Dienstag, 9. Juni 2015

Ulli wünscht sich einen großen Bruder - Reizwortgeschichte

Diesmal geht es um die Reizwörter:

Löwenzahn, Durcheinander, veranstalten, altmodisch, essen


Viel Spaß beim Lesen!








Ulli wünscht sich einen großen Bruder


Der Wagen der Wellenbrinks verließ die Ausfahrt und Ulli kniete auf der Rückbank und winkte heftig seinem Cousin Bernd und dessen neuem großen Bruder Jochen.
Gestern hatte nämlich seine Tante Agnes geheiratet und nun hatte Bernd einen neuen Papa und auch einen großen Bruder bekommen.
Ulli, setzt dich und schnall' dich an,“ mahnte der Vater.
Der Fünfjährige rutschte auf den Sitz und ließ den Gurt einschnappen.
Jochen ist ein cooler Typ, er hat uns gezeigt wie man Steine über das Wasser springen lässt und hat Bernd ein Boot geschnitzt und mir will er ein Pferd schnitzen, wenn wir das nächste Mal wieder kommen.“
Ulli seufzte und meinte sehnsüchtig:“ Ich möchte auch einen großen Bruder haben.“
Seine Eltern schmunzelten.
Warum mussten wir denn heute schon wieder heim fahren, wir hätten ruhig noch bleiben können, Oma hat das auch gesagt.“
Brigitte Wellenbrink wendete sich um und schenkte ihrem Sohn ein tröstendes Lächeln.
Du weißt doch, dass heute Nachmittag die Stute kommt, die Papa vor einigen Wochen bei Scheich Abdul Hamit gekauft hat und da muss Papa unbedingt dabei sein. Und du freust dich doch auch darauf.“
Ulli war schon ein genauso großer Pferdenarr wie sein Vater und war sehr stolz auf ihr Gestüt. Vor einigen Monaten war Papa zu seinem Freund dem Scheich Abdul geflogen und hatte dort eine Araberstute gekauft mit dem Namen Hadia, das bedeutete Sonnenaufgang.
Plötzlich bremste Herr Wellenbrink und Ulli wurde auf seinem Sitz zurück geschleudert.
Verfluchter Mist, ein Stau, wir werden es nie rechtzeitig schaffen, ich habe gesagt, wir hätten gestern zurückfahren sollen, He, du lahme Ente, da vorne ist noch Platz, so ein
Sonntagfahrer man sollte dich in den Allerwertesten treten.
So jetzt ist Stillstand, so eine sch...!“
Arthur der Junge!“
Herr Wellenbrink sah schuldbewusst in den Rückspiegel, Ulli grinste und zwinkerte seinem Vater zu.
Das kannte er schon, denn sein Papa konnte ganz schön böse werden beim Autofahren und fürchterlich schimpfen.
Da wollte er doch mal die Ohren spitzen, vielleicht hörte er noch ein Wort das er noch nicht kannte.
Der Stau hielt sie tatsächlich ziemlich lange auf und als sie am Gut ankamen bog gerade der Pferdetransporter in die Einfahrt ein.
Herr Wellenbrink parkte das Auto an der Hauswand, sprang heraus und lief über den Hof zum Transporter, gefolgt von seinem Sohn.
Frau Wellenbrink sah den beiden Pferdenarren kopfschüttelnd hinterher, winkte einem der neugierig herumstehenden Knechte und bat ihn die Koffer in das Haus zu tragen. Sie selbst aber ging in die große Gutsküche, wo die Köchin Martha hantierte, ließ sich auf einen Stuhl fallen und stöhnte: „Jetzt brauche ich einen Kaffee.“
Aufgeregt beobachtete Ulli wie der Fahrer des Transporters und sein Begleiter, die Ladeklappe herunter ließen und dann nach oben stiegen.
Die rotbraune Stute, die nun erschien war wunderschön, doch weigerte sie sich die Rampe hinunter zu gehen. Sie wieherte nervös und stemmte sich mit den Hufen fest und soviel die beiden Männer auch zerrten und zogen, sie ging keinen Schritt vorwärts.
Doch auf einmal wie durch Zauberhand schritt sie plötzlich los und stand wenig später brav und ruhig auf dem Hof, als hätte sie nicht gerade einen Zirkus veranstaltet.
Der neue Pferdeknecht Georg wollte nach dem Halfter greifen, aber Ullis Vater meinte:
Lass nur, ich bringe sie selbst in den Stall, sieh zu, dass alles vorbereitet ist.“
Dann wandte er sich an die Herumstehenden:
Geht wieder an eure Arbeit, es gibt nichts mehr sehen.“
Und die beiden Fahrer wies er an, sich im Büro das Geld zu holen und dann in der Gutsküche Brotzeit zu machen.
Grinsend verschwanden die beiden im Haus.
Von früheren Transporten wussten sie, dass auf Gut Linderhof das Trinkgeld, sowie die Verpflegung reichlich war.
Ulli aber folgte seinem Vater und Hadia in den Stall.
Kurz bevor er diesen betrat sah er sich noch einmal um und bemerkte einen Jungen, der den Transporter verließ und in dem Schuppen verschwand.

