Montag, 18. August 2014

Ein kurzer Gruß








Zur Zeit bin ich wenig hier, aber nächste Woche am 29. jährt sich der erste Todestag meines Mannes und deshalb habe ich mich ein wenig in die Stille zurück gezogen.
Natürlich werde ich morgen meine Reizwortgeschichte, die schon längst fertig ist hier einsetzen.
Will euch doch nicht enttäuschen.
Auch für nächsten Dienstag die Geschichte ist schon im Kopf fast fertig.

Mein Freund "die Nachtigall" ist über achtzig Jahre alt und sieht mittlerweile sehr schlecht, trotzdem schickt er mir jede Woche einige Gedichte, die er verfasst hat.
Dafür danke ich ihm hier mal öffentlich.
Ich bin zwar noch keine achtzig, aber gehöre trotzdem zu der Generation noch, die sich nicht unterkriegen lässt.
Nun wünsche ich euch einen schönen Tag.

Das Bild ist von meiner Tochter Claudia - aufgenommen in Skandinavien


Wolkenbilder


Viele Wolken die am Himmel steh`n,
sind manchmal ganz gut anzuseh`n,
manchmal kann man fürchten sich,
vor schrecklichen Angesicht.

Sie verdunkeln dann das Himmelsblau,
der Wolkenmann und Wolkenfrau,
ihnen macht es aber gar nichts aus,
die machen sich einen Spaß daraus.

Lassen sich vom Wind schön treiben,
sie wollen ja nirgends lange bleiben,
dann ziehen sie auch ganz schnell fort,
und ziehen dann von Ort zu Ort.

Wenn aber oben der Wolkenmann,
hat seinen schwarzen Anzug an,
und die Wolkenfrau ist aus dem Haus,
da kommt nur schlechtes Wetter raus.

Es gibt ein Blitzen und ein Krachen,
darüber kann man gar nicht lachen,
dann tobt der Wolkenmann sich aus,
bis die Wolkenfrau wieder ist im Haus.

Die Wolkenbilder sehen immer anders aus,
wie ein Haus, ein Schiff oder Maus,
wie ein Hund oder auch Erdenteil,
viele Bilder zeichnet das Wolkenteil.

Der dunkle Wolkenmann ist schwer,
der bring uns nur den Regen her,
den Wassermann liebt er auch,
mit seinem runden Wasserbauch.

Schauen wir alle mal nach oben,
wie die Wolken werden geschoben,
Der Wind bläst da seine Backen auf,
damit die Wolken nehmen reisaus.

Dann ist der Himmel wieder blau,
der Wind weht wieder lau,
weiße Wolkenschäfchen sind do oben,
Wolkenmann und Wolkenfrau ist weg geschoben.

Wir freuen uns alle Groß und Klein,
tummeln uns im warmen Sonnenschein,
genießen die schönen Sommertage,
das ist doch herrlich, keine Frage.

Die Nachtigall





Eure Märchenfee, die zur Zeit ein wenig traurig ist.

Kommentare:

  1. so eine Zeit darfste auch traurig sein und die Bilder sind wunderschön und dieses Gedicht von deinem Freund die Nachtigall sag ein Dankeschön ich habe mich so gefreut drüber!
    Und dir eine liebe Umarmung!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lore du wirst es wissen, auch eine traurige Zeit geht vorüber. Doch ich kann dich verstehen. Danke für das schöne Gedicht und Fotos.
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lore, ein Jahr voller Höhen und Tiefen, die du ganz wunderbar gemeistert hast. Das es in diesen Tagen der Erinnerung wieder ein bisschen bergab geht, dass ist ganz natürlich, aber bestimmt nicht leicht. Ich schicke dir liebe Grüße und ganz viel Kraft für diese Zeit der Stille! In Gedanken verbunden! Martina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lore,
    daß Du in dieser Zeit traurig bist, kann ich nachvollziehen ....
    Sei ganz lieb gedrückt, die Trauer geht vorrüber, im Herzen bleiben die schönen Monente für immer....
    Danke für das wunderschöne Gedicht!
    Allerliebste Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lore,
    ich kann verstehen, was dich bewegt. Wenn sich der Todestag meines Mannes
    auch schon zum siebten >Mal jährt, so ist der Schmerz noch immer da und
    ich vermisse ihn sehr.
    Ein wunderschönes Gedicht hast du mit uns geteilt.
    Einen guten Wochenstart wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Wie du liebe Lore dich fühlst, wenn sich der Todestag deines lieben Mannes am 29.8. jährt, kann ich am besten mit-und nachfühlen. Dass du sehr traurig bist darüber und du dich in die Stille zurück ziehst, kann ich voll verstehen. Das Gedicht von deinem Freund die Nachtigall, ist wunderschön!
    Bewegt und tröstend nehme ich dich in meine Arme und denke in Verbundenheit inniglich an dich Gerda R.

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.