Donnerstag, 21. Juli 2016

Hexenkind - Reizwortgeschichte

Sicher haben die regelmäßigen Leser meines Blogs gemerkt, dass ich jetzt ab und zu alte Geschichten aus der Versenkung hole.
Vielleicht lest ihr sie ja gar noch einmal und die neu hinzugekommenen Leser werden sich hoffe ich auch darüber freuen.
Viel Spaß beim Lesen und noch viel Freude an dem wirklich prächtigen Altweibersommertag. 



Hexenkind

Vergnügt pfeifend schulterte der Holzfäller Andreas seine Axt und marschierte mit weit ausholenden Schritten durch den dämmrigen Wald.
Seine Kollegen waren schon längst nach Hause gegangen zu ihren Familien.
Aber auf ihn wartete niemand in der kleinen Hütte am Waldrand und so hatte er es nicht so eilig.
Es fing zu regnen an, aber das minderte seine gute Laune nicht.



Als er zu der großen Lichtung kam, blieb er abrupt stehen.
Ein wunderschönes graziles Mädchen tanzte selbstvergessen im warmen Sommerregen.
Als sie ihn erblickte lächelte sie heiter und winkte ihn heran.
Komm Andreas tanz' mit mir!“
Der junge Mann ließ die Axt fallen und ging wie im Traum auf die schöne Lichtgestalt zu und dann tanzten sie verliebt die ganze Nacht.
Einige Monate später.
Andreas konnte die schöne Fee nicht vergessen, aber so oft er auch zu der Lichtung lief, er traf sie nie wieder.
Heute war Sonntag und Andreas trat vor die Tür.
Er band die Ziege an den Pfahl, um sie zu melken und dann fütterte er die Hühner.
Als er zurück über den Hof ging nahm er eine Bewegung am Waldrand wahr.
Mit schnellen Schritten ging er auf die verhüllte Gestalt, die ihm so bekannt vorkam, zu.
Melisande, du bist es!“ jubelte er.
Die Fee lächelte traurig und trat einen Schritt zurück, als er sie umarmen wollte.
Sie hob ihm das Bündel, das sie in den Armen hielt entgegen und Andreas erblickte ein reizendes Baby, das ihn mit veilchenblauen Augen anstrahlte.
Das ist unsere Tochter Melody, ich vertraue sie dir an. Gib gut auf sie acht und schütze sie vor den Menschen.“
Warum bleibst du nicht bei mir und wir beschützen sie beide!“
Die Fee sah ihn mit einem traurigen Lächeln an.
Ich passe nicht in deine Welt, die Menschen würden mich zerstören. Außerdem hat mein Vater mich verbannt, denn es ist verboten, dass eine Fee sich mit einem Menschen vereint. Er hat mir nur erlaubt, dir unsere Tochter zu bringen. Lebe wohl!“
Mit Tränen in den Augen wandte sie sich ab und war verschwunden.
Das Baby gluckste und Andreas sah hinunter auf das bezaubernde Kind in seinen Armen.
Liebe zu dem kleinen Geschöpf zog in sein Herz und er flüsterte: „Meine Tochter, ich werde auf dich aufpassen!“
Es war nicht einfach für ihn, aber bald konnte er wunderbar mit dem Baby umgehen.
Er nahm es mit in den Wald, legte es auf eine Decke und bald sammelten sich die Tiere des Waldes um das kleine Mädchen, als wollten sie es beschützen.
Melody entwickelte sich prächtig und wuchs zu einem hübschen heiterem Kind heran, das gerne sang und lachte.
Wenn sie eine Pflanze berührte, dann wuchs diese besonders schön und prächtig und bald schon erkannte sie, dass sie die Sprache der Tiere verstand.
Die Leute im Dorf betrachteten die Kleine, die so anders als ihre Kinder war, mit scheelen Augen.
Und da Andreas ihnen nie die Frage nach der Mutter des Kindes beantwortete, stellten sie die abenteuerlichsten Vermutungen an.
Eines Tages, als sie wieder einmal auf dem Dorfplatz zusammen standen, meinte einer der Dörfler:
Vielleicht hat er sich ja im Wald mit einer Hexe eingelassen und nun hat er ein Hexenkind!“
Und der Name Hexenkind ward geboren.
Sie sprachen es leise und hinter vorgehaltener Hand, denn sie fürchteten den starken kräftigen Riesen Andreas.
Aber wenn sie Melody allein antrafen, dann riefen sie ihr schon Hexenkind und Ausgeburt der Hölle nach.
Am schlimmsten aber trieben es die Kinder, die ja von den Erwachsenen nichts anderes hörten.
Sie liefen sogar bis zum Häuschen am Waldrand und brüllten „Hexenkind! Hexenkind!“
Bis der große schwarze zottige Hund mit gefletschten Zähnen am Zaun hoch sprang und wütend bellte.
Dann liefen sie lachend und schreiend davon.



