Dienstag, 9. September 2014

Zwurrli und die verletzte Katze - Reizwortgeschichte

Nun ist er wieder da, geht doch eigentlich schnell vorbei so eine Woche.
Diesmal sind es die Reizwörter:
Katze, Apfel, sauer, lügen, reich







Zwurrli und die verletzte Katze


Langsam öffnet die grau getigerte Katze die Augen und schließt sie sofort wieder. Ein stechender Schmerz lässt sie aufstöhnen. Ein Auto hatte sie an der Hinterhand erwischt und sie gegen die Mauer geschleudert.
Ihre Babys! Sie musste zu ihren Babys, die hilflos und noch halb blind in der alten Scheune lagen.
Mühsam rappelt sie sich auf und hinkt los. Immer wieder muss sie sich hinlegen und verschnaufen, bis sie endlich an ihrem Ziel angelangt ist.
Sie schlüpft durch das zersplitterte Loch an der Seite des Schuppens und hört schon ihre Kinder kläglich maunzen.
Eifrig fährt sie mit der rauen Zunge über das Fell der Kleinen, um ihnen zu zeigen, dass sie wieder da ist.
Tapsig rücken Annabell und Gustav näher an ihre Mutter heran, nur Clothilde lag merkwürdig still da und Susi erschrak.
Sie hatte eines ihrer Kinder verloren. Seit Tagen fand sie wenig zu fressen und hatte wohl zu wenig Milch für ihre drei Babys und nun auch noch der Unfall.
Wenn sie starb, was wurde dann aus ihren Kindern?
Muriel! Die Spaniel-Dame wohnte nicht weit von hier und hatte auch vor kurzem drei wunderschöne Welpen geboren.
Ja Muriel würde ihr helfen. Am Anfang mochten sie sich gar nicht und der Hund bellte und tobte, wenn Susi durch ihren Garten flitzte oder gar spöttisch vom Baum herunter
miaute, aber dann war Susi einmal vollkommen entkräftet im Gras unter dem Baum gelegen und der Hund kam kläffend auf sie zu.
Und sie glaubte ihr letztes Stündchen wäre gekommen, doch der Hund hatte sie nur beschnüffelt und sich umgedreht.
Wenig später war er mit einem Stück Fleisch im Maul gekommen und hatte es neben ihr ins Gras fallen lassen.
Gierig war sie darüber hergefallen und der Hund saß mit zufriedenem Gesicht neben ihr.
Seitdem waren sie Freunde und Muriel hatte sie oft aus seinem reich gefüllten Napf fressen lassen.
Und wenn es nicht die letzten Tage soviel geregnet hätte und der Hund mit den Welpen im Haus geblieben wäre, dann wäre sie bestimmt nicht so völlig entkräftet.
Kurzentschlossen nimmt Susi die kleine Annabell ins Maul und läuft los.
Muriel, liegt im Garten und lässt sich die Sonne auf das Fell scheinen, ihre drei Kinder sausen um sie herum, spielen und balgen sich.
Die Hündin öffnet die Augen, als neben ihr etwas ins Gras plumpst.
Erschrocken springt sie auf und sieht ihre Freundin entsetzt an.
Was ist denn mit dir passiert?“
Später!“ ruft Susi und humpelt aus dem Garten, um kurz darauf mit Gustav im Maul wieder zu kommen.
Sie lässt ihn neben seiner Schwester ins Gras fallen.
Dann legt auch sie sich einen Moment hin.
Muriel, ein Auto hat mich gestreift, auch bin ich halb verhungert, ich weiß nicht, wie lange ich noch zu leben habe, kümmere du dich bitte um meine Kinder.“
Mühsam steht sie auf.
Aber, aber ich bringe dir was zu fressen und, und ...“
stammelt die Hündin hilflos.
Susi schenkt ihm ein trauriges Lächeln.
Lass gut sein, kümmere dich um meine Kinder und danke für deine Freundschaft. Ich muss zurück und mein totes Kind begraben. Leb wohl!“
Sie fährt Abschied nehmend mit der Zunge über das Fell ihrer Kinder und humpelt mit schmerzverzerrtem Gesicht davon.
Die beiden Kätzchen miauen, als spüren sie, dass ihre Mutter gegangen ist.
Muriel aber legt sich hin und der Geruch der Milch lässt die Kleinen die Zitzen finden und glücklich saugen sie sich ihre Bäuchlein prall.
Susi aber fällt jeder Schritt schwerer und kurz vor dem Schuppen bricht sie zusammen.

