Dienstag, 8. Juli 2014

Reizwortgeschichte - Die Prinzessin mit den goldenen Haaren


 
Reinzwörter: Haare, Horizont, beeindruckt, traurig , liegen








Die Prinzessin mit den goldenen Haaren


In einem fernen Land lebte einst ein Königspaar, das sich unbedingt ein Kind wünschte. Doch die Jahren vergingen und ihr Wunsch wurde nicht erfüllt.
Doch dann, als sie bereits alle Hoffnung aufgegeben hatten bekam die Königin ein Mädchen.
Sie nannten es Sonja und baten die Fee Sternenstaub, zur Patin des Kindes.
Sternenstaub legte dem Kind drei Gaben in die Wiege,
Schönheit, Verstand, sowie ein mitfühlendes Herz.
Jeden Tag, als das Kind heranwuchs wurde es schöner und die Leute staunten und jubelten und freuten sich an ihrer schönen Prinzessin.
Ihre blonden Locken leuchteten im Sonnenschein wie Gold und die Menschen ringsum riefen „Aaah“ wenn sie es sahen.
Jeden Tag bekam die Kleine zu hören, wie wunderschön sie doch sei und ihre vernarrten Eltern konnten ihr keinen Wunsch abschlagen.
So wurde aus dem liebenswert veranlagten Mädchen mit der Zeit ein kleiner Tyrann, der oft selbstverliebt vor dem Spiegel stand.
Kein Wunder, dass die beiden anderen Gaben der Fee verkümmerten.
Wieso sollte sie auch ihren Verstand benutzen, wenn sie doch mit einem Strahlen ihrer schönen Augen oder ihrem liebreizendem Lächeln alle Wünsche erfüllt bekam.
Und wie konnte sie ihr mitfühlendes Herz erkennen, wenn doch um sie herum alles Licht und Schön war und dass es
auch ein Elendsviertel in dem reichen Königreich gab, das bekam sie nie zu sehen.
Sonja war inzwischen zehn Jahre alt.
Eben saß sie im Schulzimmer und sah gelangweilt ihrem Hauslehrer Herrn Kantor zu, wie er einige Sätze auf die Tafel schrieb.
Da wurde die Tür geöffnet und das Königspaar trat ein, einen zärtlichen Blick auf ihr Töchterchen gerichtet, die sofort freudig aufsprang.
Nun Herr Kantor, quälen sie die liebe Sonja nicht länger, wir wollen sie zu einem Spaziergang in die Stadt mitnehmen.“
Der Lehrer verneigte sich stumm.
Seine Schülerin besaß einen schnellen klugen Verstand, aber sie war ausgesprochen faul und dies wurde von den Eltern auch noch unterstützt.
So meinte er denn auch.
Verzeiht Majestät, die Prinzessin beherrscht das Lesen noch sehr schlecht, kaum dass sie das Alphabet kann. Es wäre doch gut, die Unterrichtsstunde einzuhalten.“
Der König winkte ab. „ Was muss mein Kind denn Lesen können, sie kann sich doch eine Vorleserin engagieren.“
Und schon hüpfte Sonja vergnügt zwischen ihren Eltern hinaus.
An der Tür aber drehte sie sich um und streckte dem Lehrer unartig die Zunge heraus.
Der König und sein Gefolge wanderte über den Markt, ehrfurchtsvoll von den Leuten begrüßt und als die Sonne gerade hinter einer Wolke hervor blinzelte und die Haare der Prinzessin in goldenes Licht tauchte, da ging ein lautes
Aaaah“ durch die Menge.
Eine dicke Bauersfrau mit einem Korb im Arm drängte sich nach vorn, machte einen Knicks und reichte der Prinzessin einen Schmalzkringel.
Diese nahm ihn dankend mit spitzen Fingern entgegen.
Sie verzog leicht das Gesicht und biss vorsichtig hinein.
Er schmeckte ihr gar nicht und unauffällig warf sie ihn weg.
Aus den Augenwinkel bemerkte sie ein kleines Mädchen, das sich blitzschnell bückte und den Kringel aufhob, bevor ihn ein streunender Hund erwischen konnte, der nun mit eingezogenen Schwanz zur Seite trat.
Sonja runzelte die Stirn und trat zu dem ärmlich gekleideten Mädchen.
Was willst du mit meinem Kringel?“
Ihr habt ihn doch weg geworfen und ich will ihn mit nach Hause nehmen und mit meiner Mutter und Oma teilen.“
Kauf dir selbst einen Kringel,“ meinte die Prinzessin patzig, nahm ihr das Gebäckstück aus der Hand und warf es dem Hund zu, der es schnappte und damit davon lief.
Die Augen des Mädchens füllten sich mit Tränen, dann wandte es sich um und ging langsam davon.
Sonja aber ging zurück zu ihren Eltern.
Ein wenig komisch war ihr doch zumute, doch als sie wieder mit bewundernden Reden umschmeichelt wurde, vergaß sie das kleine Mädchen.
Die Fee Sternenstaub aber hatte oben in ihrem Wolkenschloss alles beobachtet.
Was Unvernunft und blinde Liebe aus einem so reizendem Menschenkind doch gemacht hatten, Zeit, dass sie eingriff.
Mitten in der Nacht stand sie vor dem Bett der Prinzessin und betrachtete die friedlich Schlafende, die mit leicht geröteten Backen wie ein kleiner Engel aussah.
Die Fee streckte die Hand aus und ließ Sternenstaub über das Kind rieseln.

