Samstag, 7. Februar 2015

Ich lade gern mir Gäste ein

Wieder hat Brigitte ein schönes Märchen geschrieben, das ich euch nicht vorenthalten möchte.
Ihr kennt Brigitte sicher noch von der Geschichte:
"Bericht einer Amselmutter"
Wenn nicht, dann seht oben unter "Gäste" nach.
Ich hoffe, die Geschichte gefällt euch genauso wie mir.
Viel Spaß beim Lesen! 







Wahre Liebe


Ein leuchtend warmer Sommertag ging seinem Ende entgegen. Die Luft flirrte noch von der aufgestauten Wärme in dem licht durchflutenden Tag.
Der Himmel schimmerte in schwachem Blau von weißen Wölkchen durchzogen. Aus der Kräuterecke duftete es würzig nach Minze, Rosmarin und Kresse.
Blass blaue Vergissmeinnicht setzten wundersame Farbtupfer in das große Blumenbeet. Bunte Levkojen verströmten einen süßlichen Duft.
Schon wurden die Schatten etwas länger und eine kühle Brise läutete den Abend ein.
Ab und zu schwirrte ein Insekt durch die Luft um sich eine Bettstatt für die Nacht zu suchen.
Eine dicke Hummel machte sich besitzergreifend auf einer großen Glockenblume breit. Diese öffnete bereitwillig ihre Blüte, um den Gast freundlich aufzunehmen.
Auch Fridolin, der Schmetterling wurde langsam müde, war er doch den ganzen Tag von Blüte zu Blüte geflattert, um sich an dem vielfachen köstlichen, ihm dargebotenen Nektar zu laben.
Deshalb beschloss er, die kommende Nacht auf einer tiefroten samtigen Rose zu verbringen, deren Farbe im verschwindenden Tageslicht wundersam leuchtete. Er ließ sich auf sie nieder und ließ streichelnd seine Fühler über sie gleiten.
„Hallo Rose, du Schönste aller Blumen“ flüsterte er ihr zu.
Doch die Rose tat, als ob sie ihn nicht gehört hätte. Hochmütig schielte sie auf ihn herab. Denn sie war eine ganz besondere Züchtung und bildete sich darauf etwas ein. Das machte Fridolin doch sehr traurig.
Rose, ich will in deinen Armen schlafen, Rose“
Die Rose erstarrte und ihre Stacheln wurden gleich noch aggressiver.
Was bildete sich dieser kleine unscheinbare Wicht wohl ein?
Unwillig schüttelte sie ihr Blütenhaupt und Fridolin segelte geradewegs in eine Brennesel hinein. „Autsch“ schrie er, denn die feinen Nesselhaare hatten ihm doch sehr weh getan.
„Kann ich dir helfen?“ hörte er da ein feines Stimmchen flüstern.
Während er sich nach der Stimme umdrehte, umfingen ihn schmerzlindernd die zarten kühlen Blätter eines Veilchens, was so ganz unscheinbar in einer Ecke dahin dämmerte.
Fridolin war ganz fasziniert von der Wärme ihrer Stimme und nahm sie blinzelnd erst einmal in Augenschein. Tief dunkle, blaue Augen guckten ihn mitfühlend an. Er versuchte, sich aufzurichten und bemerkte voll Schreck, dass ein Flügel durch den Sturz angebrochen war.
„Bleib' ganz ruhig liegen“ flüsterte das Veilchen mit feinem Stimmchen “dein Flügel braucht erst einmal ein paar Tage Ruhe“.
Mit viel Geschick baute es aus seinem unteren Blättern ein kleines Nestchen, worin sich Fridolin dann mit einem wohligen Seufzer einkuschelte. Von dem Tau ihrer Blätter kühlte es den Flügel und vom Nektar ihrer Blüte gab es ihm zu essen.
Durch so viel Fürsorge war Fridolin ganz schnell wieder gesund.
Der Flügel war wieder wie vorher zusammen gewachsen.
Überglücklich bedankte er sich bei seinem Veilchen. "Du musst mir nicht danken" sagt das Veilchen „Ich habe dich in diesen drei Tagen wirklich sehr lieb gewonnen, kann es dir aber nicht verdenken, dass du jetzt lieber wieder zu den schöneren Blumen möchtest.
Denn das, was die haben, kann ich dir leider nicht bieten."
Das Herz wurde Fridolin ganz weit bei diesen Worten, hatte er sich doch in dieser Zeit ebenfalls in das Veilchen verliebt.
Ihm war in dieser Zeit aufgegangen , dass wahre Schönheit von innen her kommt und wertvoller ist als die leuchtendsten Farben einer Rose.
„Darf ich bei dir bleiben“ wisperte er leise und streichelte sie sacht mit seinem Flügel. "Auch ich liebe dich, und würde dich nie mit der schönsten Rose eintauschen."
Da schlossen sich die Blütenblätter des Veilchens wie eine zärtliche Umarmung um ihn.
Es schien, als ob auf einmal alle Blumen ringsum jetzt viel intensiver leuchteten als bisher, so gerührt waren sie von den Beiden. Als dann noch eine Nachtigall eine Liebesweise anstimmte, war ihr Glück vollkommen.
Als die Rose dieses sah, wurde sie ganz blass vor Neid, verlor ihre Blätter und war nach vier Tagen verwelkt.
Fridolin und sein Veilchen aber lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende zusammen.



© Brigitte Homann


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende
Eure Märchenfee 

Kommentare:

  1. Ach, Lore, als ich diese Geschichte las, wurde ich an meine eigene erinnert. Du kennst sie: Eine Sommerliebe! Doch da war es so, dass sich der Schmetterling und die Rose ineinander verliebten!
    Sag Brigitte einen lieben Gruß! Danke für die herrliche Geschichte. Sie hat mir wirklich gut gefallen!

    AntwortenLöschen
  2. Lore,schön, dass Brigittes Geschichte bei Deinem Blog erscheint.So schön poetisch erzählt. LG Eva

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.