Donnerstag, 31. Oktober 2019

Halloween








Halloween



Die Kelten glaubten  fest daran, dass die Seelen der Verstorbenen in der Nacht vom 31. Oktober als Geister auf die Erde zurückkommen, um in ihre Häuser zurückzukehren.
Doch die Geister die den Weg zurück nicht fanden und verzweifelt umher irrten, die spukten durch die Nacht und erschreckten die Menschen.
Deshalb verkleiden sich Groß und Klein als schreckliche Monster und haben ihren Spaß die Leute zu erschrecken.
Besonders in Amerika wird Halloween ja ganz groß gefeiert und dort gibt es wirklich die abscheulichsten Verkleidungen.
Heidi Klum liebt ja dieses Fest und denkt sich jedes Jahr etwas aus und das mit einem großem Medienrummel.
Der Brauch wurde von irischen Einwandern in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten gebracht und kam auch im
19. Jahrhundert nach Europa.
Doch bei uns hat Halloween nicht gar so große Bedeutung.
Vielmehr ist der 31. Oktober der Allerseelen – Tag und wir gedenken dann unserer lieben Verstorbenen.





Wisst ihr warum an Halloween Kürbisse ausgehöhlt werden und man ein Licht hineinstellt.
Ursprünglich waren es ja Rüben, aber in Amerika gab es nicht so viel Rüben, also nahmen die Iren Kürbisse.
Und so entstand der Brauch in Kürbisse Fratzen zu schneiden und diese dann von innen zu beleuchten.
Doch ich wollte euch ja erzählen warum das so ist.
Der alte irische Hufschmied Jack, ein Tunichtgut und Trunkenbold, saß mal wieder in seinem Lieblingspub und war nicht mehr ganz nüchtern.
Da erschien der Teufel und wollte seine Seele. Jack stierte in sein fast leeres Glas und bat den Herrn der Finsternis, ihm noch einen Drink zu spendieren.
Der Teufel aber hatte kein Geld dabei und verwandelte sich in eine Münze.
Jack nahm diese und steckte sie in seine Lederbörse, auf der ein Kreuz aufgenäht war.
Erst als der Teufel ihm versprach, ihn ein Jahr in Ruhe zu lassen, ließ er ihn frei.
Nach einem Jahr kam der Höllenfürst wieder und verlangte die Seele von Jack.
Dieser bat, der Teufel möge ihm doch einen Apfel pflücken.
Kaum saß Luzifer aber auf dem Baum, ritzte Jack ein Kreuz in die Rinde.
Und nun musste der Teufel  versprechen ihn in Ewigkeit in Ruhe zu lassen.
Jack wurde ein alter Mann und starb.
Am Himmeltor aber wies man ihn wegen seinem schlechten Lebenswandel ab und der Teufel konnte ihn nicht aufnehmen, da er sein Ehrenwort gegeben hatte.
Der Teufel aber hatte Mitleid mit ihm und schenkte ihm eine magische glühende Kohle, die niemals erlosch und Jack steckte diese in eine ausgehöhlte Rübe.
So wandert Jacks Seele bis zum heutigen Tag durch die ewige Dunkelheit.



© Lore Platz










Mittwoch, 30. Oktober 2019

Fritz und der Kartoffelkönig








Fritz und der Kartoffelkönig

Missmutig schlug Fritz die Decke zurück und schlüpfte ins Bett.
Seine Mutter kam herein und setzte sich auf die Bettkante.
Na, mein Großer, immer noch wütend?“
Beim Abendessen hatte es Ärger gegeben, denn Fritz wollte seine Kartoffeln nicht essen, denn die mochte er überhaupt nicht.
Der Vater hatte geschimpft und Großvater hatte auf die hungrigen Kinder hingewiesen, die froh wären wenn sie solche guten Kartoffeln essen dürften.
Fritz hätte sie ja nur allzu gern den hungrigen Kindern gegeben.
Die Großmutter hatte die Geschichte vom Kartoffelkönig erzählt, der davon gelaufen war, um in die Welt zu ziehen, doch als er zwei hungrigen Kindern begegnet ist, sich geopfert hat damit sie sich satt essen konnten.
Als wenn ihm deshalb die Kartoffel besser schmecken würden.
Nur die Mutter hatte ihn bittend angesehen und leise auf den Nachtisch hingewiesen.
Daran musste Fritz jetzt denken und so grinste er seine Mutter an.
Der Schokoladenpudding mit dem Sahnehäubchen war Klasse!“
Dann ist es ja gut!“ lachte die Mutter und strubbelte ihm das Haar.
Gute Nacht meine Junge, schlaf' gut:“
Sie strich ihm über das Haar, da er keinen Gute Nacht Kuss mehr wollte, löschte das Licht und verließ das Zimmer.