Als Sonja erwachte sah sie direkt in die schwarzen runden Augen einer Ratte, deren spitze Nase direkt vor ihrem Gesicht war.
Entsetzt schrie sie auf und das Tier ergriff die Flucht.
Aber wo war sie nur, sie lag direkt unter einem Holztisch.
Als sie darunter hervor kroch, merkte sie, dass sie auf dem Markt war.
Obwohl die Sonne erst den Rand des Horizonts erreicht hatte, herrschte hier schon emsiges Treiben.
Die Bauern waren in die Stadt gekommen um ihre Waren anzubieten und breiteten sie auf den Tischen aus.
Sonja ging auf einen der Männer zu und fragte:
Guten Tag, können sie mich bitte zum Schloss bringen?“
Diese sah sie verdutzt an, dann lachte er dröhnend:
Seht euch diesen Dreckspatzen an, redet wie eine Prinzessin, verschwinde Mädchen, vergraulst mir nur die Kundschaft.“
Sonja ging weiter und dann stieg ihr ein köstlicher Duft in die Nase und sie verspürte ein komische Grummeln im Magen.
Sie entdeckte die Bäuerin mit den Schmalzkringeln, die sie gestern so verächtlich in den Schmutz geworfen hatte.
Wie gern hätte sie nun einen davon.
Beherzt trat sie zu der Frau und bat: „Kann ich bitte einen Schmalzkringel haben?“
Hast du Geld?“
Das Mädchen schüttelte den Kopf.
Dann verschwinde!“ Und sie wandte sich an die Frau die ihren Stand neben ihr hatte und meinte: „Jetzt kommen die aus dem Elendsviertel auch schon zum Betteln. Eine Schande ist das!“
Sonja aber schlich sich traurig davon und dann stand sie vor dem Schloss.
Die Wachen versperrten ihr den Weg!
Aber ich bin doch Prinzessin Sonja!“ rief sie verzweifelt.
Die Wachen wollten sich ausschütten vor Lachen.
Wann hast du zuletzt in den Spiegel geguckt!“
Da drehte sich das Mädchen um und lief wie gehetzt davon.
Sie erreichte einen Wald und ließ sich atemlos ins Moos
sinken.
Dann begann sie bitterlich zu weinen.
Eine Hand legte sich auf ihre Schulter und eine freundliche Stimme fragte: „Warum weinst du denn?“
Und als sie aufblickte stand das Mädchen vor ihr, dem sie so übel mitgespielt hatte.
Traurig erzählte sie, dass sie hungrig sei, aber jeder sie weg geschickt hat.
Das kenne ich, allen hier geht es so gut, dass sie gar nicht wissen was Hunger ist.“
Sie drückte ihr ein Stück altes Brot in die Hand und gierig aß die Prinzessin und es schmeckte ihr besser als das köstlichste Gericht aus der Schlossküche.
Das Mädchen hielt ihr dann noch den Korb mit Beeren, die sie gerade gepflückt hatte ,hin.
Dann nahm sie Sonja mit zu sich nach Hause.
Und die Prinzessin sah erschrocken um sich, als sie durch die ungepflegten Straßen gingen und an den halb verfallenen Häusern vorbei kamen.
Wer wohnt denn hier?“
Die Invaliden und Hinterbliebenen!“ sagte das Mädchen Erika bitter.
Sie haben für das Vaterland alles gegeben und das ist der Dank des Königs.“
Aber der König ist doch ein guter Mensch!“
Ja, er hat uns auch eine Rente versprochen, aber es inzwischen vergessen. Er ist viel zu vernarrt in seine verzogene Tochter, dass er alles Andere ringsum vergisst.
Aber nun komm, wir sind da.“
Sonja betrachtete die saubere ärmliche Stube.
Eine alte Frau saß auf einem Stuhl am Fenster und hielt das Gesicht der Sonne entgegen.
Als sie den Kopf wendete, bemerkte die Prinzessin, dass sie blind war und verspürte ein komisches Gefühl auf einmal im Herzen.
Zum ersten Mal empfand sie Mitleid.
Warum ist deine Großmutter blind?“
Vom vielen Weinen, denn sie hat zwei Söhne im Krieg verloren, der eine war mein Vater.“
Da trat Sonja zu der alten Frau und strich ihr zart über die Wange.
Guten Tag, ich bin Sonja.“
Die alte Frau lächelte.
Du heißt ja wie unsere Prinzessin, aber ich spüre du hast ein gutes Herz und bist nicht so verzogen wie diese.“
Sonja senkte den Kopf und war froh, dass die Blinde nicht sehen konnte wie sie rot vor Scham wurde.
Sie begrüßte nun Erikas Mutter und obwohl diese Leute bitterarm waren, teilten sie ihr karges Essen mit ihr.
Und die Prinzessin staunte auch wie zufrieden und fröhlich sie waren und wie liebevoll sie miteinander umgingen, obwohl sie doch so arm waren.
Sie ging auch mit Erika und ihrer Mutter mit zu einem Bauern, um dort bei der Ernte zu helfen.
Obwohl ihr am Abend jeder einzelne Muskel schmerzte, war sie doch froh und zufrieden, denn noch nie hatte sie sich so nützlich gefühlt.
Und als die Bauersfrau ihnen zu dem Lohn, einen Sack voll Kartoffeln, auch noch eine Kanne Milch, einige Eier und sogar ein Stück Speck, schenkte, weil sie so fleißig waren, da fühlte sie dieselbe Freude, wie ihre beiden Begleiterinnen.
Nach dem Abendessen, das aus Kartoffeln mit Salz bestand, holte Erika ein altes Stück Papier und eine zersprungene Feder, sowie ein altes Tintenfass, in der die Tinte fast eingetrocknet war.
Was machst du da?“
Meine Mutter bringt mir das Schreiben und Lesen bei und ich möchte noch üben.“
Aber du hast doch den ganzen Tag gearbeitet, du musst doch müde sein?“
Bin ich auch, aber ich muss üben, denn ich möchte der
Großmutter im Winter aus dem alten Geschichtenbuch, das sie noch von ihrer Mutter hat, vorlesen.“
Da schämte sich Sonja wieder, denn sie hatte die Gelegenheit und die feinsten Federn und Tinte und schöne weiße Blätter zur Verfügung und war doch zu faul zum Lernen.
Leise sagte sie gute Nacht und ging auf die Strohmatte die man ihr als Bett angewiesen hatte.