Die Sonne kitzelte Ulli an der Nase und er öffnete die Augen.
Von unten drang bereits der alltägliche Lärm zu ihm herauf.
Er lief ans Fenster und sah hinunter.
Auf dem Hof herrschte wie immer das morgendliche Durcheinander.
Rufe erklangen, Stimmen schallten, dazwischen klang das Kichern der Mägde und das Klirren der Milcheimer.
Aus der Schmiede war das rhythmische Klopfen des Hammers zu hören und die Stallburschen Luc und Piet brachten gerade die Pferde aus dem Stall.




Auf dem Weg zu den Koppeln wurden sie von Harras, dem Hofhund überholt, der ein Kaninchen entdeckt hatte, das gerade gemütlich an einem Löwenzahn knabberte und als es den Hund sah in schnellen Sprüngen davon hoppelte.
Ulli reckte sich, konnte aber Hadia nirgendwo entdecken. Sie durfte noch nicht auf die Weide, weil sie sich erst eingewöhnen musste.
Der Junge lief ins Badezimmer, kleidete sich an und polterte die Treppe hinunter.
Die alte Martha sah ihm lächelnd entgegen.
Während Ulli seinen Kakao trank und die frisch gebackenen Rosinenbrötchen aß, erzählte er Martha aufgeregt von der Hochzeit und dem großen Bruder, den Bernd jetzt hatte.
Vorsorglich steckte er noch zwei Rosinenbrötchen für später in die Hosentaschen, bevor er über den Hof stromerte.
Doch als er Hadia im Stall besuchen wollte, scheuchte ihn Georg weg. Ulli verließ mit finsterem Gesicht den Stall.
Den neuen Pferdeknecht konnte er gar nicht leiden.
Als er sah, wie die Katze Minka im Heustadel verschwand, fiel ihm der Junge wieder ein, den er gestern gesehen hatte.
Ob er noch da war?
Ulli schlüpfte durch den Türspalt in den Schuppen, der erfüllt war mit dem Duft des frisch gemähten Heus.
Durch die schmutzige Scheibe des Fensters kroch ein Sonnenstrahl und Hunderte von kleinen Staubpartikelchen tanzten im Sonnenlicht.
Von dem fremden Jungen aber war nichts zu sehen.
Minka kam auf Ulli zu und schmiegte sich schmeichelnd an seine Beine, plötzlich spitzte sie ihre Ohren, drehte sich um und hüpfte auf den Heuhaufen.
Ein Kichern ertönte und ein brauner Kopf mit schwarzen Wuschelhaaren tauchte auf.


Der fremde Junge klopfte sich das Heu von der Kleidung und verneigte sich dann grinsend vor Ulli.
Guten Morgen, kleiner Sahib.“
Ich heiße Ulli und bin kein Sahib,“ kicherte dieser, der wusste, dass Sahib soviel wie Herr bedeutete.
Komm Ulli setzen dich zu mir, ich bin Ahmed.“
Der kleine Junge setzte sich und sah Ahmed neugierig an, dieser grinste und seine weißen Zähne blitzten in dem gebräunten Gesicht.
Du sicher wissen wollen, warum ich sein hier?“
Ulli nickte und der arabische Junge erzählte ihm nun, dass sein Onkel, der ihn nach dem Tod seiner Eltern aufgenommen hatte, Stallmeister bei Scheich Abdul war und dass Ahmed dabei war als Hatia geboren wurde und seitdem hatte sich zwischen ihm und der Stute eine große Freundschaft entwickelt.
Deshalb war er auch sehr traurig, als sie nach Deutschland verkauft wurde und hatte sich heimlich auf das Schiff geschlichen.