Fritz drehte sich um und war bald eingeschlafen.
Mitten in der Nacht wurde er plötzlich wach, da etwas auf seinen Bauch drückte.
Er öffnete die Augen und sah im fahlen Schein des Mondes
einen seltsamen kleinen Kerl, der auf seinem Bauch saß.
Fritz blinzelte und rieb sich die Augen, doch das Männchen war immer noch da.
Es sah aus wie eine dicke große Kartoffel, hatte eine rote Nase, pfiffige Augen, einen breiten Mund und kleine Arme und Beine und auf dem Kopf trug es ein kleines Krönchen.
Der Kartoffelkönig!“
Ja, du hast mich erkannt!“
Was willst du hier? Außerdem könntest du mal von meinem Bauch herunter gehen, du erdrückst mich ja!“
Der Kartoffelkönig sprang herunter und setzte sich neben Fritz auf das Kopfkissen.
Dieser drehte sich um und knurrte:
Lass mich in Ruhe, ich will schlafen!“
Da aber zog ihn der Dicke energisch an den Haaren.
Aufwachen, ich brauche deine Hilfe!“
Nun wurde Fritz neugierig und drehte sich wieder seinem Besucher zu.
Du musst mit mir kommen, zieh dich an.“
Das Männlein sprang vom Bett und lief zum Stuhl auf dem die Kleider des Jungen lagen.
Langsam folgte ihm Fritz und zog sich an, doch als er in seine Turnschuhe schlüpfen wollte, rief der König:
Zieh feste Schuhe an, dort wohin wir gehen ist es schlammig, besonders nach Regen und nimm die Jacke mit den großen Taschen.
Warum?“
Damit ich hinein schlüpfen kann,“ lachte der Kartoffelkönig und schwups saß er in der Tasche und grinste vergnügt.
Es kann los gehen!“


Auf einmal waren sie in einem Dorf.
Es sah sehr ärmlich aus, die alten Holzhäuser hätten einen Anstrich gebraucht, die Straßen waren wirklich riesige Schlammfelder, Hühner liefen gackernd umher und ein struppiger Hund schlich sich heran und entsetzt verschwand der Kartoffelkönig in der Jackentasche.
Feigling!“ zischte Fritz.
Ein Mann kam aus einem der Höfe, stutzte als er den Jungen sah und ging auf ihn zu.
Der sieht ja aus wie mein Großvater!“ flüsterte Fritz.
Ist ja auch dein Urahn, aber still er kommt näher!“
Der Mann betrachtete den seltsam gekleideten Jungen, er selbst trug nur einen groben Leinenkittel.
Woher kommst du?“
Von weit her, wo bin ich hier?“
Weißt du das nicht, in Pommern im Land von Friedrich dem Großen.“
Oh, und welches Jahr schreiben wir?“
Der Mann schüttelte den Kopf ob der seltsamen Frage.
Ob der Junge nicht richtig im Kopf war?
Wir haben das Jahr 1744. Wie heißt du denn?“
Fritz Ungerer!“
Da haben wir ja denselben Namen, ich heiße Karl Ungerer, sind wir verwandt!“
Fritz zuckte die Schultern.
Na dann komm mal mit, Vetter, kannst auf dem Heuboden schlafen, viel zu essen kann ich dir nicht anbieten, die Getreideernte war diesmal nicht gut. Und die meisten Felder hier sind sandig und eignen sich nicht zum Anbau.“
Vier kleine Kinder zwischen 3 Jahren und 10 Jahren blickten ihnen neugierig entgegen.
Eine junge Frau kam aus einem Nebenraum mit einem Eimer Milch.
Die Kuh gibt nicht mehr viel Milch, es fehlt an genügend Futter.“ seufzte sie mutlos.
Ich werde mal auf die höher gelegene Wiese gehen und
Gras mähen, hier ist ein Vetter von mir, er kann auf dem Heuboden schlafen.“
Die Frau nickte nur.