Als sie am nächsten Morgen erwachte, lag sie in ihrem weichen kuscheligen Bett im Schloss und sah ihre Patin, die in einem Sessel neben dem Bett saß.
Nun mein Kind, hast du begriffen, warum ich dir diesen Traum sandte?“
Sonja nickte errötend.
Da beugte sich die Fee über sie, küsste sie und verschwand.
Gleich nach dem Frühstück lief sie ins Schulzimmer und Lehrer Kantor war beeindruckt vom Fleiß und Eifer seiner Schülerin.
Und als die Eltern sie zu einem Spaziergang holen wollten, winkte sie nur ab und erklärte, dass dazu auch nach dem Unterricht Zeit wäre, sie müsse jetzt lernen.
Später führte sie die Eltern zum Markt, erbat sich von ihrem Vater Geld und legte auf jeden Stand ein Goldstück und bat die Händler ihr mit den Waren zu folgen.
Alle erschraken, als die Prinzessin sie direkt ins Armenviertel führte.
Die schäbig gekleideten und müde aussehenden Leute kamen aus ihren Häusern und staunten.
Die Prinzessin aber stellte sich in die Mitte des Platzes und verkündete, dass die Lebensmittel ein Geschenk des Königs wären und sich jeder holen dürfe was er brauche.
Dann sah sie ihren Vater mit ernsten Augen an und dieser schämte sich und verkündete.
Ich habe meine Pflicht als König vernachlässigt, doch ich verspreche, ab sofort mein Versäumnis nachzuholen. Noch heute werden die Handwerker kommen und jedes Haus renovieren und das ganze Viertel wird verschönert.
Auch bekommt jede Familie eine Rente, wie ich es schon vor Jahren versprochen habe und zwar ab dem Zeitpunkt meines Versprechens.“
Sonja aber winkte den zwei Lakaien, die eine Truhe trugen und der Bauersfrau mit dem Korb voller Schmalzkringel und betrat das Haus in dem Erika mit den Ihren lebte.
Nach einem freundlichen Gruß, nahm die Prinzessin eines der Kringel und hielt sie Erika hin.
Ich war sehr garstig zu dir und das tut mir leid, willst du mir verzeihen?“
Erika nickte stumm, nahm den Kringel und biss herzhaft hinein.
Sonja lachte und umarmte das Mädchen. „Lass uns Freundinnen sein.“
Dann nahm sie einen Kringel aus dem Korb und ging zur Großmutter, drückte ihn ihr in die Hand und strich ihr zart über die Wange.
Lasst es euch schmecken, liebe Großmutter.“
Wie ein Wirbelwind lief sie dann zu der Truhe und bat Erika, diese zu öffnen.
In der Truhe waren Blätter, Tintenfässchen, gespitzte neue Federn und ein Menge Bücher mit wundervollen Bildern und Geschichten.
Nun kannst du lernen, damit du im Winter deiner Großmutter vorlesen kannst.“
Die Freude in dem kleinen Häuschen, aber auch im ganzen Elendsviertel brauche ich wohl nicht zu beschreiben.

