Montag, 7. Oktober 2013

Der Zoo Gedicht - Liebesgeschichte


Fast jeder Mensch liebt einen Spaß
Man geht in den Zoo und hat da was
Wenn es nichts zum Lachen gibt
Erfindet man das, was beliebt

Fast alle Tiere dieser Welt
Werden dort ja vorgestellt
Vom Elefanten bis zum Flo
Gibt es zu sehen in dem Zoo


Ein Flusspferd im Gehege
Trabt dort seine Wege
Wie war das herrlich anzusehn
Fast wie Tante Berta so schön



Bei den Affen gab es einen Spaß
Die spritzten uns mit Pi-Pi nass
Und was die noch alles machten
Das fanden wir zum Lachen



Schaurig waren die Krokodile
Die waren alle aus dem Nile
Sie waren grad beim Fressen 
Die Reise zum Nil möchte ich vergessen

Man ging weiter seiner Wege
Und kam in das Felsengehege
Viel Tiere waren dort zu sehen
Staunend blieb man dann dort stehen

Auf einem Schild war da zu lesen
Angegeben waren folgende Wesen
Hier lebt das Murmeltier
Aus den Alpen - nicht weit von hier

Da kam die Kindheit mir in den Sinn
Zum Murmel spielen zog es mich hin
So dacht ich an die schöne Zeit
Liegt weit zurück, so weit, so weit



Bei den Elefanten hatten wir Glück
Die kamen gerade von der Fütterung zurück
Der Eine hielt seinen Rüssel her
Wahrscheinlich wollte er noch mehr



Löwe, Tiger und Giraffen
Vögel, Fische, Menschenaffen
Und noch viele anderen mehr
liefen in dem Zoo umher




Dieser Tag, der schnell verging
Unsere Gedanken an den Tieren hing
Die dort lebten in Gefangenschaft
Man hat sie aus der Freiheit weg gerafft 

Die Nachtigall





 
Beim Durchblättern einer Zeitung stieß ich auf folgende süße Liebesgeschichte, die ich euch nicht vorenthalten möchte.
In einem Safaripark in der Nähe von Florenz lebte eine Eselin namens Jade. Übrigens ein schöner Name finde ich.
Jade entstammt einer sehr seltenen und alten Rasse toskanischer Bauernesel und sollte eigentlich für den Erhalt dieser Rasse sorgen.
Doch die Liebe kam dazwischen.
Als ein Wanderzirkus pleite ging und niemand wusste wohin mit den Tieren nahm der Safaripark sie auf.
Bei diesen Asylanten war auch der Zebrahengst Martin.
Jade und Martin verliebten sich ineinander und manches sehnsüchtige Wiehern und Iaaaen flog über den Zaun, der die beiden trennte.
Und eines Nachts sprang Martin tollkühn über den Zaun und eilte zu seiner Liebsten.
Und im silbernen Schimmer des Mondes säuselte er ihr all die süßen Worte, die nur Liebende finden, ins Ohr.
Und die Folgen dieses süßen Geplänkels könnt ihr auf den
Fotos sehen.
Happyend einer bezaubernden Liebesgeschichte mit einem süßen Ergebnis.







Kommentare:

  1. Es ist so schön, liebe Lore, dich nun täglich wieder in deinem Blog anzutreffen.
    Und deine Liebesgeschichte ist wirklich bezaubernd.
    Übrigens hab ich mich in den Elefanten verliebt, der ist ja soooooo süß!

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine herrliche Geschichte, liebe Lore,
    das Gedicht gefällt mir auch sehr!

    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe gerade diese hübsche Liebesgeschichte entdeckt. Und das Ergebnis ist echt süß.
    Tja, die Liebe kann alle Hindernisse überwinden.
    Ich schicke Dir mit einem Schmunzeln auf den Lippen ganz liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.