Und ich werde in den Wald gehen und Beeren pflücken,“ erklärte das zehnjährige Mädchen.
Ihr Vater runzelte die Stirn.
Mariechen, ich möchte nicht, dass du allein in den Wald gehst, dort treibt sich allerhand Gesindel herum.“
Dann hellte sich seine Miene auf.
Vetter Fritz wird dich begleiten!“
Fritz nickte und bald haben sie ihr Körbchen voll mit leckeren Beeren, auch einige Kräuter für eine Suppe pflückte Mariechen.
Auf dem Rückweg kamen sie an einem Bach vorbei und Fritz sah einige Forellen darin schwimmen.
Warte, Mariechen!“
Er krempelte seine Hosenbeine hoch und stieg ins Wasser.
Sein Freund Rudi hatte ihm einmal gezeigt wie man Fische mit den Händen fing.
Man braucht nur Geduld, ein gutes Auge und Schnelligkeit.
Bald lagen drei Forellen zappelnd im Gras und Mariechen packte sie in den Korb.
Der Vater war auch schon zurück und fütterte gerade die Kuh.
Anerkennend klopfte er Fritz auf die Schulter und ging mit den Fischen hinters Haus, um sie auszunehmen.
An diesem Abend gingen alle mal satt ins Bett.
Fritz bekam von Frau Gertrude noch eine Decke aus groben Stoff und ging hinauf auf den Heuboden.
Der Kartoffelkönig hüpfte aus der Tasche und streckte sich.
Bisher ist es doch gut gelaufen,“ meinte er zufrieden.
Was soll ich eigentlich hier, obwohl es ja interessant ist meine Vorfahren kennen zu lernen.“
Nun Morgen wirst du es erfahren, aber zuerst muss ich dir
erklären wie man Kartoffel anbaut, du wirst es brauchen.“
Ich werde bestimmt keine Kartoffeln anbauen,“ brummte Fritz, doch dann wurde er nachdenklich, „obwohl sie dann nicht mehr hungern müssten.“
Siehst du, also dann höre genau zu!“
Aufmerksam verfolgte der Junge was der Kartoffelkönig ihm erklärte, doch dann fielen ihm die Augen zu.



Am nächsten Morgen saßen sie gerade beim Frühstück, einer Schüssel Haferbrei mit Beeren, da hörten sie Lärm von draußen.
Mariechen lief ans Fenster.
Die Soldaten des Königs!“ rief sie aufgeregt.
Die Familie und Fritz eilten hinaus und gesellten sich zu den anderen Bauern die neugierig die Soldaten umstanden.
Einer der Soldaten hielt einen großen Pergamentbogen in der Hand und las laut vor:
Befehl des Königs, unseres verehrten 'Friedrich den Großen'! Alle Bauern müssen Kartoffel pflanzen, auf dass sie im Winter nicht hungers sterben. Das ist ein Befehl und muss sofort ausgeführt werden!“
Der Soldat winkte und ein Fuhrwerk fuhr heran auf dem mehrere Säcke standen.
Zwei Männer sprangen von der Pritsche und hoben die Säcke vom Wagen und stellten sie an eine Hauswand.
Die Bauern drängten sich neugierig näher und fingen schallend an zu Lachen.
Einer hielt eine verschrumpelte Kartoffel, die bereits zu keimen begann, in die Höhe und schrie:
Was soll denn das sein, will der König uns zum Narren halten, das ist weder ein Samen noch eine Wurzel!“
Verächtlich warf er die Knolle zurück und wandte sich ab.
Die Soldaten aber drehten ihre Pferde und galoppierten davon.
Murrend gingen die Bauern nach Hause.

