Sonntag, 22. Januar 2017

Einen schönen Sonntag







'Dies Solis' kommt aus dem lateinischen und bedeutet Tag der Sonne.
Im Jahre 321 erklärte Konstantin I. den  'dies solis' zum verpflichtenden Feiertag, auch für Christen und Mithrasanhänger.

" Alle Richter und Einwohner der Städte, auch die Arbeiter aller Künste sollen am ehrwürdigen Tag der Sonne ruhen."
Dringende landwirtschaftliche Arbeiten waren ausgenommen. 

Ich habe den Sonntag geliebt, denn dieser Tag war immer Famlientag. 
Mutti backte immer ihre berühmte Buttercremtorte und wir saßen um den Tisch, schmausten, lachten und erzählten.
An diesem Tag war die Welt immer in Ordnung.

 http://maerchenzauber.blogspot.de/2014/04/buttercreme-und-schweinemast.html


Ganz besonders schön fand ich ich immer die Kirchenglocken.
 Ein Sonntag ohne Glockengeläut war für mich  einfach kein Sonntag.
Nun wünsche ich euch einen gemütlichen Sonntag, trotz aller Unkenrufe ringsum, genießt den Tag.







Schäfers Sonntagslied

Das ist der Tag des Herrn!
Ich bin allein auf weiter Flur;
Noch eine Morgenglocke nur!
Nun Stille nah und fern!


O süßes Grau'n, geheimes Weh'n!
Anbetend knie ich hier!
Als knieten viele ungeseh'n
Und beteten mit mir!


Der Himmel nah und fern,
Er ist so klar, so feierlich,
So ganz als wollt' er öffnen sich!
Das ist der Tag des Herrn!


Ludwig Uhland

(1787 - 1862), deutscher Lyriker und Germanist,
Mitglied des Paulsparlaments




Dienstag, 3. Januar 2017

Ein neues Jahr und neue Hoffnung





Ich hoffe, ihr seid im neuen Jahr mit guten Freunden und voller Fröhlichkeit  gelandet.
Ich wünsche euch viel Glück, Gesundheit und Zufriedenheit.
Außerdem möchte ich mich herzlich bedanken für die vielen Besucher und hoffe, dass ihr auch in diesem Jahr mal immer wieder vorbei schaut.
Ich werde auch wieder öfter hier vertreten sein. Letztes Jahr ging es mir gesundheitlich nicht so berauschend, aber hat sich gebessert sowie die Lust am fabulieren.
Ich werde  im Januar noch nicht an den Reizwortgeschichten teilnehmen, denn Dezember und Januar sind Monate, an denen ich ganz besonders an meinen Mann denke.
Habe ich ihm doch jedes Jahr zu Weihnachten einen Liebesbrief geschrieben und auch für das vergangene Jahr gedankt, denn ich finde auch in der Ehe sollte man ab und zu danke sagen.




Und heute würde mein Kurtl 75 Jahre alt werden und am 19. hätten wir den 37. Hochzeitstag.
Übrigens endlich Schnee, seit gestern liegt die Welt vor meinem Fenster unter eine weißen Decke. Zum Schneemann bauen reicht es leider nicht aber es sieht schön aus.
Nun noch ein Gedicht von meinem Freund 'Die Nachtigall'




 
 

Zum Jahreswechsel

Das Jahr ist satt und müd`,
nichts mehr was in der Seele glüht,
auf der Erde wird es kalt,
bunter Zauber verliert sich bald.

Zwischen alt und neu,
dazwischen man sich freu,
wo Zeit, Angst und Tod,
mehr sind als ein leises Wort.

So mag das alte Jahr verweh`n
Leben möchten unsere Augen sehn,
das Große, was noch keinen Namen nennt,
uns mit großen Schritten entgegen rennt.

Gesundheit, Glück und Zufriedenheit,
soll stets sein Euer geleit,
und wenn die Stürme auch noch so wehn
das soll immer mit Euch gehn.

Das alte Jahr ist nun futsch,
wünsche Euch allen einen guten Rutsch,
Glück soll bringen das Neue Jahr uns allen,
und bleiben hoffentlich alle die Alten.

(c) die Nachtigall