Dienstag, 4. März 2014

Der Schmetterling auf dem Leuchtturm

Wie gestern versprochen heute eine Geschichte die aus den vorgegebenen Wörtern:
Leuchtturm  -  Schmetterling  - beweisen  . genügen  - 
natürlich
entstanden ist. Mal sehen wie sie euch gefällt.






Der Schmetterling auf dem Leuchtturm


Vorsichtig trinkt Jan einen Schluck von dem heißen Tee aus seiner Tasse.
Nur noch ein paar Monate, dann ging er in Rente und damit gäbe es keinen Leuchtturmwärter mehr.
Durch die moderne Technik ist dieser Beruf ganz verschwunden.
Nur ihm Jan, war es erlaubt worden bis zu seiner Rente hier oben zu bleiben, obwohl heute ja alles ferngesteuert wird und er eigentlich gar nichts mehr zu tun hat.
Aber da er über vierzig Jahre hier im Dienst ist, hat man ein Auge zugedrückt.
Er würde seinen geliebten Leuchtturm vermissen, obwohl er sich auch freut bei seiner Tochter und deren Familie zu leben.
Wenn er ganz ehrlich ist, die vielen Treppen hier herauf gehen doch ordentlich in die Beine.
Mit der Tasse in der Hand tritt er auf die Aussichtsplattform die rund um den Leuchtturm verläuft.
Drei kleine Punkte tauchen in der Ferne auf und als sie näher kommen stellen sie sich als drei Kinder heraus.
Jetzt haben sie ihn entdeckt und bleiben vor dem Leuchtturm stehen.
Dürfen wir herauf kommen!“
Kommt nur, die Tür ist offen!“
Schmunzelnd hört er sie wenig später die Wendeltreppe herauf poltern.
Etwas atemlos stehen sie dann vor ihm.
Der ältere der Jungen stellt sich und seine Geschwister vor.
Niklas, Tom und Nina.
Wollt ihr, dass ich euch den Leuchtturm zeige, ich bin übrigens Jan.“
Begeistert nicken die Kinder und Jan geht mit ihnen ins Erdgeschoss, wo die eisernen Haken für die wetterfeste Kleider direkt neben dem Eingang sind.
Von dort geht eine Tür in den Raum, in dem früher die Kohlen für das Leuchtfeuer gelagert wurden.
Während er nun mit ihnen einen Rundgang, der dann auf der Aussichtsplattform endet, macht, erzählt er ihnen die Geschichte der Leuchttürme.
Früher gingen bei Sturm und schlechtem Wetter die Küstenbewohner an den Strand, um den Schiffen mit Fackeln den Weg zu weisen und ihnen zu helfen.
Leider gab es an manchen Stränden die Strandpiraten, die die Schiffe auf die Klippen lockten, wo sie zerschellten.
Dann haben sie diese ausgeplündert.
Der erste Leuchtturm in Europa war der Herkulesturm in Spanien und wurde 110 n. Chr. gebaut.
In Deutschland war der erste urkundlich erwähnte Turm der Alte Leuchtturm von Travemünde.
Er wurde 1330 erbaut, 1534 von dänischen Truppen zerstört und 1539 wieder aufgebaut.“
Inzwischen sind sie auf der Plattform angekommen und Jan zeigt ihnen die sechs großen Lampen die ringsum wie große Fenster verteilt sind.
Jede der Lampen hat 250 Watt, wie viel sind das insgesamt?“
Tom hebt den Finger wie in der Schule und brüllt:
1500 Watt!“
Stimmt, bei manchen Leuchttürmen hat ein einzelner dieser Scheinwerfer auch 500 Watt. Nun zeige ich euch noch die elektronische Anlage ...“
Da fällt sein Blick auf Nina, die mit missmutigen Gesicht mit den Füßen scharrt.
Was ist mit dir Kleine?“
Das Mädchen hebt den Kopf.
Das ist alles sooooo langweilig, kennst du denn keine Märchen und Geschichten?“
Die Jungen murren, wollen sie doch unbedingt die Anlage sehen.
Jan aber sieht sie streng an.
Eine kleine Pause wird uns gut tun. Nun beweist mal, dass ihr echte Kavaliere seid und nehmt etwas Rücksicht auf eure kleine Schwester.
Wie wäre es mit Kakao und Keksen?“
Und einer Geschichte!“ ruft Nina, die nun wieder fröhlich ist.
Jan führt sie in seinen Wohnraum, der sehr klein ist, aber ihm genügt er und auch die Kinder finden schnell einen Platz.
Während die Jungen und ihre Schwester an dem Kakao nippen, macht Jan es sich auf seinem gemütlichen Sessel bequem und schlägt das Geschichtenbuch, das seine Enkelin bei ihrem letzten Besuch vergessen hat, auf.



