Mittwoch, 17. Juli 2019

Geschichten aus dem Zauberwald - Aurelia 3




























Zwei Heupferdchen ziehen den Wagen, auf dem ein Fässchen mit Honigmet liegt und vier Blumenelfen begleiten ihn, um beim Abladen zu helfen.
Während Gernot gedankenverloren durch den Wald wandert, schwatzen die Elfenjungen fröhlich miteinander.
Als sie die Lichtung erreichen, auf der die Hexe vor
ihrem Haus auf einer Bank sitzt, verstummen sie plötzlich.
Gernot wendet sich um und blickt in vier ängstliche Gesichter.
Er lächelt.
Ich gehe allein weiter, ihr könnt hier auf mich warten.
Während die Blumenelfen sich hinter den Büschen verstecken, nimmt er die Zügel der Pferde.
Die Elfen beobachten wie ihr König über die Lichtung schreitet.
Auch wenn sie Angst haben vor der Hexe, wenn ihr König in Gefahr gerät, dann würden sie ihn nie im Stich lassen und Gernot weiß das.




Die Kräuterhexe sitzt am Tisch und schabt eine Karotte.
Sie blickt nicht auf, als der Blumenelf näher kommt und vor ihrem Tisch stehen bleibt.
Guten Tag, Wurzel,“ grüßt Gernot.
Die Hexe gibt keine Antwort, wirft nur unter halb geschlossenen Lidern einen listigen Blick auf das Fässchen Honigmet.
Gernot grüßt noch einmal, doch die Hexe beachtet ihn nicht.
Nun wird der Elf wütend.
Er stützt beide Hände auf den Tisch und beugt sich vor.
Hat man euch nicht beigebracht einen freundlichen Gruß zu erwidern?“ grollt er.
Die Hexe hebt den Kopf und funkelt ihn böse an.
Weißt du, dass ich dich in eine Kröte verwandeln kann, du vorlauter Bengel.“
Sicher, aber ihr werdet es nicht tun.“
Ach und was hindert mich daran?“
Weil ihr zwar die unhöflichste und unfreundlichste Hexe im Zauberland seid, aber niemals ungerecht.
Ich habe euch nichts Böses getan.“
In den Augen der Hexe blitzt es kurz auf, dann fragt sie etwas freundlicher.
Und was führt dich zu mir, Elfenkönig?
Es muss eine ziemlich große Sache sein, wenn du gleich ein ganzes Fass mit Honigmet mitbringst.“
Sie kichert.
Wer hat dir verraten, dass ich dafür eine
Schwäche habe?“
Frau Eule!“


Ach, die gute Eusebia, sie kommt bei ihren Streifzügen immer vorbei und wir halten ein
Schwätzchen und trinken ein Gläschen.
Also, was willst du, fasse dich kurz, ich habe wenig Zeit.“
Es geht um dein Patenkind.“
Die Kräuterhexe runzelt die Stirn und wirft ihm einen finsteren Blick zu.
Ich weiß, dass ihr beide nicht die besten Freunde seid, aber regelt das gefälligst unter euch.“
Der Elfenkönig seufzt.


Das kann ich aber nicht ohne eure Hilfe. Er will Aurelias Schmetterlingsreich vernichten.“
Wurzel legt ihre Kräuter hin und richtet sich auf.
Erzähl!“
Als Gernot seinen Bericht beendet hat, seufzt sie tief.
Dieser dumme Junge.
Vor einiger Zeit war er bei mir und schwärmte, dass Aurelia so wunderschön singen würde.
Sie könnten sie bis tief unter der Erde hören und er möchte sie heiraten.
Ich habe ihm abgeraten, denn Aurelia braucht Licht und Sonne und würde in seinem unterirdischen Schloss verwelken.
Was für ein Narr!“
Wirst du uns helfen?“
Müde nickt die alte Frau und erhebt sich ächzend.
Ich werde dir etwas geben und während ich in der Hütte bin kannst du die Feiglinge rufen, damit sie dir beim Abladen helfen.“
Sie lächelt kurz.
Ich habe sehr wohl bemerkt, wie sie sich ins Gras ducken.“
Mit müden schwerfälligen Schritten schlurft sie in die Hütte.
Gernot winkt den Elfen und während diese das Fässchen abladen, beobachten sie die Tür.
Als diese sich knarrend öffnet, lassen sie das Fässchen fallen und laufen davon.
Schöne Helden hast du mitgebracht,“ spottet Wurzel.
Wenn es darauf ankommt, können sie schon kämpfen,“ verteidigt Gernot seine Männer.
Die Hexe wirft ihm einen zweifelnden Blick zu.
Vorsichtig legt sie das Päckchen, das sie aus der Hütte geholt hat, auf den Tisch und entfernt die Decke, dies es umhüllt.