Nur Karl, Fritz und Mariechen standen noch bei den Säcken.
Auch Frau Gertrude war zurück in den Hof gegangen und die drei kleineren Kinder spielten mit dem Hund.
Karl hatte eine der Kartoffel in die Hand genommen und drehte sie nachdenklich zwischen den Fingern.
Kann mir nicht vorstellen, dass unser König uns verspotten will?“
Nein! Kartoffel sind sehr nahrhaft und sättigend!“ erklärte Fritz.
Du hast schon mal eine gegessen?“
Der Junge nickte heftig und meinte: „ Ja sie schmecken mir zwar … Aua!“
Der Kartoffelkönig hatte ihn gezwickt.
Karl betrachtete ihn amüsiert.
Sie schmecken Aua?“
Nein ich meine sie schmecken ausgezeichnet.“
Fritz schlug kräftig auf seine Jackentasche und grinste als er ein leises Stöhnen hörte.
Weißt du denn wie man sie anbaut?“
Als der Junge nickte, hob Karl einen der Säcke auf und warf ihn sich über die Schulter.
Auch Fritz nahm einen der Säcke und selbst Mariechen zog einen Sack hinter sich her.
Während sie zurück zum Haus gingen erklärte er dem aufmerksam lauschenden Karl was er von dem Kartoffelkönig erfahren hatte.
Man musste Furchen in den Acker ziehen, die ungefähr 40cm auseinanderlagen, dann musste man eine Kartoffel, die bereits gekeimt hatte, hineinlegen und Erde darüber häufen.
Gießen sollte man sie nicht, denn das würde ihnen schaden. Da die Kartoffel eine sehr robuste Pflanze ist schadet ihr auch längere Trockenheit nichts, außerdem gedeiht sie prächtig in sandigem Boden.
Davon haben wir ja genug,“ brummte Karl, der aufmerksam gelauscht hatte.
Inzwischen hatten sie den Hof erreicht, stellten die Säcke vor der Tür ab und betraten das Haus.
Wir werden diese Kartoffeln pflanzen!“ verkündete Karl als er die Küche betrat.
Er deutete auf Fritz.
Unser junger Vetter weiß wie man es macht und hat auch schon solche Dinger gegessen.“
Dann kratzte er sich am Kopf.
Aber wie sollen wir solche Furchen in den Acker machen?“
Habt ihr denn keine Harke?“
Karl schüttelte den Kopf und brummte:
Wie sieht so ein Ding denn aus?“
Fritz holte ein angebranntes Holz von der Feuerstelle und zeichnete auf den Tisch ein Harke.
So was kann ich bauen!“
Karl verschwand im Schuppen.
Mariechen und Fritz luden mit Hilfe der Mutter die Säcke auf einen Leiterwagen und als Karl mit zwei Harken aus dem Schuppen kam, gingen sie zu dem brach liegenden Acker.
Während Karl und Fritz lange Furchen zogen, legten Frau Gertrude und Mariechen die Kartoffel hinein und die drei Kleinen durften die Erde darüber häufen.
Während sie arbeiteten kamen die Leute aus dem Dorf neugierig näher und Karl erklärte ihnen was sie machen sollten.
Und bald sah man auf allen Feldern die Bauern fleißig Furchen ziehen.
Nun hieß es warten. Jeden Tag ging Karl nun zu seinem Feld um nachzusehen.
Eines Tages kam er freudestrahlend zurück, denn das Feld hatte zu blühen begonnen.
Fritz, der inzwischen wieder vom Kartoffelkönig unterrichtet worden war, erklärte ihm, sobald die Blüten und das wuchernde Kraut abgestorben sei, könnte man die Kartoffel unter der Erde heraus holen.
Karl erklärte es auch den Dorfbewohnern und dann war es eines Tages soweit.
Die Kartoffelernte begann.
Als alle ihre reichliche Ernte in den Scheunen hatten, bat Karl seinen Vetter Fritz auf den Marktplatz.
Und der Junge erklärte den Dorfbewohner nun wie man die Kartoffel kochte und was man daraus alles machen konnte.
Während er noch redete verschwamm alles um ihn herum wie in einem Nebel.


Eine Hand rüttelte ihn an der Schulter.
Fritz, Fritz, wach auf, du musst zur Schule!“
Der Junge öffnete die Augen.
Wo ist der Kartoffelkönig?“
Nicht hier!“ lachte die Mutter, „ aber nun beeile dich!“
Mama, ich habe geholfen Kartoffel an zu bauen und zu ernten!“
Die Mutter verließ Kopf schüttelnd das Zimmer.
'Nun verfolgten die Kartoffeln den Jungen schon im Schlaf'
Noch mehr aber wunderte sie sich, als Fritz beim Abendessen eine doppelte Portion Kartoffel auf seinen Teller lud.

© Lore Platz

Dienstag, 29. Oktober 2019

Die Geschichte der Kartoffel






Die Geschichte der Kartoffel

 
Vielleicht habt ihr auch schon als Kind am Lagerfeuer gesessen und Kartoffel gebraten.
Wir haben die Kartoffeln ,die auf dem Feld vergessen wurden immer aufgesammelt und dann ein Lagerfeuer gemacht und die Erdäpfel hinein geworfen.
Eine regelrechte Mutprobe war es dann ,die kohlschwarzen Dinger mit spitzen Fingern aus der heißen Glut zu klauben und zum Abkühlen neben sich zu legen.
Aber die Mühe war es wert, wenn auch die Schale verbrannt war, aber das Innere war köstlich.
Zu Hause aber wurden wir in den Waschzuber gestellt und von Kopf bis Fuß abgeschrubbt , denn wir sahen wie kleine Kaminfeger aus.
Doch wo kommt die Kartoffel eigentlich her?
Vor 500 Jahren brachten sie die spanischen Eroberer aus Südamerika mit.
Die Kartoffel hatte in Südamerika so eine große Bedeutung, dass man Kartoffel aus Stein und Tonkrüge in Form einer Kartoffel herstellte, wie Entdeckungen eines 8000 Jahre alten Grabes in Peru
bestätigen.
Obwohl wir in der Volksschule noch das Lied des Dorfschullehrers
Friedrich Sauter (1766-1846) lernen mussten und mit Begeisterung plärrten:
Frank Drake hieß der brave Mann, der vor zweihundert Jaaaahren ,“
war er nicht der Entdecker der Kartoffel.