Der Hund Wolf kam zu ihnen als Melody ungefähr zwei Jahre alt war. Andreas hatte den Welpen im Wald gefunden und in relativ kurzer Zeit war er zu einem riesigen großen Wolf herangewachsen, der dem Mädchen nicht mehr von der Seite wich.
So konnte Andreas beruhigt in die Arbeit gehen, denn er wusste sein Kind hatte einen guten Beschützer.
So führten Vater und Tochter ein schönes beschauliches Leben.
Melody machte das Heim gemütlich und Andreas freute sich jetzt immer wenn er nach Hause kam.
Das Mädchen fühlte sich auch tagsüber nicht einsam, denn sie konnte sich mit Wolf unterhalten und auch die Tiere des Waldes besuchten sie täglich.
Die Dörfler aber mied sie.
Als sie siebzehn Jahre alt war, geschah ein großes Unglück.
Ihr Vater geriet unter einen gefällten Baum und wurde schwer verletzt.
Als der Arzt mit sehr besorgtem Gesicht das Haus verließ, setzte sich Melody zu ihrem todkranken Vater an das Bett.
Andreas öffnete mühsam die Augen und flüsterte.
Melody, ich spüre, wir müssen scheiden. So viele Jahre warst du mein Sonnenschein, doch nun muss ich dich verlassen.“
Weinend schmiegte sich das Mädchen an den geliebten Vater.
Mit seiner großen schwieligen Hand streichelte er über das seidige Haar seiner Tochter, dann aber schob er sie von sich.
Kind du musst sofort deine Sachen packen und gehen. Nimm Wolf mit und flieh in den Wald. Die Tiere werden dich beschützen und dann suche nach deiner Mutter.
Sag meiner Melisande, dass sie die Liebe meines Lebens war und dass ich ihr danke, für die wundervolle Tochter, die sie mir geschenkt hat.
Aber nun geh', ich weiß nicht was die aus dem Dorf mit dir machen, wenn ich dich nicht mehr schützen kann!“
Melody küsste ihren Vater und packte weinend ihr Bündel. Die Vorräte aus der Speisekammer füllte sie in einen großen Beutel, dann verließ sie das Haus.



Mit Wolf an ihrer Seite ging sie den Hang hinauf zum Wald.
Bevor sie den Wald betrat, drehte sie sich noch einmal um und sie sah eine weiße Taube aus dem Haus fliegen.
Da wusste sie, dass ihr Vater gestorben und seine Seele gen Himmel flog.
Dicke Tränen fielen auf den Boden, als sie weiter ging.
Wolf drückte sich eng an sie, als wollte er sie trösten, doch er sagte kein Wort.
Lange wanderten sie durch den Wald, dann über eine große Wiese und als es dämmerte lagerten sie an einem Bach unter einer Trauerweide.
Melody packte den Proviant aus und teilte ihn mit Wolf, und sie tranken beide von dem klaren Wasser des Bachs.
Lange saß das Mädchen an die raue Rinde der Weide gelehnt und dachte an ihren Vater und die schönen Jahre mit ihm. Und in Gedanken nahm sie Abschied von ihm. Erst als es dunkel wurde zog sie ihren Umhang fest um sich, kuschelte sich eng an Wolf und schlief tief und traumlos.
Ausgeruht und voller Energie erwachte sie am nächsten Morgen, wusch sich im Bach und teilte wieder ihr Frühstück mit Wolf.
Eine Entenfamilie paddelte vorbei und Melody rief ihnen einen freundlichen Gruß zu und warf ein paar Brotkrumen ins Wasser.