Es ist ein weißer Kristall, der im Sonnenlicht funkelt.
Sie reicht ihn Gernot.
Damit kannst du den Drachen besiegen.
Bevor die Sonne im Zenit steht, musst du
versuchen so nah wie möglich an den Drachen heranzukommen.
Wenn die Sonne den Zenit erreicht hat, dann halte den Kristall in ihr Licht und der Strahl, der sich dann in der Kugel bricht muss direkt in das Auge des Drachens treffen.
Er wird dann auf die Größe einer Heuschrecke schrumpfen.
Achte darauf, du hast nicht viel Zeit, wenn die Sonne weiter wandert, ist es zu spät.
Nun geh!“
Der Elfenkönig wickelt den Kristall sorgfältig in das Tuch und verstaut ihn vorsichtig in seinem Lederbeutel.
Er bedankt sich bei der Kräuterhexe und geht zu dem Wagen.
Warte!“
Er dreht sich um.
Ich habe diesen Drachen kaum, dass er aus dem Ei geschlüpft ist meinem Patenkind geschenkt.
Die beiden hängen sehr aneinander.
Also töte ihn nicht, Elfenkönig!“
Ich verspreche es.“
Gernot verbeugt sich, nimmt die Pferde am Halfter und marschiert zum Wald, dann dreht er sich noch einmal um.
Ich werde dafür sorgen, dass ihr jeden Monat ein Fässchen Honigmet bekommt.“
Glaub bloß nicht, dass ich dich deshalb freundlicher behandle, Elfenkönig!“ ruft Wurzel ihm nach.



Im Schmetterlingsland versuchen alle so normal wie möglich zu leben und sich von dem schrecklichen Ungeheuer vor der Tür nicht einschüchtern zu lassen.
Aber das Lachen der Kinder ist leise geworden, das fröhliche Geschnatter der Wichtel verstummt und das Summen und Singen der Elfen nicht mehr zu hören.
Selbst die Vögel im Wald singen nicht mehr.
Über dem ganzen Zauberland liegt eine gespenstische Stille.
Eine mollige, pausbäckige Elfin trippelt durch den Garten.
Ab und zu bleibt sie verschnaufend stehen und
wischt sich über die Stirn.
Sie hätte das dritte Honigbrötchen nicht essen sollen.
Stöhnend klettert sie die Stufen zum Palast hinauf und geht durch den großen Saal direkt in Aurelias Zimmer.
Diese sitzt vor dem Spiegel und flechtet Blumen in ihr Haar, dabei summt sie eine traurige Melodie.
Die stämmige kleine Person räuspert sich.
Avar!“ ruft Aurelia und wirft sich schluchzend ihrer alten Kinderfrau in die Arme.
Beruhigend streichelt diese ihr über das Haar, dann schiebt sie das Mädchen energisch von sich.
Es ist genug, meine Bluse ist ja schon ganz nass!“
poltert sie, bemüht ihre eigenen Tränen zu unterdrücken.
Unter Lachen und Weinen zieht Aurelia ihre Kinderfrau neben sich auf das Sofa.
Hast du dir schon überlegt, was zu tun ist?“ will Avar wissen.
Aurelia sieht versonnen aus dem Fenster.
Gernot wird mich retten.“
Und wenn er es nicht kann? Er ist nur ein kleiner Elf, was soll er gegen einen so großen Drachen ausrichten?“
Gernot ist klug, ihm wird etwas einfallen.
Und ich könnte immer noch Unwirsch heiraten, um mein Volk zu retten,“ murmelt die Schmetterlingskönigin.
Rede keinen Unsinn!


Du würdest keine drei Tage in den unterirdischen Höhlen überleben.
Unwirsch würde so wütend werden, weil er sich betrogen fühlt, und würde unser Reich verwüsten.
Dein Opfer wäre also vollkommen umsonst.
Gernot würde uns zu Hilfe eilen und auch das Blumenreich würde der Drache zerstören.
Die Zwergen werden gegen die Kobolde kämpfen und auch der große Feenkönig wird sich einmischen.
Überall wäre Krieg!“
Aurelia hebt sich die Ohren zu.
Avar, hör auf, du machst mir Angst!“
Beruhigend tätschelt diese ihre Hand.
Ich wollte dir nur klar machen, dass dein Opfer sinnlos wäre.“
Seltsam, dass so ein kleiner Kerl, wie der Koboldkönig, so ein riesengroßes Haustier hat.“
Das alte Mädchen nickt.
Seine Patin, die Kräuterhexe Wurzel, hat ihm den Drachen geschenkt, kaum dass er aus dem
Ei geschlüpft ist.
Die beiden sind zusammen aufgewachsen und der Drache hängt mit abgöttischer Liebe an Unwirsch und würde ihm nie ein Haar krümmen, obwohl er so groß ist, dass er den Kobold mit einem Fuß
zerquetschen könnte.
Eigentlich ist diese Freundschaft rührend!“
Das hilft uns aber nicht weiter,“ brummt Avar.
Aurelia nickt.

Morgen geht es weiter