Dienstag, 18. Februar 2014

Das Findelkind Teil 13




Er bemerkt die Katze.
Das ist doch Cleo, die Katze der Baronin?“
Die beiden scheinen gute Freunde zu sein, denn sie weicht ihm nicht von der Seite.“ bemerkt Peter.
Giovanni wendet sich an Michael.
Deine Kinder kennen sich erstaunlich gut mit Tieren aus, um die Nachfolger für deine Praxis musst du dir mal keine Gedanken machen.“
Er wendet sich wieder an die Kinder.
Der Husky scheint euch zu vertrauen, also führt ihn in die Praxis, nehmt Cleo mit, vielleicht hilft es ihn zu beruhigen.“
Giovanni und Michael eilen voraus und die Kinder mit den Tieren folgen langsam zu dem angebauten Nebengebäude, in dem die Praxisräume sind.
Die beiden Männer haben sich bereits weiße Kittel angezogen und Giovanni hält eine Spritze in der Hand.
Ich werde ihn jetzt betäuben, versucht ihn ruhig zu halten.“
Cleo fängt laut zu schnurren an und Vanessa erklärt dem Hund leise was der Doctore jetzt mit ihm macht.
Rigoletto zuckt nur kurz zusammen, als er den
Einstich spürt, ansonsten bleibt er ganz ruhig.
Wenig später sinkt er auf den Boden.
Die beiden Männer packen ihn auf den Untersuchungstisch und öffnen sein Maul.
Giovanni pfeift: „ Kein Wunder, dass er niemanden an sich heranließ, der Zahn muss höllische Schmerzen verursacht haben.“
Er holt die Zange, während Michael sich mit dem Absauger bewaffnet.
Ein kräftiger Ruck, der Übeltäter ist gezogen.
Nachdem er noch eine Spritze mit Antibiotika bekommen hat, tragen sie den immer noch
bewusstlosen Hund in den Nebenraum, in denen einige Abteile mit Gittertüren sind.
Sie legen den Husky ab und Cleo schlüpft zwischen ihren Beinen hindurch und kuschelt sich neben ihren Freund.
Giovanni stellt eine große Schüssel mit Wasser in die Nähe der Tiere.
Wenn er aufwacht wird er noch einen schlechten Geschmack im Mund haben, aber keine Schmerzen mehr.“
Er schließt die vergitterte Tür und betrachtet lächelnd das rührende Bild.
Dann verlassen sie die Praxisräume.
Giovanni eilt ins Haus, um mit dem Baron zu telefonieren, während Michael und die Kinder sich zu den Damen auf die Veranda setzen.
Später kommt der Baron vorbei.
Er begrüßt die kleine Gesellschaft, die zusammen auf der Veranda sitzt und als er hört, dass ihr
Besuch aus Deutschland ist, wechselt er in die deutsche Sprache, die er sehr gut beherrscht.
Zusammen mit Giovanni und Michael geht er hinüber in die Praxis.
Auch Peter und Vanessa folgen ihnen.
Der Husky ist bereits aus der Narkose erwacht und begrüßt seinen Herrn mit einem schwachen Schwanzwedeln.
Auch die Katze reibt sich begrüßend am Gitter und der Baron bückt sich und grault sie hinter den Ohren.
Hier steckst du also, du Ausreißerin, wolltest wohl deinen Freund nicht im Stich lassen.“
Er wendet sich an Giovanni und Michael.
Meine Frau hängt sehr an der Katze und hat sich schon Sorgen gemacht.“
Dann betrachtet er lächelnd die Kinder und fragt.
Wie gefällt es euch denn bei uns ?“
Begeistert erklären diese ihm, wie schön es hier ist.
Der Baron bleibt noch ein wenig auf der Veranda und als er geht, stellt Vanessa fest, dass es zu spät für ihr Vorhaben ist.
Sie hatte vorgehabt nach dem Mädchen zu suchen, aber durch die Aufregung mit dem Husky und den Besuch des Barons war es inzwischen zu spät.
Vanessa beschließt, morgen gleich ganz früh zu starten.
Auch will sie erst mal allein gehen und deshalb weiht sie auch Peter nicht ein.



Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Lore
    Zahnschmerzen können ja höllisch weh tun, auch bei Tieren. die können es leider nicht sagen.Aber nun ist ja alles wieder gut.
    Lieben Gruß JoaCHIM

    AntwortenLöschen
  2. Wie gut, nun konnte dem Husky geholfen werden.

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.