Aber macht dein Onkel sich denn keine Sorgen?“
Nein, er denken ich wäre bei meinem Freund Yusuf und er mich lassen, weil weiß wie traurig ich bin.“
Du kannst dich doch nicht immer verstecken?“
Ich wissen, aber ich muss auf Hatia aufpassen, Mann der Georg heißt sein sehr böse zu ihr und knuffen und treten wenn niemand sieht, ich aber habe gesehen. Auch trinken er heimlich aus Flasche, die sein in seiner Hosentasche, sehr böser Mann. Schlimm zu Pferden.“
Aber wenn du das Papa erzählst?“
Nein, ich noch ein paar Tage warten wollen,
Sahib Wellenbrink vielleicht nicht glauben, da ich erst gestern gekommen. Kleiner Freund Ulli mir versprechen, Ahmed nicht verraten werden?“
Ehrenwort!“ Sie hoben die Hände und klatschten ab.
Da fiel Ulli ein, dass er ja noch die beiden Rosinenbrötchen in der Hosentasche hatte.
Ahmed hatte sicher Hunger.
Dieser biss auch heißhungrig hinein und gestand mit verklärten Gesicht, dass er solche Köstlichkeit noch nie
gegessen hatte.
Unsere Köchin Martha backt sie jeden Tag frisch, ich werde dir immer welche bringen und was du noch möchtest zum Essen.“
Schritte waren zu hören und knarrend öffnete sich die Tür des Schuppens.
Ahmed war plötzlich verschwunden, nur das angebissene Brötchen lag noch neben Ulli.
Luc, der Stallbursche stutzte, als er Ulli sah.
Vor wem versteckst du dich denn?“
Dann sah er das Brötchen und grinste. „Hast dir wohl eins von Marthas leckeren Rosinenbrötchen gemaust und wolltest es hier in Ruhe auf futtern. Keine Angst ich verrate dich nicht.“
Luc, beeile dich, es gibt noch mehr zu tun!“ hörte man die Stimme des Stallmeisters.
Alter Leuteschinder!“ brummte Luc, häufte aber doch schnell das Heu auf die Schubkarre, Ulli half ihm dabei.
Kaum war er draußen, tauchte Ahmeds Kopf aus dem Heu auf.
Er wird gleich wieder kommen,“ warnte Ulli.
Ich weiß,“ grinste Ahmed und biss in das Brötchen, dann deutete er auf die Leiter.
Ich werde gehen nach oben und still sein wie Maus.“
Ulli aber suchte den Garten auf und kletterte auf den Apfelbaum.
Denn hierher kam er immer, wenn er besonders viel zum Nachdenken hatte.
Beim Mittagessen meinte der Vater besorgt, dass Hadia so nervös sei.
Die Mutter tröstete: „ Sie ist doch noch nicht lange hier und hat eine weite Fahrt hinter sich, sie muss sich sicher erst eingewöhnen.“
Arthur nickte, aber man sah ihm an, dass er sich Sorgen machte.
Nach dem Essen ging die Mutter ins Büro und der Vater nach draußen.
Ulli wartete bis Martha sich in ihr, mit altmodischen Möbeln eingerichtetes, Zimmer zurück gezogen hatte, um einen Mittagsschlaf zu halten.
Dann holte er sich seinen kleinen Rucksack  und schlich in die Küche.
Ahmed hatte ihm gesagt, dass ihm sein Glaube verbiete Schweinefleisch zu essen, also ließ er die Wurst liegen und packte zwei Hähnchenkeulen, Käse und Butter ein.
In der Speisekammer holte er ein Glas mit Kompott und fand auch noch einige Rosinenbrötchen.
Aus der Schublade holte er noch Besteck und dann brachte er die Schätze zu seinem neuen Freund.
Mit Begeisterung machte sich Ahmed über das Essen her.
Die nächsten Tage versorgte Ulli seinen Freund.
Herr Wellenbrink zeigte sich immer noch besorgt, weil Hadia sich überhaupt nicht eingewöhnen konnte.
So rief er Scheich Abdul an.
Dieser war genauso erstaunt wie er und dann erzählte er ihm, dass der Neffe seines Stallmeisters verschwunden sei.
Als Herr Wellenbrink dies beim Essen erwähnte, bekam Ulli einen knallroten Kopf.
Zum Glück fiel es seinen Eltern nicht auf.
Später aber, als er Ahmed besuchte, erzählte er ihm, dass sein Verschwinden bemerkt worden sei.
Und sein Freund versprach ihm, noch heute mit seinem Vater zu sprechen.
Doch dazu sollte es nicht kommen, denn beinahe wäre ein großes Unglück geschehen.
Der Gutsherr hatte sich nun endlich entschlossen, Hadia auf die Koppel bringen zu lassen.