Vergnügt läuft Knusperle, das Eichhörnchen über die Wiese. Sie hat ihre Verwandten im Wald besucht und ist nun auf dem Weg zurück in ihren Kobel im Park.
Sie stutzt als sie die Katze liegen sieht und geht vorsichtig näher.
Das ist ja Susi!
Sie kennt sie sehr gut, denn immer wenn sie auf dem Weg in den Wald hier vorbeikommt, halten sie ein Schwätzchen und sie hat unlängst auch ihre drei Kinderchen bewundert.
Knusperle beugt sich über die Katze und erschrickt über das schlechte Aussehen derselben.
Ob sie wohl tot ist??
Doch nein, der Brustkorb hebt und senkt sich.
Das Eichhörnchen läuft in großen Sprüngen davon, um Hilfe zu holen.

Zwurrli liegt unter einem Baum und genießt den warmen Sonnenschein.
Ein Apfel fällt dicht neben ihm herunter und rollt direkt vor die spitze Nase von Orlando, dem Igel.
Der schlägt sofort seine kleinen Zähnen in die Frucht und verzieht das Gesicht.
Sauer!“, dann grinst er: “Aber saftig!“, und frisst weiter.
Zwurrli aber guckt nach oben, wo Kasper gemütlich auf dem Ast liegt und ihn grinsend betrachtet.
Ich kann zielen und hätte dich bestimmt nicht getroffen!“
Geschmeidig springt er vom Baum und setzt sich neben den Wichtel.
Sie beobachten Orlando der sich schmatzend in den Apfel vergräbt.
Ein rotbrauner Blitz saust durch den Garten und bleibt schwer atmend vor ihnen stehen.
Knusperle, wer ist denn hinter dir her!“ lacht Zwurrli.
Das Eichhörnchen atmet erst mehrmals durch, dann erzählt sie ihren Freunden von der kranken Katze.
Der Wichtel klettert auf den Rücken seiner Freundin und begleitet von Kasper verlassen sie den Garten.
Erschüttert stehen sie vor der verletzten Katze.
Während Zwurrli die Wunde untersucht, schlüpfen Kasper und Knusperle in die Scheune um nach den Jungen zu sehen.
Mit traurigem Gesicht kommen sie wieder und Kasper trägt im Maul das tote Katzenkind.
Vorsichtig legt er es ins Gras.
Ich werde die arme Kleine begraben und dann suche ich nach den anderen beiden Kätzchen.“
Zwurrli nickt bekümmert.
Ich werde Biggi um Hilfe bitten.“
Knusperle setzt ihn auf der Terrasse ab und verabschiedet sich dann.
Zwurrli aber stapft in die Küche, wo Biggi gerade das Geschirr in die Spülmaschine stellt.
Lächelnd begrüßt sie den Wichtel.
Doch dann wird ihr Gesicht ernst, als er ihr von der armen Katze erzählt.
Sie schaltet die Maschine ein, holt eine alte Decke und läuft in den Fahrradschuppen.
Den großen Korb vorne polstert sie mit der Decke aus und schwingt sich auf das Rad.
He, nimm mich mit!“
Lachend beugt sich die junge Frau hinunter und hebt den kleinen Wicht in den Korb.
Kasper sitzt wachend neben Susi, als sie ankommen
Biggi beugt sich über ihn und streichelt lobend sein Fell, was Kasper mit einem Schnurren beantwortet.
Besorgt untersucht sie das verletzte Tier.
Vorsichtig hebt sie es hoch und bettete es in den ausgepolsterten Korb.
Ich bringe sie zum Tierarzt, vielleicht ist sie noch zu retten,“ erklärt sie Zwurrli, „ aber wie kommst du nach Hause?“
Kasper wird mich zurück bringen, keine Sorge, sieh du nur zu, dass Susi schnell geholfen wird.“
Der Wichtel und der Kater sehen ihr nach.
Hast du die Kleinen gefunden?“
Kasper grinst.
Ja nicht weit von hier, sie werden von einer Hündin gesäugt und tollen mit deren Welpen im Garten herum. Hoffentlich fangen sie nicht auch noch zu bellen an.“
Zwurrli kichert.
Ich habe der Hündin, sie heißt Muriel und ist mit Susi befreundet, erzählt, dass wir der Katze helfen wollen und sollte sie wieder gesund werden, hole ich die Kinder ab. Solange will sie sich um die kleiner Maunzer kümmern.“
Der Wichtel klettert auf den Rücken des Katers und bald sind sie wieder im heimatlichen Garten.
Nun beginnt eine lange Wartezeit.
Endlich schiebt Biggi ihr Fahrrad durch die Gartentür.
Zwurrli will gerade zu ihr laufen, da kommt der „lange Kerl“ wie der Wichtel Biggis Mann nennt, fröhlich pfeifend angeradelt.
Die beiden begrüßen sich mit einem Kuss und gehen zusammen ins Haus.
Enttäuscht wendet sich Zwurrli um und und trifft beim Birnbaum seine Familie, die gerade vom Park zurückgekommen ist und nun alles von der Katze wissen wollen.
