Montag, 14. Juli 2014

Morgen ist wieder Reizwortgeschichtentag

Immer wieder ist es eine neue Herausforderung aus den fünf Wörtern eine Geschichte zu schreiben.
Diesmal geht es um Rosen, und um euch darauf einzustimmen stelle ich euch ein Gedicht von meinem Freund "Die Nachtigall" vor.


 Die Rosen


 
Die Rose, eine Blume hübsch und fein,
hell erblüht im Sonnenschein,
Bienen summen um sie herum,
es ist ein säuseln und Gebrumm.

Frohlocke du schöne Rose
Deine Glut, die Dauerlose,
dein Bild soll nie verschwinden,
du bewegst dich in den Abendwinden.

Schon am frühen Morgen wenn ich gehe,
und die Pracht der Rosen sehe,
von der Sonne schon angeglüht,
ist sie ganz still aufgeblüht.

Wie schön der Rosenstrauch aussieht,
ein Aroma wenn sie ihren Duft versprüht,
die Rose zeigt dann ihre Zier,
im ganzen Blumenrevier.

Sie schmeichelt mit ihren süßen Duft,
erfüllt damit die ganze Luft,
selbst dann wenn ihr Leben schwach,
ist ihr Duft doch noch wach.

Will man sie brechen mit der Hand,
hat ihre Dornen sie ausgesandt,
die uns den Schmerz bereiten,
und stechen von allen Seiten.

So hat diese Wunderblume,
man uns gemalt zum Eigentume,
und das Herz mit süßen Beben,
alles erreicht in unserm Leben.

Es zeigt sich in den Lüften,
die Zärtlichkeit von Zauberdüften,
schön frisch und lieb wie du bist,
voll unser Herz von Frieden ist.

Die Nachtigall

1 Kommentar:

  1. Ich bin dann morgen auch wieder mit dabei, wenn es gilt, diese 'blöden' Reizwörter unterzubringen! Wer ist übrigens jetzt dran, neue zu vergeben? Regina - oder? Ich glaube, die von morgen waren auch von ihr. Bin schon ganz gespannt, welche sie diesmal wählt! Bis dann! Martina

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.