Eine nette kleine Geschichte wurde überliefert, ich weiß aber nicht ob sie stimmt.
Ein englischer Graf kaufte ein paar Kartoffeln und ließ sie in seinem Garten anpflanzen,
Die Kartoffel wurde nämlich anfangs wegen ihrer schönen Blüten als Zierpflanze gehalten.
Eines Tages erzählte ihm ein Spanier, dass man die Kartoffel essen könnte.
Der Graf lud seine Freunde zum Festmahl ein und als besonderes Dessert ließ er die Beeren der Kartoffel servieren.
Die Gäste spuckten diese aus, so scheußlich schmeckten sie.
Zornig befahl der Graf seinem Gärtner die Kartoffeln zu vernichten.
Dieser riss alle Pflanzen aus und verbrannte sie. Doch stieg ihm ein köstlicher Duft in die Nase und er fischte ein Knolle heraus und probierte sie. Sie schmeckte köstlich!
Wenig später lud der Graf wieder seine Freunde ein und diesmal waren alle begeistert von der Kartoffel.
So soll sie sich in Europa verbreitet haben.
Ich denke aber, dass es von Spanien aus ging,
denn die Spanier und Italiener waren die ersten, die die Kartoffel auf ihrem Speiseplan hatten.
Die Deutschen waren der neuen Speise eher skeptisch gegenüber eingestellt.
Der“ Alte Fritz „musste die Bauern 1756 mit einem „Kartoffelbefehl „
zum Anbau zwingen.
Heute gehört die Kartoffel wie selbstverständlich zu unserem Leben und es gibt viele wunderbare Gerichte ,die man aus dieser Knolle zaubern kann.
Aber am besten schmeckt mir immer noch: Eine heiße Pellkartoffel mit ein bisschen Salz und einem Stückchen Butter. Hmmmm!

Morgen will ich euch den Kartoffelkönig vorstellen!

