Montag, 9. März 2015

Handschriften - Vorwort zur Reizwortgeschichte






Diesmal war unter den mir zugeschickten fünf Reizwörtern das Wort 'Handschrift'.
Dazu fielen mir gleich mehrere Geschichten ein, doch zuerst gab ich das Wort im Internet ein und las erstaunliches.
2010 wurde das handschriftliche Tagebuch von Casanova (1725-1798) von der Familie Brockhaus für viele Millionen Euro an die Nationalbibliothek in Paris verkauft.
Im Alter fand Casanova 1785 doch noch als Bibliothekar des Grafen Waldstein auf Schloss Dux eine Bleibe.
Bis zu seinem Tode am 4. Juni 1798 verfasste er hier seine Memoiren.
Die Blätter, die niemand haben wollte, blieben im Besitz seiner Familie, dann bot ein Neffe sie dem Verleger Arnold Brockhaus an, der sie für ungefähr 200 Taler im Jahr 1821 erwarb.
Über Generationen blieb die Urschrift bei der Verlegerfamilie, überstand den englischen Bombenangriff auf Leipzig in einem Bunker, und als Hans Brockhaus 1945 mit seiner Familie von Leipzig nach Wiesbaden umsiedelte, nahm er die Handschrift mit.
Während des zweiten Weltkrieges beförderte Hans Brockhaus mit dem Rad die Schriften durch Leipzig und die Sekretärin musste neben her laufen und die Kiste festhalten.
Über 140 Jahre hielt die Familie das Manuskript geheim.
Ein Vermächtnis, von Friedrich Arnold Brockhaus soll seinen Erben zur Pflicht gemacht habe, den Originaltext der berühmt-berüchtigten „Histoire de ma vie“ erst dann zu publizieren, wenn es dem Verlag Brockhaus einmal schlecht gehe.
Nun hat es sich gelohnt, dass sie all die Jahre diesen Fund bewahrten und schützten.

Dann wünsche ich euch einen wunderschönen sonnigen Tag und freut euch auf die sechs neuen Geschichten morgen.
 

Kommentare:

  1. Das war interessant! Danke dafür und bis morgen! Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lore, ich liebe es auch nach Worten zu googeln, da kommen einem die tollsten Ideen. Danke für die Info. LG Eva

    AntwortenLöschen
  3. Ein interessanter Bericht, man kann doch schon Einiges im Internet lernen. Bin gespannt auf Eure Reizwortgeschichten.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.