Die Entenmutter dankte und kam gefolgt von ihren flauschigen Jungen ans Ufer.
Liebe Frau Ente, weißt du vielleicht, wohin der Feenkönig seine Tochter Melisande verbannt hat?“
Tut mir leid, aber frag doch Sofia, die Schildkröte. Sie ist schon sehr alt und sehr weise.“
Kannst du mir sagen wo ich sie finde?“
Folge dem Pfad, der durch den dunklen Wald führt, dann kommst du an den See wo das kleine Volk lebt. Dort lebt auch Sofia.
Pass aber auf, die Kobolde sind hinterhältig und diebisch. Wenn du etwas Glitzerndes bei dir hast, dann verstecke es lieber.“
Danke!“ rief Melody und zusammen mit Wolf wandert sie weiter.
Der Weg durch den dunklen Wald war beschwerlich und das Mädchen hatte oft das Gefühl als würden sie heimlich beobachtet.
Doch Wolfs Nähe gab ihr Mut und Kraft.
Als sie den Wald verließen breitete sich vor ihnen ein großer See aus, inmitten einer blühenden Wiese, umgeben von Hügeln.

Eine riesige Schildkröte paddelte träge im Wasser.
Melody trat ans Ufer und grüßte freundlich.
Die Schildkröte blinzelte und murmelte mit tiefer rauer Stimme.
Guten Tag, ich weiß wer du bist, du bist die Tochter der Fee Melisande und möchtest wohl wissen wo deine Mutter ist.“
Ja, könnt ihr es mir sagen?“
Nun der Feenkönig hat sie auf das Wolkenschloss zu Frau Holle verbannt und obwohl der Bann längst aufgehoben wurde, ist sie geblieben.“
Und wie komme ich zum Schloss von Frau Holle ?“
Doch die Schildkröte hatte die Augen wieder geschlossen und ließ sich vom Wasser treiben.
Sie war wohl sehr schlafbedürftig.
Was gibst du mir, wenn ich es dir sage?“
Melody drehte sich um und sah den Kobold, der sich angeschlichen hatte, fragend an.
Dann lächelte sie, griff in ihre Tasche und holte eine Haarspange heraus und legte sie auf die flache Hand.
Im Sonnenlicht begannen die Steine zu glitzern.
Der Kobold trat einen Schritt näher, Melody schloss schnell die Hand und Wolf stieß ein drohendes Knurren aus.
Erschrocken sprang der Kleine zurück.
Halt mir bloß das Ungetüm vom Hals, sonst sag ich gar nichts.“
Melody legte beruhigend die Hand auf den Kopf des Hundes.
Wenn du den See umrundest und durch den anschließenden Wald gehst, kommst du zu einem Felsengebirge und der höchste Berg führt direkt in das Wolkenschloss. Aber nun gibt her.“
Er schnappte sich die Spange und lief, so schnell er mit seinen kurzen drallen Beinen konnte, davon.
Als sie den großen Felsen erreicht hatten sah das Mädchen entsetzt nach oben.
Wie sollte sie das nur schaffen.
Wolf warte bitte auf mich.“
Ist gut, aber gibt auf dich acht.“
Beherzt griff Melody in die Wand und zog sich nach oben.
Der Aufstieg war beschwerlich, bald schmerzten ihre Füße und sie setzte sich auf einen kleinen Absatz.
Ein Adler ließ sich neben ihr nieder und als das Mädchen in seine großen klaren Augen sah, kam er ihr merkwürdig vertraut vor.
Steig auf meinen Rücken, ich bringe dich zum Wolkenschloss.“
Melody kletterte auf den Rücken des Vogels und schlang die Arme um seinen Hals.
Vor dem großen weißen Schloss auf dem Gipfel des Felsens setzte der Adler das Mädchen ab, neigte grüßend den Kopf und flog davon.
Eine Frau mit freundlichem pausbäckigem Gesicht sah aus dem Fenster.
Vergnügt schlug sie die molligen Hände zusammen und rief.
Besuch, wie schön, komm herein, die Tür ist offen.“
Melody trat in die große Halle und begrüßte Frau Holle, dann sah sie im Hintergrund ihre Mutter und erkannte sie sofort.
Stumm sahen sie sich an, dann breitete die Fee beide Arme aus und Melody stürzte sich hinein.
Frau Holle aber hatte Tränen der Rührung in den Augen.
Viel gab es zu erzählen und beide weinten um den Verlust von Andreas.