Montag, 28. Oktober 2019

Irren ist menschlich






Irren ist menschlich


Hanna schlüpfte in den eleganten Hosenanzug und drehte sich schmunzelnd vor dem Spiegel.
Sie sah immer noch gut aus für ihre fünfundvierzig Jahre.
Naja ein paar graue Haare hatten sich eingeschlichen, aber die konnte man ja mit einer Tönung beseitigen.
Doch ihre gertenschlanke Figur hatte sie auch nach der Geburt ihrer Tochter Elvira behalten.
Daran waren wohl ihre guten Gene schuld, denn sie aß für ihr Leben gern.
Am Samstag feierten sie und Harald Silberhochzeit.
Kaum zu glauben wie schnell die Jahre doch vergangen waren und sie liebten sich noch wie am Anfang.
Ein zärtliches Lächeln flog über ihr Gesicht.
Ihr Harald, einen besseren Mann hätte sie nie bekommen können, dabei konnte sie ihn anfangs gar nicht leiden.
Sie hatte ihn damals auf einem Tanzfest kennen gelernt und er war ihr immer mächtig auf die Füße getreten.
Ganz blau waren ihre Zehen und sie hatte eine große Wut auf diesen Tolpatsch.
Doch immer wieder hatte er sie aufgefordert und als sie in seine guten lustigen und auch verlegenen Augen blickte, war es doch um sie geschehen.
Aber das Tanzen hatten sie dann sein lassen.
Hanna sah auf die Uhr.
Gleich kam ihre Freundin Carola, denn sie wollten zusammen ein Kleid für die Silberhochzeit aussuchen.
Harald machte wieder mal Überstunden, wie die letzten zwei Wochen bereits.
Da sie und Carola nach dem Einkaufsbummel noch mit ihren Freundinnen Ulrike und Erika einen Mädelabend machen wollten, würde es wohl spät werden.
Sie wollte Harald eine Nachricht schreiben.
Auf der Suche nach einem Blatt Papier ging sie in das Arbeitszimmer ihres Mannes.
Während sie in der Schublade kramte fiel ihr Blick auf den aufgeschlagenen Kalender.
Julia, 15.30 Cafe Bernauer“
Wer war diese Julia? Ging ihr Harald fremd, war ihre ganze Liebe eine einzige Lüge. Ja jetzt sah sie seine ständigen Überstunden in einem völlig anderem Licht.
Erschöpft ließ sie sich auf den Stuhl fallen.
Ihr Kopf war wie leer, sie konnte an gar nichts mehr denken und langsam wühlte sich der Stachel der Eifersucht in ihr Herz.
Ein laut anhaltendes Klingeln riss sie aus ihre Lethargie.
Müde schleppte sie sich zur Tür, öffnete ihrer Freundin und fiel ihr laut weinend um den Hals.
Diese tätschelte ihr erschrocken die Schulter.
Was ist denn los?“
Schluchzend berichtete Hanna ihrer Freundin von ihrem schrecklichen Verdacht.
Carola konnte es gar nicht glauben.
Sie kannte die Beiden doch schon viele Jahre und ein glücklicheres Paar gab es selten.
Weißt du was, wir fahren zum Cafe Bernauer und du wirst sehen, alles stellt sich als Irrtum heraus.“
Wenig später parkten sie in der Nähe des Cafes und warteten gespannt.
Dann fuhr der blaue Wagen vor und der Ahnungslose ging
hinein.
Hanna zerknüllte nervös das Taschentuch zwischen ihren Fingern und auch Caro trommelte nervös auf das Lenkrad.
Es dauerte nicht lange, dann kam Harald in Begleitung einer jungen Dame auf die Straße, hielt ihr charmant die Beifahrertür auf, beide lachten und dann fuhren sie weg.
Leichenblass lehnte sich Hanna zurück, Tränen liefen über ihre Wange.
Fahr mich bitte nach Hause. Ich kann jetzt nicht einkaufen, vielleicht sage ich die Silberhochzeit auch ab.“
Als ihr Mann spät abends nach Hause kam, stellte sie sich schlafend.
Harald wunderte sich zwar, dass seine Liebste so früh schon schlief, sonst wartete sie immer bis er nach Hause kam.
Aber sicher hatte der ganze Stress der Silberhochzeit sie müde gemacht.
Vergnügt pfeifend ging er ins Bad.
Am liebsten hätte Hanna sich die Ohren zugehalten, sie hatte sofort das fremde Parfüm an ihm gerochen.
Dieser Schuft.
Am nächsten Morgen hatte Hanna einen Entschluss gefasst.
Kampflos würde sie das Feld nicht räumen und als erstes würde sie sich ein atemberaubendes Abendkleid für die Feier kaufen.
Sie rief Caro an und wenig später zogen sie los.





Und dann war er da, der einst so ersehnte, aber inzwischen gefürchtete große Tag.
Sie saßen noch beim Frühstück, als der Bote aus der Gärtnerei 25 rote Rosen brachte.
Für jedes wunderschöne Jahr mit dir eine Rose“, sagte Harald zärtlich.
Dieser Heuchler!

Stumm richtete Hanna die Blumen in die Vase.
Später als ihr Mann dann im Smoking aus dem Schlafzimmer kam, da klopfte ihr doch das Herz.
Wie gut er noch immer aussah, nur die Haare an den Schläfen waren grau geworden, aber das machte ihn nur noch interessanter.
Kein Wunder, dass die jungen Dinger auf ihn standen, dachte sie bitter.
Doch auch Harald sah seine Frau bewundernd an, was für ein Kleid.
Ja sie war noch immer schön, seine geliebte Hanna, einfach bezaubernd.
Bernd und Elvira holten sie ab.
Das Auto von Bernd war mit Blumen dekoriert und als sie dann den herrlich geschmückten Saal betraten, wurden sie von ihren Freunden freudig begrüßt.
Da sah sie Sie!
Welch eine Frechheit.
Er hatte seine Geliebte zu ihrer Silberhochzeit eingeladen und nun zwinkerte sie ihm auch noch zu und der Schuft zwinkerte vergnügt zurück.
Das war zu viel für Hanna!
Sie raffte ihr Kleid und lief schluchzend aus dem Raum.
In der zum Glück leeren Toilette flüchtete sie in ein Kabine und drehte den Schlüssel um.
Schluchzend ließ sie sich auf den geschlossenen Sitz fallen und nun brach das ganze Elend und die Anspannung der letzten Tage aus ihr heraus.
Es klopfte an der Tür.
Mama, mach doch bitte auf, was ist denn nur los.“
Als Hanna mit rot verweinten Augen und den Spuren der Wimperntusche auf den Wangen öffnet, rief Elvira erschrocken.




