Donnerstag, 15. Mai 2014

Madame Tussaud








Vor einigen Tagen sah ich mir einen Videoclip mit Otto an.
Er spielte in einem Wachsfigurenkabinett eine regungslose Figur und wenn die Besucher ihn näher betrachteten, dann wurde er lebendig.
Da fiel mir ein, dass ich vor über vierzig Jahren das Wachsfigurenkabinett der Madame Tussaud in London besichtigte und wie begeistert ich damals war.
Leider habe ich davon keine Fotos, aber meine Tochter machte ihre Abschlussfahrt mit der Schule nach London und davon kann ich euch diese zwei Bilder zeigen.





Außerdem war ein ehemaliges Tageskind von mir vor kurzem in Hamburg und brachte mir viele Fotos mit.






Wer aber war nun eigentlich Madame Tussaud?
Sie wurde 1761 als Marie Grosholz in Straßburg geboren.
Ihr Vater war Henker und Scharfrichter.
Mit 17 Jahren lernte sie das Handwerk des Modellierens von ihrem Onkel Philippe Curtius in Bern.
Ab 1787 lebte sie in Paris und modellierte viele prominente Opfer während der Revolution.
Nach dem Tod ihres Onkels erbte sie dessen Figuren und das war der Grundstock ihrer Sammlung.
1895 heiratete sie den Ingenieur Francios Tussaud, den sie aber 1802 verließ, um mit ihrer Sammlung durch Großbritannien zu ziehen.
33 Jahre fuhr sie unter dem Künstlernamen Madame Tussaud in ihrem Wohnwagen durch England und organisiert Ausstellungen.
1835 eröffnet sie dann in London in der Baker Street ihr erstes Wachsfigurenkabinett.
Sie starb 1850 im hohen Alter von 88 Jahren.