Samstag, 20. September 2014

Ameisenjahr mit Lotti - Teil 4



 Fußballausflug


Heute will ich unbedingt zum Fußballspiel mitfahren. Da war ich noch nie.
Mein Freund Barnie kommt auch mit. Unser Mensch fährt mit seinem Fahrrad zum Stadion. Wir müssen uns überlegen, wie wir uns da einschmuggeln können. Das wird bestimmt nicht so bequem wie im Auto. Zum Glück finden wir dann doch noch eine kleine Tasche in seiner Jacke, die ganz gut passt. Komisch, es ist Sommer und schön warm, trotzdem trägt unser Mensch eine Mütze und einen Schal...
Barnie erklärt mir, dass Fußballfans so was anziehen, egal ob es warm oder kalt ist. Da bin ich ganz froh, dass ich kein Fan bin. Mir wäre das heute zu warm.
Die Fahrt war abenteuerlich. Der Weg zum Stadion ist nicht gerade glatt und wir sind in der Tasche ordentlich durchgeschüttelt worden. Aber dann wurde das Fahrrad endlich angeschlossen und der Fußweg begann. Es ist unheimlich laut in so einem Stadion und es sind soooo viele Fußballfans da, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Barnie hat versucht, mir die Regeln für so ein Fußballspiel zu erklären.
Aber so richtig habe ich nicht verstanden, warum so viele Männer hinter dem einen Ball her rennen. Aber als der Ball dann ins Tor geschossen wurde haben alle: „Toooor!!“ geschrien und gesungen und geklatscht. Ich musste mir wirklich die Ohren zuhalten. Barnie hat natürlich mit geschrieen und gejubelt.
Hier kannst du die Fans vom 1. FC Union sehen und auch die rot-weißen Schals und Mützen.
Für die jubelt mein Mensch und natürlich auch Barnie. Ich muss ihn unbedingt fragen, ob er jetzt auch ein Fan ist. Ob es auch so kleine Mützen und Schals für ihn gibt?
Mir jedenfalls dröhnen die Ohren. Besonders, wenn die Fans immer wieder ganz laut „EISERN UNION“ rufen und das tun sie ständig!
Am Ende hat Union dann 1:0 gewonnen. Die Fans freuen sich riesig, sie singen, schwenken ihre Fahnen und Schals und sind glücklich.
Auch Barnie ist ganz aus dem Häuschen und ich muss gut aufpassen und ihn manchmal sogar festhalten, sonst fällt er noch aus der Tasche. Auf dem holprigen Rückweg bleiben wir dann lieber ganz unten in unserem Versteck und halten uns fest.
Uff! Geschafft! Wir sind heil wieder zu Hause angekommen. Barnie schwärmt vom Fußball und von den Fans. Am liebsten würde er jetzt zu jedem Spiel mitfahren und selbst ein Fan werden. Ob das klappt?
Ich werde wohl nicht so oft dabei sein. Mir ist es zu laut und im Sommer mit einem Schal rumrennen - nein, danke!
Wie bringe ich das bloß Barnie bei?




Ausflug ins Gartenhaus

Nun sind die Schulferien schon fast zu Ende. Aber meine Eltern haben uns ja noch den Ausflug in das Gartenhaus versprochen. Heute ist es soweit. Die Menschen machen mit Fussel einen Ausflug und können uns nicht stören. Ihnen gefällt es nicht so sehr, wenn wir ihr Haus besuchen...
Wieder packen wir unsere Rücksäcke. Heute sind auch meine Geschwister mit dabei.
Unser Weg führt wieder am Teich vorbei. Ich winke den Fisch-Ungeheuern zu.
Susi und Max halten lieber einen großen Abstand zum Teich. Die Kois sind ihnen noch immer unheimlich.
Ich glaube, daran bin ich mit meinen Schauermärchen schuld...
Wir gehen um das ganze Haus herum und sehen uns alles genau an.
Auf dieser Seite ist der Eingang.
Ja, und dann sind wir im Haus.
Wie wir da reingekommen sind? Das ist geheim! Ameisenwege dürfen nie verraten werden.


Hier wohnen also unsere Menschen und auch Fussel. Es gibt viel zu sehen. Möbel, ein Kamin, dicke flauschige Decken, Bilder und alles ist so unheimlich groß. Für uns wäre es hier viel zu gefährlich.
Heute machen wir es uns auf dem Fensterbrett gemütlich und ruhen uns aus. In den Rucksäcken unserer Eltern finden sich viele Leckereien und die Sonne scheint. Ja, hier kann ich es aushalten.
Aber nach einem kleinen Mittagsschläfchen müssen wir uns schon wieder auf den Weg machen. Wie ihr ja wisst wäre es nicht gut, wenn die Menschen uns hier finden würden...
Die restlichen Ferientage werde ich faulenzen.


© Gabi und Bernd Mathing

Kommentare:

  1. Sooo schöne Geschichten, liebe Lore! Ich habe sie alle studiert und möchte Danke sagen an dich, weil du sie uns nicht vorenthalten hast, aber auch an die Verfasser, die damit ihren Enkeln bestimmt eine ganz große Freude bereitet haben, die ewig Bestand haben wird. Sag bitte liebe Grüße! Martina

    AntwortenLöschen
  2. wunderbare Geschichten sind das und jede Einzelne für sich ist so schön geschrieben..
    Dankeschön an den Schreiber und dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.