Sie gehen hinunter in ihre Wohnung und nun erzählt ihnen Zwurrli, all das was Knusperle noch nicht gewusst hat.
Es ist schon spät und fast dunkel, als der Wichtel seinen Namen rufen hört.
Biggi kniet vor dem Birnbaum und fordert ihn auf mit ihr zu kommen.
Sie führt ihn in den Geräteschuppen.
Eine große Kiste mit Decken und Laken ausgepolstert steht dort in einer Ecke und zwei saubere Fressnäpfe davor auf dem Boden.
Deine Freundin Susi wird überleben. Sie hat einige Rippenbrüche und das linke hintere ist Bein gebrochen, aber glücklicherweise keine inneren Blutungen. Nur ist sie total unterernährt. Deshalb bekommt sie eine Infusion und bleibt über Nacht in der Tierarztpraxis zur Beobachtung.
Morgen kann ich sie holen und mein Mann hat extra diese Kiste für sie hergerichtet.“
Zwurrli denkt, er ist ja gar nicht so übel der lange Kerl.
Susi hat vor einiger Zeit geworfen, weißt du wo ihre Kleinen sind?“
Der Wichtel errötet leicht. Er will seine Freundin nicht belügen, weiß aber auch nicht, ob er verraten soll wo die Kätzchen sich befinden.
Offen sieht er seiner Freundin in die Augen.
Ich kümmere mich darum.“
Biggi nickt genauso ernst.
Gut, im Moment solange sie so schwach ist und auch noch Medikamente bekommt kann sie die Kleinen sowieso nicht stillen. Später dann wird sie sie sicher bei sich haben wollen.“
Darf sie denn dann hier bleiben?“
Ja, gern, nur Kinder darf sie nicht mehr bekommen.“
Zwurrli grinst: „Wird sie kastriert wie Kasper.“
Lächelnd schüttelt Biggi den Kopf.
Bei Katzen heißt dies sterilisiert und wir machen dies nicht um die Katzen zu quälen, sondern weil es schon genug Katzenelend in unserer Gegend gibt. Sieh nur deine Freundin Susi, sie ist halb verhungert und ob ihre Kleinen noch leben?“
Denen geht es gut!“ platzt Zwurrli heraus.
Biggi lächelt, fragt aber nicht weiter.
Weißt du, ich hätte deine Freundin auch im Haus pflegen können, aber ich dachte du und Kasper könnt ihr Gesellschaft leisten und auf sie aufpassen, besonders nachts.“
Am nächsten Tag kommt Susi in ihr neues Zuhause. Schwach und fast leblos liegt sie da.
Doch durch die gute Pflege von Biggi und die Gesellschaft ihrer neuen Freunde geht es ihr von Tag zu Tag besser.
Selbst Richie schaut sofort wenn er von der Arbeit nach Hause kommt in den Schuppen, geht vor der Kiste in die Hocke, streichelt die Katze und redet aufmunternd auf sie ein.
Zwurrli, der sich sofort hinter einer Latte in der Ecke versteckt, wenn er ihn kommen hört, beobachtet dies alles.
Er ist doch eigentlich ganz nett, der lange Kerl.
Biggi bringt Susi dann eines Tages wieder zum Tierarzt und die Schiene wird abgenommen und die Katze versucht dann im Garten schon die ersten steifbeinigen Schritte, doch dann verlangt sie wieder nach ihrer Kiste.
Als dann in der Nacht ihre Freunde, die gesamte Wichtelfamilie, Kasper, der nie von ihrer Seite weicht und Orlando, der sich im Schuppen eine hübsches Plätzchen eingerichtet hat, um sie versammelt sind, meint die Katze
traurig.
Jetzt könnte ich mich doch wieder um meine Kinder kümmern, glaubt ihr dass die Menschen mich trotzdem behalten werden?“
Ja, das weiß ich, Biggi hat gesagt sobald du keine Medikamente mehr nehmen musst, kannst du dein Kinder wieder selber stillen und du darfst hierbleiben für immer.“
erklärt Zwurrli.
Wie schön,“ flüstert Susi mit Tränen in den Augen und auch Kasper freut sich und er verspricht morgen die Kinder
bei Muriel abzuholen.
Als dann Biggi am nächsten Morgen mit dem gefüllten Futternapf in den Schuppen tritt, liegen die beiden niedlichen, inzwischen nicht mehr blinden, Kätzchen in der Kiste an ihre Mutter geschmiegt.
Die junge Frau ruft ihren Mann.
Ja, wo kommen die denn plötzlich her?“ staunt Richie und streichelt über das weiche Fell der Kleinen.
Feixend richtet er sich dann auf und fragt.
Hat die dein geheimnisvoller Wichtel vielleicht gebracht!“
Vielleicht,“ meint Biggi schnippisch, „ und wenn du nicht immer so spotten würdest, hätte er sich dir bestimmt schon gezeigt.“
Richie lacht schallend, legt den Arm um sie und zieht sie zur Tür.
Biggi aber dreht sich um zwinkert Zwurrli zu, der ihr aus der Ecke zuwinkt.