Wie siehst du denn aus, was ist nur geschehen?“
Dein Vater betrügt mich, mit einem ganz jungem Ding und hat sie sogar mitgebracht zu unserer Silberhochzeit. Die hübsche Blonde neben Bernds Mutter.“
Elvira sah sie einen Moment entgeistert an, dann fing sie schallend an zu Lachen.
Das arme Kind, nun hat sie vor Schreck den Verstand verloren,“ dachte Hanna entsetzt.
Elvira aber nahm beide Hände ihrer Mutter und sah sie ernst an.
Mama, das ist Julia, eine Kusine von Bernd und sie ist Tanzlehrerin. Papa hat bei ihr Nachhilfe im Tanzen genommen, denn er wollte dir bei eurem Ehrenwalzer nicht auf die Füße treten. Weißt du Julia meinte, er wäre ihr schwerster Fall und sie hat schon überlegt ob sie sich Stahlplatten in die Schuhe einbauen sollte.“
Die beiden Frauen prusteten los.
Dann aber meinte Elvira energisch.
Kühl, dir deine Augen, dann werde ich dein Make up auffrischen, eure Gäste warten.“
Als sie den Raum verließen stand Harald vor der Tür und sah ihnen besorgt entgegen.
Hanna stürzte sich in seine Arme und erzählte ihm von ihrem falschen Verdacht und all dem Kummer der letzten Tage.
Harald drückte sie ganz fest an sich und murmelte:
Ich liebe dich und es wird nie eine andere geben für mich.“
Dann grinste er verschmitzt und meinte: „Aber schön ist es doch, dass du nach all den Jahren noch eifersüchtig bist.“
Dann gab er ihr einen langen zärtlichen Kuss.
Elvira räusperte sich.
Hallo, ihr Turteltauben, es wird Zeit zurück in den Saal zu gehen, eure Gäste erwarten euch.“
Hanna aber war glücklich.


Sie steckte mit ihrer guten Laune und Fröhlichkeit alle an.
Und als dann der Ehrenwalzer getanzt wurde, staunte sie über ihren sonst so tolpatschigen Mann.
Er wirbelte sie durch den Ballsaal, ohne ihr auch nur einmal auf die Füße zu treten.


© Lore Platz




Freitag, 25. Oktober 2019

Schönheitswahn und Liebe


Viele meiner Geschichten haben einen wahren Kern, die böse Erfahrung mit ihrem Freund passierte einem jungen Mädchen aus meinem Bekanntenkreis  vor Jahren.
Heute ist sie glücklich und wird so geliebt wie sie ist.
Übrigens hat und hatte sie schon immer  Größe 40.
Nun wünsche ich euch ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Lesen!





Schönheitswahn und Liebe


Lustlos stochert Beate in ihrem Salat herum. Seit einigen Tagen machte sie eine Schlankheitskur.
Genau genommen seit dem Tag, als ihr Freund Robert sich beim Rasieren um gedreht, als sie gerade aus der Dusche kam, und sie von Kopf bis Fuß musterte und mit gerunzelter Stirn meinte:
Du hast schon wieder zugelegt! Außerdem um auf unser gestriges Gespräch zurückzukommen, von wegen deine biologische Uhr tickt und du willst ein Baby. Daraus wird nichts, denn einer meiner Gründe ist, dass du bei deiner Veranlagung nach der Geburt wie ein Walross aussehen wirst und ich habe keine Lust mich bei meinen Freunden mit dir zu blamieren.“
Als er das Bad verlassen hatte war sie weinend auf dem Boden zusammengebrochen. Wenig später hatte sie die Tür ins Schloss fallen hören. Er war einfach in die Arbeit gegangen, obwohl er sie gehört haben musste.
Sie hatte sich dann aufgerappelt und hatte sich in die Arbeit geschleppt. Doch den Tag hatte sie wie in Trance verbracht.
Nach der Arbeit war sie in den Supermarkt gegangen und hatte sich mit Salat, Karotten, Sellerie und Äpfel eingedeckt.
Nun aß sie seit Tagen nur noch Salat und trank dazu Wasser mit einigen Spritzer Zitronen.
Sie konnte das Grünzeug schon bald nicht mehr sehen und war auch ständig hungrig.