Der Pferdepfleger Georg führte das nervös tänzelnde Pferd aus dem Stall.
Wütend zog er immer wieder an der Kandare und fügte
dem empfindlichen Maul damit große Schmerzen zu.
Hadia wieherte, riss sich los und stürmte davon, geradewegs auf Ulli zu, der eben aus dem Haus kam und vor Schreck erstarrt stehen blieb.
Herr Wellenbrink lief los, doch er war zu weit entfernt, um noch rechtzeitig eingreifen zu können.
Da aber stürzte Ahmed aus dem Schuppen und riss Ulli zu Boden.
Hadia donnerte an ihnen vorbei und blieb nach ein paar Metern mit zitternden Flanken stehen.
Keiner wagte sich an das Pferd heran.
Herr Wellenbrink kniete neben seinem Sohn und als er erleichtert bemerkte, dass er außer ein paar blauen Flecken und Abschürfungen keine Verletzungen davon getragen hatte, überließ er ihn seiner Mutter und trat zu Ahmed.
Dieser hatte inzwischen die Kandare gelockert und redet in arabischer Sprache beruhigend auf das Pferd ein.
Du bist Ahmed?“
Ja, Kandare war viel zu fest, Hadia Schmerzen, Mann böse!“
Arthur Wellenbrinks Gesicht verfinsterte sich.
Er wandte sich an Georg.
Pack deine Sachen, lass dir im Büro deinen Lohn auszahlen, du bist fristlos entlassen. Für Pferdeschinder ist auf Linderhof kein Platz.“
Der Pferdepfleger zog den Kopf ein und schlich davon. Manch schadenfroher Blick folgte ihm, denn er war nicht sonderlich beliebt.
Und du mein Junge kommst mit, ich denke du hast mir eine Menge zu erzählen.“
Einträchtig marschierten sie mit Hadia dem Stall zu.
Nur widerstrebend folgte Ulli seiner Mutter ins Haus, die ihn verarzten wollte.
Ungeduldig wartete er dann auf seinen Freund und seinen Vater.
Endlich betraten die beiden in eine angeregte Unterhaltung vertieft das Zimmer.
Frau Wellenbrink aber streckte Ahmed beide Hände entgegen.
Mein Junge, ich danke dir!“
Der junge Araber grinste.
Nichts besonderes getan, Ahmed liebt kleinen Freund.“
Ulli sah mit bangen Augen auf seinen Vater.
Dieser schmunzelte.
Wir haben eben mit Scheich Abdul und Ahmeds Onkel Raschid telefoniert.
Ahmed wird vorerst als Gast bei uns bleiben und sich persönlich um Hadia kümmern.
In einigen Wochen wird Raschid kommen und seine Papiere bringen, dann machen wir einen Lehrvertrag. Denn Ahmed wird auf Linderhof zum Stallmeister ausgebildet.“
Ulli jubelte, dann nahm er die Hand seines großen Freundes und zog ihn zur Küche.
Herr Wellenbrink schmunzelte.
Nun hat Ulli statt eines großen Bruders einen großen Freund bekommen.“
Die Eheleute sahen sich lächelnd an.
In einigen Monaten würde Ulli ein kleines Brüderchen oder Schwesterchen bekommen.
Dann war er der große Bruder!

