeiteten gern hier.
Obwohl der Bertl so schändlich an seinem Sohn gehandelt hatte, sorgte Matthias dafür, dass das Grab immer gut gepflegt war, schon aus Dankbarkeit wegen dem Reichtum, den er ihm hinterlassen hatte.
Oft stand er sinnend vor dem Grab und meinte:
Weißt Bertl, dein ganzes Leben hast du dir und anderen nix gegönnt und was hast du nun davon?
Hoffentlich hast du jetzt wenigstens deinen Frieden gefunden.“
Frau Wildmooser und Ellen kamen fast täglich zu Besuch und eines Tages fragten Matthias und Marianne die Kinder, ob sie etwas dagegen hätten, wenn sie heiraten würden.
War das eine Freude!
Der beste Wein wurde aus dem Keller geholt und Tobias und Trude mussten herüber kommen, denn die beiden gehörten schon längst zur Familie und dann wurde Verlobung gefeiert.
Das ganze Dorf war eingeladen, als die große Bauernhochzeit gefeiert wurde.

Seit Eulenspiegels Flucht sind inzwischen drei Jahre
vergangen.
Patrick und Ellen sitzen auf den Stufen vor dem Haus und genießen die letzten Strahlen der Abendsonne.
Vom Stall herüber klingt das Muhen der Kühe, die an die Melkmaschine angeschlossen werden.
Der letzte Heuwagen fährt gerade in den Hof und nimmt die Kurve zu dem Heustadel, wo das Heu dann durch die Luke in die Tenne nach oben geworfen wird.
Die beiden Jugendlichen sitzen still und lauschen den vertrauten Geräuschen.
Denkst du eigentlich noch an Eulenspiegel?“
will Ellen wissen.
Patrick sieht sie überrascht an, dann nickt er langsam.
Manchmal und dann frage ich mich, ob er überhaupt noch lebt und wie er damals entkommen ist.“
Ellen schmunzelt.
Ohne ihn hätten wir uns vielleicht gar nicht kennen gelernt und wären nicht so eine glückliche Familie.“
Tobias kommt aus dem Stall und mit sorgenvoller Miene auf das Haus zu.
Ist Matthias da?“will er von den Beiden wissen.
In der Stube, was ist denn los?“
Doch der alte Mann schüttelt nur den Kopf und hastet die Stufen hinauf.
Patrick und Ellen springen auf und folgen ihm in die Stube.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.