Samstag, 22. Februar 2014

Das Findelkind Teil 17




Leise huscht das Mädchen die Treppe hinunter.
Verena dreht sich um, als Vanessa auf die Veranda kommt.
Lächelnd meint sie, 
Ich liebe diese Stunde wenn der Tag zum Leben erwacht.“
Schweigend setzen sich sich auf die Bank und genießen das Erwachen der Natur.
Die Vögel auf den Bäumen zwitschern munter, immer mal wieder von dem begeisterten Kikeriki des stolzen Hahns unterbrochen.
Eine Eule von ihrem nächtlichen Ausflug zurück, rauscht über den Hof und verschwindet in Richtung Wald.
Der alte Hofhund kommt auf die Veranda und lässt sich seufzend zu ihren Füßen nieder.
Eine Maus läuft blitzschnell über den Hof und verschwindet in einem Loch, bevor die Katze sie erreicht.
Diese wendet sich ab und kommt nun auch auf die Veranda, springt neben Vanessa und schnurrt als diese sie streichelt.
Schön, dass alle Tiere hier so frei herum laufen dürfen, warum eigentlich?“ fragt Vanessa.
Verena lacht.
Das ist ja kein Bauernhof, alle die Tiere hat Giovanni von den Bauern bekommen, die ihn nicht bezahlen konnten.
Zum Glück hat er von seinem Großvater dieses Anwesen geerbt und die Tiere haben genügend Platz, um kunterbunt umher zulaufen.“
Ein kleiner Naturpark für Nutztiere,“ grinst Vanessa.
Nur, dass ab und zu ein Huhn oder eine Gans im Kochtopf landet.“ meint Verena,aber es würde ja überhand nehmen und bis dahin haben sie ein schönes Leben und müssen nicht leiden.
In der Natur wird das Gleichgewicht durch die Tier selbst geregelt.“
Sie beugt sich über Vanessa und streichelt die Katze.
Was denkst du würde geschehen wenn die Katzen keine Mäuse fangen würden.
Der Boden wäre bedeckt von Mäusen und Ratten
oder wenn der Specht keine Insekten unter den Stämmen fressen würde, die gefräßigen Larven hätten in kürzester Zeit den Wald vernichtet.“
Sie stellt ihre leere Tasse ab und fragt dann;
wie war es denn gestern, wir konnten ja noch nicht viel darüber sprechen.“
Vanessa erzählt nun ihrer Mutter von Mariella und auch von dem Besuch der Elfen und was sie ihr berichtet haben und dass es ihre Aufgabe ist, die Beweise, die in einer Buche versteckt sind zu suchen und Marielle zu helfen ihre wirklichen Eltern zu finden.
Weißt du, ich habe schon überlegt, ob es nicht das entführte Mädchen sein könnte,“ meint Vanessa zögernd.
Ihre Mutter lächelt:
Du weißt, ich darf dir nicht helfen, aber gestern hat der Baron den Husky abgeholt und hat uns für heute Nachmittag alle auf das Schloss eingeladen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.“
Ich würde aber gerne noch zu Mariella gehen, darf ich ihr einige Sachen von mir mitbringen?
Ihr Kleid ist schon recht fadenscheinig und zerrissen und wir haben die gleiche Größe.“
Sicher darfst du das, sie ist jetzt dein Schützling,“ schmunzelt Verena,außerdem würde ich Peter einweihen und mitnehmen.“
Im Haus beginnt es zu rumoren.
Die Langschläfer sind wach,“ lacht Verena und fröhlich gehen sie ins Haus.

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Lore
    Heute Morgen hat mein Computer gestreikt und dann mit einmal war es wieder in Ordnung .
    ja in der Natur regelt sich alles ganz allein, nur der Mensch macht alles quer.
    Wünsche einen schönen sonnigen Tag und liebe Grüße von Joachim

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lore,
    wunderschön ist dies Geschichte.
    es würde isch lohnen, sie zu kopieren
    und als Ganzes noch einmal zu lesen.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.