Montag, 10. März 2014

Morgenkonzert Gedicht

Morgen gibt es wieder eine Reizwortgeschichte von den drei Mädels.
Heute möchte ich ein Gedicht von "Die Nachtigall"
einstellen, das wunderbar zu diesem traumhaften Frühlingswetter passt.





Das Morgenkonzert

Vorbei ist nun die Nacht,
Es dämmert schon der Tag,
Auch die Natur ist erwacht,
Es ist der vierte Glockenschlag.

Schön klingt es an mein Ohr,
Ein kleiner Vogel singt sich ein,
Dann erfolgt der gemischte Chor,
Mit einem Lied im gesamten Verein.

Sie haben keine Noten und keinen Dirigent,
Doch es ist alles eine Harmonie,
Dieses Konzert man Vogelkonzert nennt,
Und lauscht gerne dieser Melodie.

Die Amsel trägt ein Solo vor,
Von ganz oben aus dem Geäst,
Ein Meisenzwitschern dringt ans Ohr,
Bis ins Herz, wenn man es lässt.

Sie flöten, trallern und tirilieren
Mal laut und auch mal leise,
Anmutig dieses Musizieren,
Eine wunderbare Weise.

Der Tag rückt dann weiter vor,
Die Sonne geht im Osten auf,
Eine Ruhe kommt wie nie zuvor,
Das Musizieren hört nun gänzlich auf.

Die ganze Vogelwelt sie ist verschwunden,
Sucht einen schattigen kühlen Platz,
Doch hat man einen schönen Morgen gefunden,
Dank der Vogelwelt, dem Menschen ein großer Schatz.


Nun wünsche ich euch einen schönen Wochenanfang

 






 

1 Kommentar:

  1. Liebe Lore,
    ein ganz wunderschönes Gedicht.
    Auf morgen freue ich mich schon.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.