Auch ihr fröhliches Lachen war verschwunden. Sie reagierte gereizt und nervös. Ihre Kollegen hatten sie schon besorgt gefragt ob sie krank sei.
Und Robert, der machte zur Zeit sowieso Überstunden und war selten zu Hause und es fiel ihm gar nicht auf, dass sie sich seinetwegen so abquälte.
Es klingelte Sturm an der Tür.
Ricarda ihr Freundin umarmte sie fröhlich, „zieh dich schick an, wir gehen aus. Meine Göttergatte macht heute den Babysitter, damit ich wieder unter Leute komme.
Küche Herd,Windel und Babygeschrei, das zehrt an den Kräften.
Also hat mein Liebster beschlossen mir einmal in der Woche einen freien Abend zu verschaffen.“
Ricarda hatte vor einigen Monaten Zwillinge bekommen und trotzdem ihr schlanke Figur behalten, beneidenswert.
Nun fiel Ricarda erst auf, dass Beate auffallend still war und einen ziemlich zerzausten Eindruck machte.
Sie sah die Schüssel mit Grünzeug auf dem Tisch.
Machst du etwa eine Diät, warum?“
Weil ich fett bin!“
Spinnst du, du hast Größe 40!“
Beate schluchzte laut auf und erzählte ihr von Roberts verletzenden Worten.
Ricarda schlug wütend mit der Hand auf den Tisch.
Dieser arrogante Schnösel, ich konnte ihn noch nie leiden und habe nie verstanden, wie du es nun schon vier Jahre mit ihm aushalten kannst! Wo ist er überhaupt?“
Er macht Überstunden!“
Kühl dir deine Augen, zieh dich nett an, wir gehen aus. Ich lade dich zum Chinesen ein und anschließende tanzen wir uns die Kalorien im Pigadilli wieder herunter.




Das Tanzcafé war voll und zu flotter Musik drehten sich die Paare.
Ricarda schlängelte sich mit Beate im Schlepptau durch die Menge.
Diese knallte plötzlich an einen großen harten Körper.
Hoppala, nicht so stürmisch!“
Beate sah in zwei fröhlich braune Augen.
Ricarda drehte sich um und rief vergnügt: „ Felix, schön dich zu sehen!“
Der junge Mann grinste ließ aber dabei Beate nicht aus den Augen.
Willst du mich nicht deiner hübschen Freundin vorstellen?“
Das ist Felix ein Arbeitskollege von Ralf und das ist meine beste und liebste Freundin Beate.“
Felix sah Beate mit bewunderndem Blick an. „Freut mich...“
Felix wo bleibst du denn!“
Einige junge Männer winkten von einem Tisch in der Ecke.
Der junge Mann seufzte: „Mein kleiner Bruder hat heute Junggesellenabschied und ich als Trauzeuge muss aufpassen, dass es nicht zu sehr ausartet.“
Er beugte sich schnell nach vorn und drückte einen Kuss auf Beates Wange, dann verschwand er in der Menge.
Ricarda schmunzelte und dachte vergnügt, sie würde dafür sorgen, dass die beiden sich wieder über den Weg liefen, denn Felix war Solo und ein sehr lieber Mensch.
Siehst du andere Männer finden dich hübsch.“
Ach das hat er doch nur gesagt, weil er freundlich sein wollte.“
Du spinnst doch, Robert hat dir dein ganzes Selbstbewusstsein genommen. Ach wenn man vom Teufel spricht, von wegen Überstunden!“
 Robert hatte eben das Pigadilli betreten mit einer atemberaubend schönen Blondine und nun tanzten sie eng umschlungen auf der Tanzfläche.


Lass uns bloß gehen!“ flüsterte Beate voller Panik.





Draußen atmete sie erst einmal tief durch, dann begann sie zu lachen.
Ach Ricarda, ich war so entsetzlich dumm und wegen diesem Egoisten, der schon längst eine Andere hat, quäle ich mich so ab!“ 
Tränen liefen über ihr Gesicht.
Mitfühlend legte ihre Freundin den Arm um ihre Schultern.
Du kannst heute bei uns im Gästezimmer schlafen. Sieh mal eine Sternschnuppe, schnell wünsche dir was!“
Beate schloss die Augen und wünschte sich einen Mann, der sie so liebte wie sie war und ein Kind. 
Und seltsamerweise sah der Mann aus, wie Felix.




Beate summte leise die Melodie des Weihnachtsliedes, das im Radio erklang mit, während sie Plätzchen auf dem bunten Teller dekorierte.
Mit dem Gebäck in der Hand betrat sie das Wohnzimmer und blieb einen Moment stehen, um das schöne Bild in sich aufzunehmen.
Vor dem hell leuchtenden Weihnachtsbaum kniete ihr Mann Felix und ließ vor ihrem Sohn Bastian ein Holzpferdchen wiehernd über den Teppich springen.
Der Junge drehte sich um und rief strahlend:
Mama, Papa ässt ütteott üpfen!“
Felix sah seine Frau liebevoll an und zärtlich dachte Beate.
Wenn Basti im Bett ist, dann werde ich Felix sagen, dass wir nächsten Jahr Weihnachten zu viert feiern.“

© Lore Platz