Montag, 18. November 2013

Wie Ingelore Weihnachten fand Fortsetzung 2




Unterwegs trifft sie ein paar Mitschülerinnen und sie liefern sich eine fröhliche Schneeballschlacht.
Nach dem Unterricht nimmt Fräulein Naumann sie zur Seite und fragt sie, ob sie nicht mit ihr für den Weihnachtsbasar, der am 4. Advent vor der Kirche stattfand, etwas basteln wollte.
Ingelore strahlt, doch dann meint sie zaghaft:
Ich weiß nicht, ob Oma es erlaubt.“
Dann frag sie doch einfach. Ich erwarte dich um 15 Uhr.“
Pünktlich um 15 Uhr klingelt es an der Villa Naumann und Gretchen, das Hausmädchen lässt Ingelore ein, führt sie in den Salon, wo Mutter
und Tochter gerade Tee trinken.
Ingelore bekommt einen Kakao und ein Stück Gugelhupf, dann geht Andrea mit ihr ins Arbeitszimmer.
Später kommt Frau Naumann dazu und erzählt von einem Schneemann,der spazieren gehen wollte.
Während Ingelore mit flinken Fingern Sterne bastelt, hört sie aufmerksam zu.
Als es Zeit zum heimgehen ist, fragt Andrea, ob sie morgen wiederkommen will.
Das Mädchen nickt mit strahlenden Augen.
Sein Blick gleitet zum Fenster, wo große Schneeflocken vom Himmel fallen und es springt auf.
Ich muss nach Hause!“
Aber warum so schnell?“
An der Tür dreht sich das Mädchen um.
Ich will einen Schneemann bauen!“
Das Lachen der beiden Frauen verfolgt sie bis auf die Straße.
Daheim angekommen, steckt sie kurz den Kopf durch die Tür und ruft:
Oma, ich bin wieder da!“
Bald steht ein großer stattlicher Schneemann im
Garten.
Später als Ingelore mit Minka im Arm im Bett liegt, denkt sie vor dem Einschlafen:
Ob mein Schneemann heute Nacht auch spazieren geht?“

Als Ingelore am nächsten Morgen mit der Schultasche unterm Arm das Haus verlässt, sieht sie, dass ihr Schneemann einen alten ausgefransten Strohhut trägt.
Das war doch der alte Hut der Oma, den Rosa, die Ziege angefressen hatte.
Das Mädchen blickt zurück zum Haus und sieht die
Oma am Küchenfenster.
Grinsend hebt Ingelore die Hand und winkt und die Oma lächelt leicht und zaghaft winkt sie zurück.
Beschwingt eilt das Mädchen zur Schule.

Nachmittags um 15 Uhr steht sie wieder vor der Villa Naumann.
Immer wieder staunt die Lehrerin welch wunderschöne Gebilde unter Ingelores Händen entstehen.
Auch Frau Naumann bewundert die vielen glitzernden Sterne und meint lächelnd.
Deine Basteleien sind ja wundervoll.“
Andrea blickt auf die zwei großen Kisten mit Sternen und lacht.
Ich denke wir haben genügend für den Weihnachtsbasar.“
Als sie das enttäuschte Gesicht des Mädchens sieht, meint sie schmunzelnd.
Keine Bange, du wirst nicht arbeitslos.
Ich habe mir gedacht, wir basteln kleine Krippen, das ist zwar aufwendiger, aber wenn wir uns ran halten und mit deinen geschickten Händen könnten wir es schaffen.“
Ingelore nickt vergnügt.
Dann werde ich morgen gleich nach der Schule in die Kreisstadt fahren und die Sachen die wir brauchen in dem Bastelladen besorgen.“ lacht Andrea.
Das Mädchen erhebt sich und verabschiedet sich.
Ach Ingelore, gehe doch noch in der Küche vorbei, ich habe die Köchin gebeten, für deine Oma eine Tüte mit Plätzchen zurecht zu machen,,“ ruft Frau Naumann ihr nach.
Später als Ingelore im Bett ist, sitzt ihre Oma am Tisch und knabbert genüsslich die feinen Backwaren und sie denkt an Frau Naumann.
Sie sind zusammen in dieselbe Klasse gegangen und als Christiane Naumann bemerkte, dass Marga nie ein Pausenbrot mitbekam hat sie ihr Brot mit ihr geteilt.
Vier Jahre ging das so, dann kam Christiane ins Gymnasium und sie haben sich aus den Augen verloren.
Und nun ist ihr Tochter fast täglich bei den Naumanns und seitdem wirkt sie so fröhlich und glücklich.
Wie das Leben doch manchmal spielt.
Als Ingelore am nächsten Tag in die Villa kommt muss sie ihren Kakao mit Andrea allein trinken
Das Mädchen ist etwas enttäuscht, denn sie mag die alte Frau Naumann, die immer so schöne Geschichten erzählt.
Andrea, die den Blick bemerkt hat, lächelt.
Meine Mutter muss heute etwas wichtiges erledigen, aber ich habe eine schöne CD mit
Weihnachtsliedern.“
Und bald klingen die herrlichen Töne durch das adventlich geschmückte Zimmer.

1 Kommentar:

  1. Guten Morgen liebe Lore
    Du hast eine wunderbare Gabe alles ins rechte Licht zu setzen,und auch Inge wird sich freun über die schöne Ausführung. Auch Inge wird sich über die schöne Erzählung freuen.
    Lieben Morgengruß von Joachim

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.