Montag, 17. Februar 2014

Das Findeklind Teil 12



Es ist spät, als sie am nächsten Morgen erwacht und die Küche ist leer.
Sie findet ihre Mutter und Francesca auf der Veranda.
Guten Morgen, Schlafmütze, bin ich ja gar nicht von dir gewohnt.
Selbst unsere beiden Morgenmuffel, dein Vater und Peter sind schon mit Giovanni unterwegs,“ lacht Verena.
Francesca springt auf, doch sanft drückt Verena sie wieder auf die Bank.
Ich mach das schon.“
Sie eilt in die Küche und bringt Vanessa eine große Tasse Kakao und ein Sandwich.
Mit gutem Appetit lässt sich das Mädchen das Frühstück schmecken.
Dann schlendert es hinüber zu der Weide und klettert auf den Zaun.
Als Noemi sie erblickt verkriecht sie sich in die hinterste Ecke und betrachtet von dort ängstlich das Mädchen.
Hat mächtigen Respekt vor dir, die Ziege,“ lacht Mattia und wiehert vergnügt.
Samuele trabt näher und „iat“ begrüßend.
Hast du uns ein Stückchen Würfelzucker mitgebracht?“
Er ist in der braunen Dose, auf dem Regal rechts neben dem Ofen.“
Eine Katze ist neben sie auf den Zaun gesprungen und streckt sich gähnend.
Mein Name ist übrigens Cleo.
Ich habe gehört du kannst uns verstehen.“
Vanessa streichelt die Katze und erklärt ihr.
Meine Mutter ist eine Fee …,
ja und dein Großvater der Feenkönig,“ unterbricht sie die Katze.
Hast ja Noemi einen mächtigen Schreck eingejagt, hat sie verdient, die hochnäsige Ziege.“
Die Katze streckt sich und macht einen Buckel.
Höre, du könntest meinem Freund Rigoletto helfen.“
Rigoletto ist das nicht eine Oper von Verdi?“
Weiß ich nicht, mein Freund Rigoletto ist jedenfalls ein Husky.
Er gehört dem Baron und weil er keinen mehr an sich heranlässt und nach jedem schnappt, haben sie ihn gestern Abend noch hierher gebracht.“
Was fehlt ihm denn?“
Weiß ich nicht, er ist entsetzlich übellaunig und redet auch nicht mehr mit mir.“ brummt die Katze.
Und du denkst er würde mir sagen was ihm fehlt?“
Die Katze peitscht mit ihrem Schwanz ungeduldig auf und auf.
Einen Versuch wäre es wert, mache mir mächtig Sorgen um ihn.“
Dann zeig mir wo er ist.“
Vanessa folgt der Katze in den Schuppen, der mit allerlei Geräten vollgestopft ist.
Sogar ein altes ausrangiertes Auto steht da.
In der Kühlerhaube haben sich Mäuse eingenistet, die blitzschnell verschwinden, als sie die Katze sehen.
Doch diese beachtet sie gar nicht und und schreitet mit hoch erhobenem Schwanz zu dem Zwinger, in dem der Husky mit geschlossenen Augen auf dem Boden liegt.
Als Cleo näher kommt öffnet er sie einen Spalt, doch als er Vanessa erblickt, kommt ein dumpfes Grollen aus seinem Bauch und knurrend zeigt er seine Zähne, winselt und sinkt mit einem Schmerzenslaut zusammen.
Hör mal, das ist Vanessa sie kann unsere Sprache verstehen und wenn du ihr erklärst was dir weh tut, dann kann sie es vielleicht dem Doctore sagen und der wird dir dann helfen.“ erklärt ihm Cleo.
Vanessa geht in die Hocke und streckt vorsichtig die Hand durch das Gitter.
Der Husky knurrt und fletscht die Zähne.
Schnell zieht das Mädchen ihre Finger zurück.
Cleo aber macht einen Buckel und mit gesträubten Haaren faucht sie den Hund an.
Du dummer großer Tölpel, wenn du nur den Wilden spielst, dann kann dir keiner helfen.
Am Ende werden sie dich einschläfern.
Aber ich habe keine Lust meinen besten Freund zu verlieren, also reiß dich gefälligst zusammen und sage uns endlich was dir fehlt!“
Der Husky öffnet seine schmerzerfüllten blauen Augen und murmelt „ Zahn.“
Du hast Zahnschmerzen, deshalb kannst du nichts mehr fressen und lässt auch niemand an dich heran.“ meint Vanessa verständnisvoll.
Tut verflucht weh, wenn mich jemand berührt.“
Ach hier steckst du,ich habe dich gesucht, die Tiere meinten du wärst im Schuppen.“
Peter geht neben seiner Schwester in die Hocke.
Onkel Giovanni hat Papa von dem Husky
erzählt.“
Er hat Zahnweh, deshalb lässt er keinen an sich heran.“
Vanessa steht auf und schiebt langsam den Riegel zurück, dabei spricht sie zu dem Hund.
Ich bringe dich jetzt hinüber zu der Praxis von Doctore Giovanni und du wirst niemanden anknurren oder gar nach ihm schnappen. Versprochen?“
Rigoletto erhebt sich schwerfällig und geht mit den Kindern mit.
Cleo folgt mit hoch erhobenem Schwanz und eleganten tänzelnden Schritten.
Francesa keucht entsetzt auf und Giovanni springt auf, als sie sich der Veranda näher.
Kinder, der Hund ist gefährlich, er hätte beinahe den Knecht es Barons gebissen.“
Er hat nur Zahnweh,“ erklärt Vanessa.
Ach woher weißt du das, hat er es dir erzählt?“ fragt Giovanni ein wenig spöttisch.
Michael bekommt einen Hustenanfall und Verena klopft ihm belustigt auf den Rücken.
Vanessa aber zuckt mit den Schultern und meint gelassen.
Ich bin die Tochter eines Tierarztes.“
Giovanni grinst. „Entschuldige, aber du könntest recht haben.“

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Lore
    diese Geschichte bringt zum Montag morgen ein kleines Lächeln ins Gesicht. Danke.
    Lieben Gruß Joachim

    AntwortenLöschen
  2. Zahnweh hat er, der Ärmste. Aber jetzt wird ihm sicher geholfen.
    LG Martina

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.