Später nahm Melody ein Bad und schlüpfte in die schönen Kleider, die für sie bereit lagen.
Dann liefen Mutter und Tochter Hand in Hand aus dem Schloss, sprangen auf eine vorbeiziehende Wolke, die sie nach unten brachte.
Wolf kam ihnen schon entgegen. Lange betrachtete er Melody, die wunderschön in dem zarten bunten Kleid aussah. In ihr langes Haar hatte die Mutter Blumen geflochten.
Du bist wunderschön. Nun siehst du wie eine richtige Fee aus.“ brummte Wolf anerkennend.
Fröhlich lachend umarmte Melody ihren langjährigen Freund und Beschützer.
Als sie wenig später das große Schloss des Feenkönigs betraten war ihr doch etwas bang zumute. Sie drückte sich ganz eng an ihre Mutter.
Wolf aber lief zu dem großen Stuhl, auf dem der Feenkönig saß und ließ sich zu seinen Füßen nieder.
Der König betrachtete seine Enkelin und Melody fühlte sich unbehaglich unter seinem Blick.
Sie reckte das Kinn vor, verschränkte die Arme und wippte ungeduldig mit dem Fuß.
Der Feenkönig lachte:
Enkeltochter du gefällst mir!“
Ich weiß aber nicht, ob du mir gefällst, du mochtest meinen Vater nicht.“
Das stimmt nicht, er war ein guter Mensch und war es wert, der Mann meiner Tochter zu sein. Aber unser Gesetz verbietet nun mal eine Verbindung zu den Menschen. Es wäre niemals gut gegangen. Andreas hätte sich in unserer Welt nicht zurecht gefunden und Melisande wäre in der Menschenwelt zerbrochen. Oder hast du dich wohlgefühlt bei den Menschen?“
Melody schüttelte den Kopf.
Siehst du, und nun da deine einzige Verbindung zu den Menschen nicht mehr besteht, gehörst du zu uns und wirst fortan in unserem Schutz leben.“
Das Mädchen umarmte ihren Großvater.
Gerührt meinte dieser.
Ich habe ein kleines Fest vorbereitet um dich willkommen
zu heißen und gleichzeitig will ich meinen Untertanen meine bezaubernde Enkelin vorstellen. Kommt mit in den Festsaal.“
Er wendete sich zur Tür.
Wolf aber sprang auf und grollte.
Feenkönig, hast du nichts vergessen. Willst du mir nicht endlich meine wirkliche Gestalt zurück geben.“
Ach richtig!“ Der König schnippte mit dem Finger und ein Zittern ging durch den Hund und auf einmal stand ein hübscher junger Mann vor den erstaunten Frauen.
Aber, das ist ja Gernot, der Feenjunge, der vor vielen Jahren verschwunden ist. Du bist ja ein richtiger Mann geworden!“ rief Melisande erstaunt.
Nun Tochter, glaubst du, ich hätte mein Enkelkind ohne
Schutz bei den Menschen gelassen.“
Melisande umarmte ihren Vater dankbar.
Gernot aber verneigte sich grinsend vor Melody.
Dies trat ganz nahe an ihn heran und fuhr vorsichtig mit der Hand über seine Wange.
Du warst Wolf?“ Und dann sah sie in seine Augen.
Und auch der Adler?“
Gernot lächelte sie zärtlich an. „Ja dein Beschützer seit Kindertagen.“
Und das ist nun deine richtige Gestalt?“
Ja, gefällt sie dir?“
Melody betrachtete ihn kritisch.
Ich weiß nicht, als Wolf warst du knuddeliger.“
Der Feenkönig lachte dröhnend und auch Melisande kicherte.
Gernot aber verneigte sich, reicht Melody seinen Arm und fragte vergnügt grinsend.
Nun Prinzessin Melody, darf ich sie in den Festsaal begleiten.“
Das Mädchen knickste und hängte sich bei dem Feenmann ein. Gernot aber beugte sich vor und fragte so leise, dass nur Melody es hören konnte „und darf ich für immer dein Beschützer sein?“
Melody lächelte leicht errötend.
Stirn runzelnd sah der Feenkönig ihnen nach.
Ich befürchte der Tunichtgut wird wohl mein Enkel werden.“
Melisande lachte.
Ja und ich bin sehr froh über diesen Schwiegersohn.
Hat er doch meine Tochter seit Kindertagen sehr gut beschützt und wird es auch weiter tun.“