Der Schmetterling auf dem Leuchtturm

Es war einmal eine schöne Wiese voll blühender Blumen, Margeriten, Gänseblümchen, Hahnenfuß, Löwenzahn, selbst Korn- und Mohnblumen leuchten vereinzelt auf.
Diese Wiese war der Wohnort für viele kleine Lebewesen.
Ameisen liefen geschäftig zwischen den Halmen umher, Schnecken schoben sich durchs Gras, eine Schleimspur hinterlassend.
Bienen schlüpften summend in die Blüten, um eifrig Nektar zu sammeln.
Schmetterlinge tanzten im Sonnenschein zur Musik der Grillen, die zirpend auf den Grashalmen saß.
Nicht weit davon entfernt quälte sich ein Schmetterling aus seinem Kokon, der in einem Gebüsch hing.
Endlich hatte er sich befreit und bewegte vorsichtig seine Flügel.
Und dann erhob er sich in die Lüfte und tanzte selig mit den anderen Schmetterlingen im Sonnenschein.
Etwas müde ließ er sich dann im Gras nieder und betrachtete seine schönen Flügel.
Wie schön ich doch bin,“ jubelte er begeistert.
Ein Lachen ertönte neben ihm und ein Schmetterlingsfräulein setzte sich neben ihn.
Alle neu ausgeschlüpften Schmetterlinge finden sich, sobald sie ausgeschlüpft sind, schön.
Das ist ganz natürlich, haben wir doch eine lange Zeit in diesem schmucklosen Kokon verbracht.“
Der Schmetterling betrachtete sie nachdenklich und dachte:
Ich bin doch viel schöner mit meinen vielen Farben auf den Flügeln, während ihre Flügel nur ein langweiliges gelb
haben.“
Natürlich sprach er das nicht aus, denn er wollte das freundliche Mädchen nicht beleidigen.
Eines Tages saß der Schmetterling auf dem Gebüsch und sinnierte vor sich hin.
Eine Fliege ließ sich brummend neben ihm nieder.
Worüber grübelst du?“
Ich habe gerade überlegt, wie es dort oben so aussieht.“
Warum willst du das wissen, so hoch können wir ja doch nicht fliegen,“ meint die Fliege achselzuckend und fliegt davon.
Willst du sehen wie es hoch oben in den Wolken aussieht, dann komm mit mir,“ ließ sich eine Stimme hören.
Der Schmetterling sah ein rotes rundes Ding, an dem eine Schnur baumelte.
Wer bist du denn?“
Ich bin ein Luftballon und habe mich losgerissen, weil ich die Welt kennen lernen wollte. Aber nun beeil dich, gleich bin weg.“
Der Schmetterling hängte sich an die baumelnde Schnur und nun flogen sie den Wolken entgegen.
Die Welt unter ihnen wurde immer kleiner.
War das wunderschön.
Oweh,“ stöhnte der Luftballon.
Was ist los?“
Ich verliere Luft. Bald werde ich aussehen wie ein verschrumpelter Apfel und abstürzen.“
Der Schmetterling bekam Angst.
Aber der Luftballon tröstete ihn.
Siehst du da vorne steht ein Leuchtturm ich werde dich dort absetzen.“
Mit letzter Kraft schwebte der immer kleiner werdende Ballon auf den Leuchtturm zu und der Schmetterling löste sich von seinem Freund und flatterte auf die Aussichtsplattform.
Zu seiner Freude entdeckte er dort einen großen Blumentopf und ließ sich darauf nieder.
Lebwohl!“ hauchte sein Freund, der jetzt wirklich wie ein verschrumpelter Apfel aussah.
Lebwohl,“ rief der Schmetterling traurig.
Ein alter Mann mit einem weißen Vollbart kam mit einer Gießkanne auf die Plattform.
Er liebte Blumen und hatte sich deshalb einen kleinen Garten hier oben in großen Töpfen angelegt.
Er sah den Schmetterling und lächelte erfreut.
Wie schön, dass du mich besuchst, du kannst gerne bleiben.“
So hatte der Schmetterling etwas von der weiten Welt gesehen und eine neue Heimat gefunden.“

Jan klappt das Buch zu.
Hat euch die Geschichte gefallen?“
Nina strahlt ihn an und auch die Buben nicken, denn für Geschichten sind auch sie noch nicht zu alt.
Dürfen wir nun die Anlage sehen,“ fragt Tom hoffnungsvoll, der an allem technischem sehr interessiert ist.
Jan aber schüttelt bedauernd den Kopf.
Dafür ist es heute zu spät, aber wollt ihr morgen wieder kommen, dann erzähle ich euch noch mehr über Leuchttürme.“
Und eine Geschichte!“ ruft Nina.
Gerne, wollt ihr morgen wieder kommen?“
 Natürlich!“ rufen sie im Chor.

Reginas Geschichte               Martinas Geschichte

Kommentare:

  1. Liebe Lore,
    diese Sache mit den reizwörten finde ich einfach nur schön. Ich habe das gestern schon bei Martina gelesen.
    Von Deiner Geschichte in ich fasziniert. Darf ich sie mir mitnehmen, zum Vorlesen bei meinen Kindern? Natürlich unter deinem Namen?
    Einen schönen Kehraus wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher du darfst immer alle Geschichten zum Vorlesen mitnehmen, das freut mich doch. LGLore

      Löschen
  2. Liebe Lore,
    nun habe ich auch Deine Geschichte zu den Reizwörtern gelesen und finde sie auch wunderschön!
    Jeder von Euch Dreien hat auf seine eigene Art eine wunderbare Geschichte dazu geschrieben!
    Vielen Dank dafür!
    Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.