Sonntag, 11. Mai 2014

Muttertag

Heute ist für uns Mütter ein Ehrentag und ich hoffe, dass eure Kinder diesen auch würdigen.
Zu verdanken haben wir diesen Tag der Amerikanerin Anna Maria Jarvis.
Am 12 Mai 1907 dem Sonntag nach dem 2. Todestag ihrer Mutter feierte diese ein Memorial Mother Day Meeting.
Im Jahr danach, wieder am zweiten Sonntag im Mai hat sie in ihrer Kirche allen Müttern eine Andacht gewidmet und ließ 500 weiße Nelken vor der Kirche verteilen.
Wie tief muss die Liebe zu ihrer Mutter gewesen sein.
Nun möchte ich euch zwei unterschiedliche Gedichte zu diesem Thema von meinem Freund "Die Nachtigall" vorstellen.
Sie zeigt wie verschieden die Kinderliebe sein kann.





Mutterliebe eines Kindes

Liebe Mama komm doch mal zu mir
Ich möchte dir was sagen
Mach des doch bequem dir
Und stelle keine Fragen

Einst hast du mich im Bauch getragen
Das war bestimmt sehr schwer
Doch niemals hörte man dich klagen
Ich wuchs in dir so sehr

Dann erblickte ich die Welt
Geschenkt hast du mir das Leben
Hast an deiner Brust mich getränkt
Und viel von dir gegeben

Mit Liebe hast du mich umsorgt
Beantwortest viele Fragen
Hast alle Wäsche mir besorgt
Dich hörte ich niemals klagen

Du besserst Kleidung aus, gabst mir zu Essen
Und kauftest für mich ein
Auch lehrtest du mir das Rechnen
Auch schimpfen musste manchmal sein

Bei Krankheit hast du mich umsorgt
Mit deiner ganzen Kraft
Hast dich viel wegen mir gesorgt
Und hast doch alles geschafft

Ich will dir nur was sagen
Was ich viel zu wenig tu
Der beste Mensch in meine  Lebenstagen
Bist ganz allein nur DU


Die Nachtigall




Mütterlein


Viele Kinder sind ja so galant
Gehen ihrer Mutter stets zur Hand
Wenn die dann alt und jamern tut
Finden viele es gar nicht gut

Dann schreien sie auf, liebe Mütterlein
Lass doch das Jammern sein
Wir Kinder müssen uns ja schämen
Hast du denn kein Benehmen

Lässt uns einfach den Abwasch stehen
Dann willst du zu deiner Freundin gehen
Was denkst du dir dabei
Sind wir dir ganz einerlei

Weißt du denn nicht liebe Mama
Wir haben doch auch ein Baby
Du musst dich schon nach uns richten
Das sind doch deine Omapflichten

Du willst nur deine Ruh`
Was sagt man denn dazu
Immer willst du auf Reisen gehen
Das können wir nicht verstehen

Und noch eins liebes Mütterlein
Du willst nicht mehr so fleißig sein
Willst nicht aufstehen am frühen Morgen
Und unsere Kinder dann versorgen

Wie du weißt haben wir viele Schulden
Darum musst du uns einfach dulden
Für die Miete ist das Geld zu knapp
Nun finde dich einfach damit ab

Du meinst die Wohnung ist zu klein
Und möchtest gern alleine sein
Ach Mutti, das ist wirklich nicht fein
Wir besuchen dich auch im Altersheim

Liebe Kinder ihr solltet eins bedenken
Das Leben tat ich euch schenken
Habe euch groß gezogen und lernen lassen
Und nun fängt ihr an mich zu hassen 


Die Nachtigall
 

 







Kommentare:


  1. Guten Morgen liebe Lore.
    Als Erstes meinen Glückwunsch zum Muttertag und ich hoffe doch das Deine Tochter sich nach dem ersten Gedicht richtet.
    Wir haben ja 4 Kinder und die sind teils so und teils so. noch schlimmer ein Enkel.
    Nun sind wir alt,
    zu Ende mit dem leben bald,
    möchten doch in Ruhe genießen,
    bis die Augen wir für immer schließen,
    Kinder bedenkt doch mal eines,
    es ist nicht alles Deines,
    was wir aufgebaut und gespart,
    wird verschwendet, keine feine Art,
    einmal werdet ihr auch alt werden,
    und klagt über eure Beschwerden,
    niemand wird euch was schenken,
    dann an meine Worte denken.
    Lieben Sonntagsgruß von Joachim

    AntwortenLöschen
  2. Viel wahres in beiden Gedichten. Auch dir einen schönen Tag, für den du diese tollen Gedichte ausgesucht hast.LG Christa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lore, mein 'Verhältnis' zum Muttertag ist etwas gespalten. Was nützt es den Müttern, wenn die Kinder sich an einem Tag im Jahr mit einem großen Blumenstrauß bei ihnen zeigen und ansonsten vergessen, dass sie eine Mutter haben. Ich bin sehr froh, ein wirklich gutes Verhältnis zu unserer Tochter zu haben. Mütter sind wir doch seit der Geburt unserer Kinder und sie erinnern uns täglich daran. Muttertag - ich persönlich könnte darauf verzichten! LG Martina

    AntwortenLöschen

Für die lieben Kommentare möchte ich mich bedanken, ich freue mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer dazu komme, sie zu beantworten.