Dienstag, 21. März 2017

Das Essen und die deutsche Sprache





Da ich gehbehindert bin und deshalb an das Haus gefesselt, erledigt eine meiner ehemaligen Nachhilfeschülerinnen meine Einkäufe.
Vor einiger Zeit hatte ich große Lust auf Negerküsse oder auch Mohrenköpfe genannt, doch dann fiel mir ein, dass diese Namen ja verboten sind. Was sollte ich also auf meinen Einkaufszettel schreiben.
Inzwischen weiß ich, dass diese Süßigkeit Schaumküsse heißt. Naja.
Nun das Wort Neger wurde also aus unserem Sprachschatz gestrichen. Ich weiß zwar nicht warum, niemals kann ich mich erinnern, dass, als wir das Lied von den zehn kleinen Negerlein sangen andere als fröhliche Gedanken hatten. Und Negerküsse und Mohrenküsse auch der Sarotti erinnern doch nur an eine köstliche Schokolade. Gut ich habe gelernt, das zu akzeptieren.
Aber warum gibt es auf der Speiskarte kein Zigeunerschnitzel mehr. Es ist ja nicht so, dass ein Zigeuner für dieses Gericht sein Leben lassen musste. Es handelt sich vielmehr um ein pikantes leckeres Schnitzel, das nach Art der Zigeuner zubereitet wird. Und das ist doch ein Kompliment.
Wenn ich nun schon mal im Grübeln war, dachte ich:
Warum wird das Wiener Schnitzel, das Frankfurter Würstchen oder der Berliner Pfannkuchen nicht verboten.
(schmunzeln)
Vielleicht bin ich immer noch nicht alt genug, um zu verstehen, was in den Köpfen mancher Menschen so vorgeht.
Ich wünsche euch einen schönen Tag, gestern war ja Frühlingsanfang und ich kann sagen bei uns zeigt er sich wirklich von seiner besten Seite.

Kommentare:

  1. Da musste ich jetzt wirklich schmunzeln. Ich bekomme diese 'Negerküsse' auch nicht aus dem Kopf. Wenn ich es mal sage, werde ich von den Enkeln gleich korrigiert. - Wie du schon sagst, wir haben es immer gesagt und uns nichts Böses dabei gedacht. Aber wir können uns ja bemühen. Das ist doch ein guter Vorsatz! :-) LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lore,
    ich habe auch den Kopf geschüttelt als man mir sagte, dass
    das Lied von den 10 kleinen Negerlein in den Kindergärten nicht
    mehr gesungen werden darf.Wie stolz waren wir auf unsere Negerpuppe.
    Auch die gibt es nicht mehr. Es ist schon nicht mehr nachzuvollziehen,
    was die da "oben" sich so alles ausdenken.
    Einen schönen Resttag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lore,

    auch wenn ich politisch nicht korrekt bin - ich esse weiterhin meine Negerküsse und mein Zigeunerschnitzel. Ich fr(esse) ja nicht denjenigen auf, dem dieses Lebensmittel seinen Namen verdankt, sondern "nur" das Lebensmittel!

    Man kann nämlich alles fürchterlich übertreiben - genau wie diesen Mitarbeiter(INNEN) oder Wähler (INNEN)oder gar den Gender-Wahn, der neuerdings immer mehr um sich greift!

    Inzwischen heißt ja das Theaterstück "Zehn kleine Negerlein" von Agatha Christie auch schon "Und dann gab's keines mehr" ...

    "Die spinnen, die Politiker", fällt mir dazu eigentlich nur noch ein ... :-(

    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lore,
    ein bisschen musste ich heute bei Deinem Post schmunzeln. Ja, ich wundere mich auch manchmal und muss aufpassen, dass ich das Wort Schaumküsse verwende, obwohl ich mit der anderen Bezeichnung aufgewachsen bin.
    Seltsam, aber mir fallen jetzt gerade die Katzenzungen ein, die ich auch sehr gerne gegessen habe. Dabei waren es auch nicht die Zungen der Katzen, sondern einfach nur die Form und der Geschmack der Schokolade, die mir das Wasser schon beim Anblick im Munde zusammen laufen ließen. ;-). Gibt es sie heute eigentlich noch?
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.