Dienstag, 17. Dezember 2013

Adventskalender Türchen 17

England




Wisst ihr warum das Rotkehlchen eine orangerote Kehle hat?
Als Maria das Feuer entfachte, damit das Jesuskind nicht friert, hat ihr das Rotkehlchen geholfen.
Es flatterte so fest mit den Flügeln, dass sein Gefieder zu glühen anfing.
So erzählt es eine englische Sage.
Die Engländer nehmen fröhliche Weihnachten wörtlich.
Bereits im November verfallen sie in einen regelrechten
Kaufrausch.
Das ganze Haus wird geschmückt mit Papierschlangen und bunten Lichterketten.
An den Wänden werden immergrüne Zweige und bunte Blätter angebracht.
Überall hängen Mistelzweige und wenn ein Mann unter diesem ein Mädchen trifft, darf er es küssen.
Am 1. Dezember wird schon der Weihnachtsbaum aufgestellt.
Am Kamin hängen weihnachtlich verzierte mit Namen versehene lange Strümpfe.
Die Engländer sind Weltmeister im Weihnachtskarten schreiben und die erhaltenen Karten werden entweder am Kamin oder an einer quer durch das Zimmer gespannten Leine aufgehängt.
In der Vorweihnachtszeit ziehen viele Kinder von Haus zu Haus, um Christmas Carols (Weihnachtslieder) zu singen.
Dieser Brauch geht zurück auf frühere Zeiten, wo die armen Kinder vor den Häusern der Reichen sangen und um Gaben bettelten.
Das Familienfest dauert drei Tage.
In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember kommt Father Christmas oder auch durch den amerikanischen Einfluss, Santa Claus durch den Kamin.
Er füllt die Socken, bedient sich von dem für ihn bereit
gestellten Teller mit Plätzchen, trinkt von der Milch und verschwindet wieder durch den Kamin, um mit seinem Rentierschlitten zum nächsten Haus zu fahren.
Am Morgen des 25. Dezembers werden dann, meist noch im Schlafanzug, die Geschenke ausgepackt.
Um 15.Uhr wird dann der Weihnachtsansprache der Queen gelauscht, die kein Engländer versäumt.
Dann wird mit Familie und Freunden eine richte Party gefeiert.
Während des Essen tragen sie Papierhüte und ziehen Knallbonbons.
Nach dem gefüllten Truthahn mit vielen Beilagen, gibt es den berühmten Plumpudding, der mit Rum übergossen und angezündet wird.
Wer die im Weihnachtskuchen versteckte Münze findet, hat
einen Wunsch frei.
Am 26. Dezember besucht man dann Freunde und Bekannte.
Dieser Tag wird Boxing-Day genannt.
Früher haben die Lehrlinge an diesem Tag mit Boxen,
Schachteln, Geld gesammelt.
In manchen Familien werden in Silber- oder Goldpapier eingewickelte Münzen aus Schokolade an die Kinder verschenkt.

So feiert jedes Land dieses größte Fest aller Feste auf seine ganz spezielle Weise.

Kommentare:

  1. Die spinnen, die Engländer - und das nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern auch während des Urlaubs.. Das weiß jeder, der sie dort schon einmal beobachtet hat. Wenn man eine 'Rothaut' sieht, die ihre blasse Haut über viele Stunden uneingecremt der Sonne ausgesetzt hat, dann war es unter Garantie einer von der Insel. ;-)! LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Lore
    Du hast Dich ganz schön informiert und gibst uns alles weiter und dafür auch meinen herzlichen Dank,
    Wünsche Dir noch einen schönen Tag und liebe Grüße von Joachikm

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.