Und wenn die Leute von ihrer Prinzessin sprachen, dann hieß es, sie wäre wunderschön, aber auch sehr klug und vor allem hatte sie ein gutes mitfühlendes Herz.

 
© Lore Platz






Kommentare:

  1. Und bei mir kullern gerade dicke Tränen, liebe lore,
    so sehr hat mich dein Märchen berührt - wunderschön!
    Herzliche Grüße und gute Besserung
    deine Regina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lore, bei dieser Geschichte warst du in deinem Element, das spürt man bei jeder Zeile. Da ist dir wieder ein wundervolles Märchen gelungen, das so viel Wahrheit vermittelt. Danke dafür und liebe Grüße aus dem verregneten Norden Deutschlands in den Süden! LG Martina

    AntwortenLöschen
  3. Ein schönes Märchen, danke! So richtig eindrucksvoll beschrieben, ich fühlte, als wäre ich dabei.

    Alles Liebe
    Eva :)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lore,
    ein ganz wunderschönes Märchen. Darf ich es meinen Lesekindern vorlesen. Natürlich erzähle ich ihnen, wer dieses Märchen geschrieben hat. Wenn du mir dein ok gibst, kopiere ich es mir für diesen einen Fall.
    Liebe Dienstagsgrüße schickt
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber sicher, darfst du das Märchen deinen Lesekindern vorlesen, freue mich sogar! LGLore

      Löschen
  5. Liebe Lore, auch bei mir kullerten , wie schon oft, die Tränchen. So ein schönes Märchen und
    auch hier - wie im Märchen "Ende gut, alles Gut"
    LG Chrissta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lore
    Es ist immer wieder erstaunenswert mit welcher Romantik die vier Geschichten geschrieben sind und wenn man den Inhalt in das reale Leben setzt, so steckt nichts als die Wahrheit dahinter.
    Man muss es nur verstehen zwischen den Zeilen, (wie man so schön sagt) zu lesen.
    Für all die Zeilen der vier Geschichten kann ich nur Danke sagen und grüße Dich undall Deine Mitschreiber mit den herzlichsten Grüßen von Joachim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Joachim,
      da in diesem lieben Kommentar auch ein Lob für uns anderen Geschichtenschreiber steckt, möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich dafür bedanken!
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
    2. Herzlichen Dank, lieber Joachim! Es ist mir eine Freude, für euch zu schreiben :)

      Alles Liebe
      Eva :)

      Löschen
  7. wunderschön erzählt... Hier werde ich nun öfters vorbeisehen, wenn ich darf...
    LG

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Lore, war so sehr berührt von Die Prinzessin mit den goldenen Haaren" auf einmal wurden meine Augen wässrig und ich rang um Fassung über diese einmalig erzählte Geschichte, einfach wunderschön erzählt dafür möchte ich mich sehr herzlich bei dir bedanken mit ganz lieben Grüssen Von Gerda! Lass dich drücken und dir gute Besserung wünschen, werd bald wieder kräftig, damit du deine Märchen die so romantisch sind, weiter schreiben kannst!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Lore,
    gerade habe ich Dein wunderschönes Märchen hier entdeckt - irgendwie erinnert es mich an den alten Film "Der kleine Prinz", der seit ewigen Zeiten zu meinen Favoriten zählt, und den ich mir immer wieder anschauen kann.

    Auch dieses Märchen wird zu meinen Favoriten gehören - ich werde jetzt öfter mal einen Blick in Deine Geschichtensammlung werfen!

    Liebe Grüße
    Christine (von SB)

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.