Man muss nicht reich sein, wichtig ist, man hat Freunde, die einem in der Not beistehen.

© Lore Platz








 




Kommentare:

  1. Eine märchenhafte Lore-Geschichte, wie sie im Buche steht! Ganz wunderbar - Lore voll in ihrem Element und kein einziges Wörtchen, dass ihr schlechte Laune machte :-) - denn das soll ja auch schon vorgekommen sein. Lach!!!! LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe es dir ja schon persönlich gesagt, liebe Lore,
    aber hier nochmal: die Geschichte ist toll, ich mag deine Zwurrli Geschichten sehr!
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lore
    Was für eine wunderbare Geschichte hast Du uns wieder geschrieben, so traurig und doch mit einen happy End. Da muss ich an unser Mohrle denken, die auch mal so krank war und vor Schmerzen stöhnte und dank Tierarzt und unserer pflege wieder gesund würde.
    Danke
    Liebe Grüße Joachim

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die herzerwärmende Geschichte, Lore!

    Katzen und Hunde friedlich zusammen, schön!

    Alles Liebe
    Eva :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lore
      wieder so eine wunderbare rührende Geschichte und wie sie alle miteinander helfen so wie es auch im wirklichen Leben sein sollte!
      Dankeschön!
      Lieben Gruss Elke

      Löschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.