Donnerstag, 23. Januar 2014

Der gute Kobold Teil 8




Mateo kniet vor den Bohnenstangen, lockert vorsichtig die Erde und zupft hier und da ein gelbes Blatt ab.
Er ist so vertieft in seine Arbeit und bemerkt gar nicht, dass er beobachtet wird.
Königin Rosamund hatte den Garten betreten, um ihre Freundin Agnes zu besuchen und steht nun hinter ihm.
Und obwohl sie Kobolde hasst, fühlt sie sich seltsamerweise
zu Mateo hingezogen.
Verwundert über ihre eigenen Gefühle, geht sie leise weiter.
Agnes hat schon Kaffee gekocht und ein leckerer Napfkuchen steht auf dem schön gedeckten Tisch.
Wie so oft, reden sie von dem kleinen Prinzen Mirzel, was für süße Pausbäckchen er hatte, wie herzhaft er kichern konnte und... .
Melisande kommt ins Zimmer und begrüßt den Gast freundlich.
Mit einem liebevollen Blick betrachtet die Königin das Mädchen.
Melisande, du wirst immer hübscher.“
Sie zwinkert vergnügt.
Hast du denn schon einen Liebsten?“
Das Mädchen errötet und Agnes lächelt.
Ich weiß zwar nicht, ob Meli schon einen Freund hat, aber ich bin sehr stolz auf sie.“
Melisande winkt verlegen ab: „Nun hör schon auf, Mama, gib mir lieber ein Stück Kuchen, oder besser noch zwei.“
Agnes lacht und schneidet zwei dicke Scheiben ab.
Hier für dich und Mateo, und nun lauf schon.“
Die Königin sieht nachdenklich dem davon eilendem Mädchen nach.
Weißt du Agnes, obwohl Mateo einer dieser schrecklichen Kobolde ist, gelingt es mir nicht ihn zu hassen. Es ist ganz eigenartig.“
Ihre Freundin nickt heftig.
Uns geht es genauso. Wir haben Mateo ins Herz geschlossen, fast wie einen Sohn!“
Rosamund sieht sie ernst an.
Ich glaube, Melisande liebt ihn?“
Agnes nickt bekümmert.
Sie werden es nicht einfach haben,“ meint die Königin, „ aber
wenn ich helfen kann, wendet euch an mich.“
Die Tür geht auf und Viktor guckt vergnügt herein.
Hmmm, hier duftet es nach Kaffee, habt ihr noch ein Tässchen über, für einen schwer arbeitenden Mann?“
Bald sitzt auch Viktor bei ihnen und die Gespräche drehen sich um andere Themen.
Doch auch der schönste Nachmittag geht zu Ende und die Königin muss ich verabschieden.
Als sie an Mateo vorbei geht, der gerade die Gurkenpflanzen gießt, grüßt sie freundlich.
Mateo sieht ihr versonnen hinterher und es ist ihm ganz seltsam ums Herz.

1 Kommentar:

  1. Liebe Lore
    So wie Du alles so schön beschreibst, können wir uns wohl bald auf eine Hochzeit freuen.
    Lieben Gruß Joachim

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.