Samstag, 24. August 2013

Giseldis - Fortsetzung 4





Es ist noch früh am Morgen, als Griseldis die Augen öffnet.
Ein Sonnenstrahl hat sie an der Nase gekitzelt, als wollte er sagen, wie kann man nur so lange schlafen.
Das Mädchen läuft ans Fenster und öffnet es weit.
Der Spielmann ist ist auch schon auf.
Er lehnt an einem Baum und starrt verträumt in den blau schimmernden See.
Die Prinzessin beugt sich aus dem Fenster und winkt ihm fröhlich zu.
Ricardo hebt die Hand und winkt zurück.
Ich komme gleicht,“ ruft das Mädchen und läuft schnell ins Nebenzimmer, um sich anzuziehen.
Wie der Blitz stürmt sie die Treppe hinunter und in den Park.
Guten Morgen, sie sind ja auch Frühaufsteher!“ ruft sie schon von weitem.
Guten Morgen, Prinzessin, wie kann man bei so einem herrlichen Wetter auch im Bett bleiben.“
Das Mädchen betrachtet ihn schelmisch.
Warum denn heute so förmlich, gestern nannten sie mich noch Griseldis.“
Der junge Mann lächelt verlegen.
Wenn sie erlauben, dann werde ich sie auch weiterhin Griseldis nennen.“
Aber sicher doch, aber nun kommen sie mit ins Schloss, ich möchte sie gerne meinem Vater vorstellen!“
Die Prinzessin nimmt den jungen Mann an der Hand
und zieht ihn mit sich fort.
Als sie das Schloss betreten, kommt der König gerade aus seinem Arbeitszimmer.
Guten Morgen, meine Kleine!“ begrüßt er sie gut gelaunt.
Neugierig mustert er den Mann an ihrer Seite und Griseldis macht die Beiden miteinander bekannt.
Der König drückt dem jungen Mann freundschaftlich die Hand.
Im oberen Stockwerk wird eine Tür geöffnet und Miss Baker, die Lehrerin, kommt die Treppe herunter.
Sofort verschwindet der freundliche Ausdruck im Gesicht des Königs und er nimmt eine strenge Miene an.
Und was ich dir noch sagen wollte, mein liebes Kind, was du dir gestern geleistet hast, das war ein starkes Stück, einfach so den Unterricht schwänzen. Da hört sich doch alles!“ donnert der König, doch er zwinkert seiner Tochter verstohlen zu.
Griseldis zwinkert heimlich zurück.
Der König wettert nun munter drauf los, dann verschwindet er in seinem Arbeitszimmer, wobei er laut die Tür hinter sich ins Schloss fallen lässt.
Miss Baker war auf der Treppe stehen geblieben und hatte der Strafpredigt zufrieden gelauscht, nun kommt sie vollends herunter und bleibt vor der Prinzessin stehen.
Das Mädchen presst fest die Lippen zusammen, um nicht laut loszulachen.
Das haben sie nun davon, Prinzessin, einfach den Unterricht zu schwänzen! Ihr Vater ist sehr böse auf sie! Ich erwarte sie Punkt zehn Uhr im Unterrichtszimmer!“
Mit hoch erhobenem Gesicht rauscht sie davon.
Kaum ist sie außer Hörweite da prustet Griseldis auch schon los und auch Ricardo stimmt in ihr Lachen mit ein.
Wie ein Wirbelwind kommt Julika die Treppe herunter.
Hat die alte Schreckschraube dich verpetzt!“
Griseldis kann nur nicken, denn vor lauter Lachen laufen ihr die Tränen über das Gesicht.
Julika grinst spitzbübisch.
Du bist auch der Meinung, dass die olle Petze eine Strafe verdient?“
Und ob, das kostet Rache!“
Nun, dann kommt mit in den Garten!“



Kommentare:

  1. Einen solchen König hat die Welt noch nicht gesehen. Schön, dass du ihn 'erschaffen' hast.
    Liebe Grüße!
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das finde ich auch! Schöne Geschichte, liebe Lore (wie immer)

    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.