© Lore Platz




Die Fotos sind natürlich wieder von Elli und die Zeichnungen von Heide Marie

Wünsche euch einen schönen sonnigen Tag







Kommentare:

  1. Herrlich Deine Geschichte! Ich musste an die Pferdegeschchten denken, die ich als Kind gelesen habe und konnte mir Hadia gut vorstellen. Eine schöne Idee ist es auch die beiden Jungen so miteinander zu vereinen. Einen größeren Bruder kann man sich zwar wünschen, aber das ist eben nicht machbar, aber plötzlich einen großen Freund zu haben ist schon eine tolle Sache.
    Ich habe mir als Kind immer eine Zwillingsschwester oder eine ältere Schwester gewünscht. Wahrscheinlich wäre ich auch mit einem kleinen Geschwisterchen zufrieden gewesen. Aber es hatte nicht sein sollen und so blieb ich eben ein Einzelkind, was mir aber nicht geschadet hat :-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Lore, für die berührende Pferde-Geschichte.
    Ja, leider wird diesen wundervollen Tieren viel Leid zugefügt. Menschen, die Angst vor ihnen haben, und daher grob zu ihnen sind,sind dort am falschen Platz.

    Glücklicherweise hast Du ein wundervolles Ende ersonnen, so schön!

    Alles Liebe
    Eva :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich dachte mir bei der Überschrift: Na, wie wird sie das lösen. Ein kleiner Bruder ist ja möglich, aber ein großer??? Du hast es grandios gelöst und eine sooo tolle Geschichte geschrieben! Ich habe sie genossen!!! Danke und LG! Martina

    AntwortenLöschen
  4. Eine wundervolle Geschichte mit einer gemeinsamen Liebe zu Pferden -

    so lassen sich Brücken bauen zu anderen Kulturkreisen -

    meine Assoziationen zu Hadia waren Iltschi von Winnetou und Hatatitla von Old Shatterhand -

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, Lore,
    jetzt bin ich aber platt! Und DU hast mir erzählt, dass Du mit den Reizwörtern Probleme hast ... DAS ist ja wohl in Untertreibung des Jahrhunderts! Und WIE klasse Du sie alle untergebracht hast!
    Mir ging es übrigens wie Sophie: Ich hatte sofort die Bücher von Karl May vor Augen, die ich in meiner Jugend regelrecht "verschlungen" habe...
    Klasse geschrieben - und die Idee mit dem großen Freund statt dem großen Bruder ist genial!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Lore, in meine Kindheit hast Du mich zurückversetzt. Solche Bücher habe ich verschlungen und wie Astrid habe ich dann weiter geträumt, dass ich auch so eine Freundin,wie eine Schwester bekäme. Ich war auch ein Einzelkind. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Lore
    eine wunderschöne Geschichte die zu Glück so gut aus geht und einen grossen Freund bekam, Ideenreich und toll geschrieben...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wieder eine wunderschöne Geschichte, die dir von den Tasten gehüpft ist, noch dazu mit einem Happy End.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön geschrieben - wie heißt es Wunder gibt es immer wieder. Aber als ich deine Seite aufmachte, musste ich erst 2 mal gucken ob ich richtig bin. Schönes Deeign, aber man muss sich erst daran gewöhnen. LG Christa

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Lore,
    das ist wieder eine zu Herzen gehende Geschichte. Es ist so schön, wenn sich
    alles zum Guten wendet. Und das ist ja hier der Fall.
    Einen stressfreien Resttag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Lore,
    du weißt ja, deine Geschichten lese ich lieber auf dem Sofa, so richtig gemütlich. Gestern hatte ich sie schon ausgedruckt und am Abend habe ich sie genossen. So eine schöne Geschichte, einfach wunderbar!
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  12. Guten Morgen liebe Lore
    Wieder ein schöne, zu Herzen gehende Geschichte von Liebe und Freundschaft.
    Liebe Grüße
    Joachim

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.