Sonntag, 15. Mai 2016

Frohe Pfingsten

Heute sollte eigentlich die Reizwortgeschichte kommen, aber wir haben sie diesmal auf den Mittwoch den 18. verschoben.
Mit einem Gedicht meines Freundes 'Die Nachtigall' möchte ich euch ein frohes Pfingstfest wünschen.



Pfingsten

Wenn es Pfingsten sieht nach Regen aus,
und man schaut nach dem Wetterhaus,
steht das Wettermännchen mit gespreizten Beinen,
da und lässt die Sonne gar nicht scheinen.

Schäme dich du alter Wettermann,
zu Ostern gabst du noch dicke an,
zu Pfingsten das schönster Wetter sei,
der Mai wär heuer doch da vorbei.

Wenn es regnen tu, du liebe Not,
der macht dann all die schönen Blumen tot,
sie würden liegen wie nasser Schnee,
und auf den Wegen wäre See an See.

Wenn wir darinnen baden könnten,
Wie die Spatzen und die Enten,
da aber wird doch gar nichts daraus
wir sehen dann wie die Maulwürfe aus.

Der Kuchen riecht so lecker her,
das schöne Wetter lockt so sehr,
und in unserem Feiertagsgewand,
das Pfingsten nun kam aus dem Schrank.

Nun schäme dich du böser Wettermann,
wir haben heut die schönsten Kleider an,
verschwinde in dein Wetterhaus,
und schicke schnell die Sonne raus.

Und der Wettermann der hört,
der Regen uns nun nicht stört,
weg ist der böse Wettermann,
die Sonne scheint doch schön warm.

(c) Die Nachtigall



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.