© Lore Platz




Kommentare:

  1. Oh Lore, ich bin ganz tief in diese wunderschöne Geschichte eingetaucht und der tatsächlichen Welt entrückt. Ich habe sie sehr, sehr gerne gelesen.
    Die Namenwahl Deiner Märchengestalten ist einmalig. Namen und Gestalt passen hervorragend zusammen und unterstreichen ihre Eigenschaften und Erscheinung.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lore, wunderschön ist dieses Märchen! So fesselnd und mit glücklichem Ende, nur der arme Andreas tut mir sehr leid, aber er hat sein Schicksal gut gemeistert! Die Brüder Grimm hätten jemand wie Dich gut gebrauchen können! Was sich hier in der Bloggerwelt für Talente verbergen, ist unglaublich, schön, dass es diese Plattform gibt!
    Herzliche Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lore,
    was für ein Glück, dass die Muse gerade noch rechtzeitig den Baggersee verlassen hat! **grins**.

    Ich fürchte, ich muss meine Meinung revidieren - Deine Märchen sind GENAUSO TOLL wie Deine realen Geschichten! Dieses hier gefällt mir besonders - nicht nur, weil es ein gutes Ende hat, sondern weil man - wie Astrid schon geschrieben hat - wunderbar in die Geschichte eintauchen und sich darin verlieren kann!
    An Dir ist eine "Schwester Grimm" verlorengegangen - Hut ab!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lore,
    da hat Dich die Muse ja ordentlich am Bagger geküsst! So schön ist Deine Geschichte rundum. Die Bilder von Heidi sind auch wieder wunderschön.
    Ganz liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  5. Spät bin ich hier - aber ich bin hier!!! Lach!!! Und weißt du was, ich nehme von jedem Kommentar, der vor mir gemacht wurde, ein wenig:
    Von Astrid: Die Namenwahl Deiner Märchengestalten ist einmalig.
    Von Anna: Was sich hier in der Bloggerwelt für Talente verbergen, ist unglaublich
    Von Eva V: da hat Dich die Muse ja ordentlich am Bagger geküsst und
    von Christine: Deine Märchen sind GENAUSO TOLL wie Deine realen Geschichten!
    Ein Wort fehlt aber, wie ich finde: GRANDIOS!!!! LG Martina

    AntwortenLöschen
  6. Danke, Lore, für Deine Hexen - Feen - hafte Geschichte!

    Hab sie sehr genossen :)

    Alles Liebe
    Eva :)

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.